Abo
  • Services:

Netcologne: "Irgendwann werden 100 MBit/s die niedrigste Datenrate sein"

Ein Stadtnetzbetreiber erreicht mit G.fast 1,8 GBit pro Sekunde. Das wird möglich durch eine neue G.fast-Lösung mit 212 MHz von ZTE. Der Netcologne-Chef sagt: Kunden wollen immer höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Speedtest
Beim Speedtest (Bild: Marleen Frontzeck)

Der Stadtnetzbetreiber Netcologne und der chinesische Ausrüster ZTE haben auf der Branchenmesse Angacom in Köln eine neue G.fast-Lösung mit 212 MHz präsentiert. "Mit den aktuellen Messungen haben wir einen neuen Rekord erreicht", sagte Netcologne-Chef Timo von Lepel bei der Livevorführung. "Eines Tages werden 100 MBit/s die niedrigste Datenrate sein, die angeboten wird." Gezeigt wurden Datenraten von 1,8 GBit pro Sekunde, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload. "Wir beobachten, dass höhere Datenraten immer stärker nachgefragt werden", sagte von Lepel. "Eines Tages werden 100 MBit/s die niedrigste Datenrate sein, die angeboten wird."

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Möglich macht den Rekord ein neuer Chipsatz in den ZTE DSLAMs. Während der Pilotphase im Frühjahr arbeitete Netcologne zunächst mit dem Frequenzband bis 106 MHz gearbeitet. Dadurch konnten im Realbetrieb bereits 850 MBit pro Sekunde in Summe erreicht werden. Mit dem neuen 212-MHz-Profil sei noch mehr möglich. "Durch die erneute Verdopplung des Frequenzspektrums zur Datenübertragung kommen wir erstmals in die Nähe der 2-GBit-Marke", sagte von Lepel. Sun Jie, Managing Director von ZTE Deutschland, sagte: "Diese ultrahohen Geschwindigkeiten sind im weltweiten Vergleich bislang einzigartig."

Die G.fast-Technologie wird im Netcologne-Netz im Laufe des Jahres bereits in 260.000 Haushalten verfügbar sein. Die Voraussetzung hierfür ist, dass das jeweilige Gebäude über einen Glasfaserdirektanschluss von Netcologne verfügt. Ein weiterer Ausbau des G.fast-Netzes sei perspektivisch geplant.

In den Häusern seien die Kabellängen ausreichend, damit die hohen Datenraten auch beim Endkunden ankämen, sagte Chief Technology Officer Horst Schmitz. Auch die Qualität des Kabels sei dafür geeignet. Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Dwalinn 02. Jun 2017

Redest du von dem Game oder erst Kolonien im Weltraum?

Lanski 01. Jun 2017

Bei mir in RLP hat Vodaphone da saubere Arbeit geliefert. Läuft stabil, sauber...

Lanski 01. Jun 2017

Wenn ich dran denke, dass ich in DE nur unter ner Bushaltestelle sitzen muss mancherorts...

Lanski 01. Jun 2017

Ja, so war das wohl auch gemeint. Dass man in 20 Jahren keine Schaufel mehr anfassen...

Lanski 01. Jun 2017

Youtube hängt selbst manchmal scheint mir. Entweder das, oder im deutschen Netz stimmt...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /