Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung für Appup am Rande des IDF 2010
Werbung für Appup am Rande des IDF 2010 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Netbooks Intel schließt den Appup-Store und zahlt Geld zurück

Der ursprünglich für Netbooks vorgesehene Appup-Store von Intel, in dem sich Programme für die langsam aussterbende Gerätekategorie beziehen ließen, schließt im März 2014.

Anzeige

Am 11. März 2014 schließt der Appup-Store von Intel, wie das Unternehmen auf seiner Webseite bekanntgab. Auf diese Mitteilung wird inzwischen auch der Aufruf von Appup.com umgeleitet. Gestartet hatte Intel seinen eigenen Appstore zum IDF 2010, als Netbooks noch eine beliebte Gerätekategorie waren - die Idee der App an sich aber vor allem auf Smartphones und Tablets immer populärer wurde. Intel wollte mit dem eigenen Store ein solches Konzept auch für die Netbooks anbieten, denn konkurrenzfähige Chips für Smartphones und Tablets hatte das Unternehmen damals noch nicht zu bieten. Inzwischen sieht das anders aus.

Die App, über die Programme aus dem Appup-Store geladen werden können, soll laut einer FAQ zu der Schließung weiterhin installiert bleiben. Einige Apps, so Intel, laufen ohne die Store-App nicht richtig. Auch nach der Schließung sollen die Programme in der Regel funktionsfähig bleiben. Wohl weil das nicht für alle Apps garantiert werden kann, will Intel den vollen Kaufpreis für alle über Appup bezogenen Programme zurückerstatten. Dass es dafür Einschränkungen - etwa für weiter lauffähige Apps - gebe, geht aus der FAQ nicht hervor. Kunden von Appup können die Rückerstattung über ein Webformular beantragen. Das ist bis zum 19. Dezember 2014 möglich.

Wie viele solcher Nebenprojekte des Chipherstellers war auch der Appup-Store von Intels hauseigenem Finanzdienstleiter "Intel Capital" mit Geld versorgt worden. Zum Start von Appup legte Intel Capital dafür einen Fonds mit 100 Millionen US-Dollar an. Ob davon noch etwas übrig ist und die Rückerstattung der App-Käufe davon gedeckt wird, ist bisher nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Moe479 31. Jan 2014

wo soll man sonst seine gewinne steuerlich besser unterbringen als in ventures die man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SOFTSHIP AG, Hamburg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Online Software AG, Weinheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Egal was, am Ende sitzt man eh dort.

    Bizzi | 05:16

  2. Re: LTI = Lifetime Insurance

    SzSch | 05:12

  3. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  4. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  5. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel