Abo
  • IT-Karriere:

Netcologne: "Irgendwann werden 100 MBit/s die niedrigste Datenrate sein"

Ein Stadtnetzbetreiber erreicht mit G.fast 1,8 GBit pro Sekunde. Das wird möglich durch eine neue G.fast-Lösung mit 212 MHz von ZTE. Der Netcologne-Chef sagt: Kunden wollen immer höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Speedtest
Beim Speedtest (Bild: Marleen Frontzeck)

Der Stadtnetzbetreiber Netcologne und der chinesische Ausrüster ZTE haben auf der Branchenmesse Anga Com in Köln eine neue G.fast-Lösung mit 212 MHz präsentiert. "Mit den aktuellen Messungen haben wir einen neuen Rekord erreicht", sagte Netcologne-Chef Timo von Lepel bei der Livevorführung. "Eines Tages werden 100 MBit/s die niedrigste Datenrate sein, die angeboten wird." Gezeigt wurden Datenraten von 1,8 GBit pro Sekunde, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload. "Wir beobachten, dass höhere Datenraten immer stärker nachgefragt werden", sagte von Lepel. "Eines Tages werden 100 MBit/s die niedrigste Datenrate sein, die angeboten wird."

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. Evangelische Bank eG, Kassel

Möglich macht den Rekord ein neuer Chipsatz in den ZTE DSLAMs. Während der Pilotphase im Frühjahr arbeitete Netcologne zunächst mit dem Frequenzband bis 106 MHz. Dadurch konnten im Realbetrieb bereits 850 MBit pro Sekunde in Summe erreicht werden. Mit dem neuen 212-MHz-Profil sei noch mehr möglich. "Durch die erneute Verdopplung des Frequenzspektrums zur Datenübertragung kommen wir erstmals in die Nähe der 2-GBit-Marke", sagte von Lepel. Sun Jie, Managing Director von ZTE Deutschland, sagte: "Diese ultrahohen Geschwindigkeiten sind im weltweiten Vergleich bislang einzigartig."

Die G.fast-Technologie wird im Netcologne-Netz im Laufe des Jahres bereits in 260.000 Haushalten verfügbar sein. Die Voraussetzung hierfür ist, dass das jeweilige Gebäude über einen Glasfaserdirektanschluss von Netcologne verfügt. Ein weiterer Ausbau des G.fast-Netzes sei perspektivisch geplant.

In den Häusern seien die Kabellängen ausreichend, damit die hohen Datenraten auch beim Endkunden ankämen, sagte Chief Technology Officer Horst Schmitz. Auch die Qualität des Kabels sei dafür geeignet. Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Dwalinn 02. Jun 2017

Redest du von dem Game oder erst Kolonien im Weltraum?

Lanski 01. Jun 2017

Bei mir in RLP hat Vodaphone da saubere Arbeit geliefert. Läuft stabil, sauber...

Lanski 01. Jun 2017

Wenn ich dran denke, dass ich in DE nur unter ner Bushaltestelle sitzen muss mancherorts...

Lanski 01. Jun 2017

Ja, so war das wohl auch gemeint. Dass man in 20 Jahren keine Schaufel mehr anfassen...

Lanski 01. Jun 2017

Youtube hängt selbst manchmal scheint mir. Entweder das, oder im deutschen Netz stimmt...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /