• IT-Karriere:
  • Services:

Netcologne: 5G-Ausbau ohne regionale Anbieter verlangsamt

Netcologne sieht den Ausschluss der Stadtnetzbetreiber bei 5G als einen Grund dafür an, dass das Netz langsamer aufgebaut wird. Der Wettbewerb mit Glasfaser sei auch im Festnetz wichtig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vermittlungssysteme von Netcologne
Vermittlungssysteme von Netcologne (Bild: Netcologne)

Beim Aufbau des 5G-Netzes werden regionale Anbieter wie Netcologne und Wilhelm.tel bei der Frequenzvergabe ausgeschlossen. Netcologne-Geschäftsführer Timo von Lepel sagte am 19. März 2019: "Regionale Anbieter wie die Netcologne werden bei der Vergabe von 5G-Lizenzen ausgeschlossen, da die ursprünglich vorgesehenen regionalen Frequenzen zurückgezogen wurden. Dennoch haben wir weiterhin großes Interesse daran, den 5G-Ausbau voranzutreiben." M-net hat sich auf Anfrage von Golem.de nicht geäußert.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. Universität Passau, Passau

Leistungsstarke Glasfasernetze dienten laut von Lepel als Grundlage von 5G, und beim Bau dieser Netze sei der lokale Betreiber Experte. "Deshalb stehen wir möglichen Ausbaukooperationen künftig offen gegenüber", betonte von Lepel.

Aufgrund des Ausschlusses regionaler Anbieter verpasse Deutschland die Chance, zu einem wirklichen 5G-Leitmarkt zu werden. "Wir werden sehen, wo uns das hinführt, denn bislang war Wettbewerb zwischen regionalen und nationalen Anbietern immer der Garant für Innovation, verbraucherfreundliche Angebote und vor allem schnellen Ausbau", sagte von Lepel.

Die Bundesnetzagentur hat am 11. März 2019 die Rahmenbedingungen für lokale 5G-Anwendungen veröffentlicht. Danach können Industriebetriebe den Bereich von 3.700 MHz bis 3.800 MHz nutzen, nicht aber lokale Glasfasernetzbetreiber. Ermöglicht werden sollen nur noch innerbetriebliche Anwendungen, keine Angebote für die Öffentlichkeit.

Die Frequenzen werden nicht versteigert, sondern interessierten Parteien auf Antrag zugeteilt. Damit haben die großen Mobilfunkbetreiber in dem Bereich ihre Forderungen teilweise durchgesetzt. Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone wollten im Vergabeverfahren lokale und regionale 5G-Netze verhindern und haben hierbei starken Einfluss auf die Bundesnetzagentur und die Regierung ausgeübt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Assassin's Creed Valhalla gratis erhalten
  2. 994,58€ (Bestpreis!)
  3. 1.656,19€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. WD Blue SN550 NVMe 1 TB für 112,10€, Crucial MX500 1TB SSD für 98,45€, Seagate...

Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
  2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /