Netatmo: Smarte Videotürklingel mit Homekit-Anbindung ohne Abozwang

Netatmo hat eine smarte Videotürklingel vorgestellt, die Homekit-kompatibel ist und auch als Überwachungskamera dient. Für den vollen Funktionsumfang ist kein kostenpflichtiges Abo erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelligente Videotürklingel
Intelligente Videotürklingel (Bild: Netatmo)

Netatmos intelligente Videotürklingel hat eine 1080p-Kamera, ein Mikrofon und einen Lautsprecher. Dadurch kann die Klingel auch als Kamera verwendet werden. Nutzer können mit Personen vor der Haustür sprechen und sie dabei sehen, ohne die Tür öffnen zu müssen. Dank Fernzugriff müssen Anwender nicht einmal zu Hause sein. Die Videotürklingel, die auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellt wurde, ist kompatibel mit Apples Homekit. Sie verzichtet auf die Buchung eines Abos, wie es bei manch anderen Systemen erforderlich ist, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Türklingel ist mit WLAN ausgestattet und hat eine Micro-SD-Karte, auf der Videodaten der Kamera in HD-Auflösung gespeichert werden. Auf diese können Nutzer etwa mit der Netatmo-App zugreifen. Wenn jemand die Klingel betätigt, gibt es auf dem Smartphone einen Videoanruf. Sobald dieser angenommen ist, können Nutzer mit der Person vor dem Haus sprechen und diese auch sehen. Dabei können sie auch unterwegs sein und bei Bedarf jemanden an der Tür abwimmeln oder für einen späteren Zeitpunkt wieder einbestellen.

Zudem kann die Türklingel Alarm geben, wenn sich Personen der Kamera nähern. Dann gibt es eine Benachrichtigung auf dem Smartphone mit einem Bild der entsprechenden Person. Zudem wird automatisch ein Video aufgenommen. Damit bewirbt Netatmo die Klingel auch zur Erhöhung der Sicherheit. Sie beherrscht Infrarotnachtsicht, so dass Bewegungen vor dem Haus auch bei totaler Dunkelheit erkannt werden sollten. Sensoren sollen Alarm schlagen, falls versucht wird, die Klingel zu sabotieren.

Die Türklingel ist laut Hersteller als erste kompatibel mit Homekit. Allerdings bringt Netatmo das Produkt erst im Laufe des im zweiten Halbjahres 2019 auf den Markt, so dass andere Hersteller noch schneller sein könnten. Die Netatmo-Klingel kann über Siri gesteuert werden. Der Hersteller machte keine Angaben dazu, ob auch Alexa und Google Assistant unterstützt werden.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Klingel soll eine klassische verkabelte Türklingel ersetzen. Die Installation soll auch ohne professionelle Hilfe möglich sein. Der Bereich der Türklingel sollte vom heimischen WLAN abgedeckt sein. Videos werden standardmäßig lokal auf der Micro-SD-Karte gespeichert, können aber auch automatisch auf ein Dropbox-Konto oder einem persönlichen FTP-Server hochgeladen werden.

Netatmo will die Intelligente Videotürklingel irgendwann im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt bringen. Einen Preis hat der Hersteller nicht genannt.

Nachtrag vom 8. Januar 2019

Auf Nachfrage von Golem.de teilte Netatmo mit, dass die Videotürklingel zwischen 250 und 300 Euro kosten wird. Der genaue Preis werde dann später bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /