Abo
  • Services:
Anzeige
Das Mono-Projekt übernimmt Open-Source-Code von Microsoft.
Das Mono-Projekt übernimmt Open-Source-Code von Microsoft. (Bild: Mono Project)

.Net-Framework: Mono-Projekt integriert freien Microsoft-Code

Das Mono-Projekt übernimmt Open-Source-Code von Microsoft.
Das Mono-Projekt übernimmt Open-Source-Code von Microsoft. (Bild: Mono Project)

Für die kommende Version 4.0 wird das Mono-Projekt Open-Source-Code von Microsoft in seine .Net-Implementierung übernehmen. Das soll vor allem Fehler beheben und helfen, Differenzen der Implementierungen zu überwinden.

Anzeige

Microsofts plattformübergreifende Open-Source-Strategie beim neuen .Net Core könne wegen der Komplexität des Codes nicht für das .Net-Framework umgesetzt werden, berichtet das Projekt. Microsoft stellt allerdings Referenzcode für Letzteres bereit, den das Mono-Team nun in die kommende Version 4.0 seiner freien .Net-Implementierung einpflegt.

Wie aus den Release-Notes der noch in Entwicklung befindlichen Version hervorgeht, hat das Mono-Projekt die Basisbibliotheken (CoreFX), die sogenannte Common Language Runtime (CoreCLR) sowie Teile des Referenzcodes übernommen, der unter MIT-Lizenz steht. Dazu hat sich das Team zunächst auf die Bestandteile konzentriert, die "entweder unvollständig oder fehlerhaft in Mono und vergleichsweise leicht zu portieren" waren.

Der Referenzcode ist entweder an die Klassenbibliotheken von Mono angepasst oder plattformübergreifend umgeschrieben worden. Vermutlich aufgrund der großen Veränderungen, die das neue .Net-Konzept umsetzt, verzichten die Beteiligten auf die Framework-Versionen .Net 2.0, 3.5 und 4.0. Einzig .Net 4.5 wird noch unterstützt. Standardmäßig übersetzt der Compiler C# 6.0. Eine detaillierte Auflistung der Code-Übernahmen findet sich in den Release-Notes. Der Fortschritt der Arbeiten kann über ein Trello-Board verfolgt werden. Der Erscheinungstermin steht noch nicht fest.

Zwei .Net-Varianten

Im November vergangenen Jahres kündigte Microsoft an, .Net als Open Source zu veröffentlichen. Dabei soll das neue .Net Core unter Windows, Mac OS X und Linux laufen und künftig das bevorzugte Framework für Windows-10-Apps werden. Das Mono-Team will zu dessen Entwicklung beitragen.

Das klassische .Net-Framework wird vorerst aber ebenfalls weiterentwickelt. Microsoft sieht seinen Windows-Code als einen von zwei Forks. Als der andere wird das Mono-Projekt bezeichnet, welches das .Net-Framework für Mac OS X und Linux bereitstellt. Beide .Net-Produktlinien, Core und Framework, nutzen zu sehr großen Teilen eine gemeinsame Basis, die Mono für seine Version 4.0 nun offenbar adaptierten wird.


eye home zur Startseite
Hello_World 11. Apr 2015

Dummes Zeug, GTK passt sich unter Windows der Optik des Systems an. Beispiel: https...

crazy_crank 08. Apr 2015

Gibt es auch noch immer, die schmeissen doch nicht einfach Methoden raus ;-) Ob foreach...

Thaodan 07. Apr 2015

GTk# ist ohne das man selber GTK nutzt auch nurn Fremdkörper. Bei Qt ist es eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  2. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  3. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  4. BWI GmbH, Nürnberg oder München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    thinksimple | 19:38

  2. Re: Rauschgift?

    quineloe | 19:37

  3. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 19:30

  4. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    emdotjay | 19:30

  5. Re: Einfach legalisieren

    quineloe | 19:28


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel