.NET-Foundation: Ex-Board-Member kritisiert Rolle der Stiftung

Ein von seinem Posten bei Microsofts .NET-Foundation zurückgetretenes Vorstandsmitglied kritisiert die enge Bindung an den Softwarekonzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektfangnetz oder Open-Source-Stützpfeiler: .Net-Foundation
Projektfangnetz oder Open-Source-Stützpfeiler: .Net-Foundation (Bild: Gunnar Ries zwo auf Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Rodney Littles II wurde im August 2020 Board Member bei Microsofts .NET-Foundation, bereits im September 2021 - noch vor den Neuwahlen für den Vorstand - trat er wieder zurück. Zu den Gründen wollte er sich zunächst nicht äußern, änderte seine Haltung dazu aber, nachdem die Foundation ihn mit den Worten verabschiedet hatte: "Wir wünschen ihm alles Gute, wenn er sich wieder auf sein Privatleben fokussiert."

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

In einem Blogbeitrag dazu kritisiert Littles, der Core Maintainer beim Open-Source-Projekt ReactiveUI ist, auch die enge Bindung der Stiftung an den Redmonder Softwarekonzern.

"Die .NET Foundation kümmert sich nicht um ihre Mitglieder"

"Die .NET Foundation kümmert sich nicht um ihre Mitglieder" und sei "der Community gegenüber in keiner Weise transparent gewesen", schreibt er. Gleichzeitig stellt er die Frage, ob sie dazu da sei, "Microsofts Willen zu .NET Open Source durchzusetzen" oder "um eine gesunde Gemeinschaft zu fordern und zu fördern" - und beantwortet sie umgehend selbst.

"Für Letzteres sieht der Punktestand nicht gut aus ... Ich habe gesehen, wie Microsoft ein Open-Source-Projekt beendet hat, während meine Freunde in der Community von der Foundation verlangten, etwas zu sagen. Ich fühlte mich dagegen machtlos. Es war klar, dass die Gründe, warum ich der Foundation beigetreten bin, nicht wichtig waren."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler
    14.-15. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Als Beispiel führt er das Appget-Projekt an, das praktisch vom Microsofts eigenem Winget ersetzt worden sei. Und das sei nur ein Beispiel unter vielen.
Der Abschiedskommentar der Foundation hatte in Littles Umfeld Fragen aufgeworfen. Viele hätten befürchtet, Littles wolle sich ganz aus der Community zurückziehen, dabei sei es ihm darum gegangen, wieder mehr Zeit in ReactUI zu investieren, ein Projekt unter dem Dach der .NET Foundation.

In seinem Blog schrieb Little: "Mir geht es gut. Es war kein Thema in meinem Privatleben, das mich aus dem Vorstand entfernt hat." Stattdessen habe er in seiner Rücktrittsmail geschrieben, er wünsche sich jemanden mit mehr Zeit und Motivation für die Stiftung. "Ich bin gegangen, weil ich nicht die Energie hatte, in eine Organisation zu investieren, die meine Ansichten und Meinungen hinsichtlich dessen, was die Community braucht, nicht teilt: Nachhaltige Open-Source-Software."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /