Abo
  • IT-Karriere:

Net-Based LAN Services: T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

Die Dienstleistung Net-Based LAN Services umfasst Aufbau und Wartung von WLAN-Netzwerken durch T-Systems direkt beim Kunden. Auch die Integration in bereits vorhandene Netzwerke soll durch die zentrale Cloud-Anbindung kein Problem sein. Die Hürde: Vertrauen in den Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Net-Based LAN Services ist eine Art WLAN-as-a-Service-Angebot.
Net-Based LAN Services ist eine Art WLAN-as-a-Service-Angebot. (Bild: T-Systems/Montage: Golem.de)

Der IT-Dienstleister T-Systems hat eine Unternehmensdienstleistung vorgestellt, die sich als WLAN as a Service beschreiben lässt. Das Unternehmen selbst nennt sein Produkt Net-Based LAN Services. Unter diesem Namen will die Telekom-Tochter WLAN-Netzwerke samt Hardware direkt beim Kunden aufbauen, konfigurieren und warten. Das Produkt richtet sich speziell an Unternehmen, die ohne Eigenaufwand ein internes WLAN-Netz aufbauen und unterhalten oder erweitern möchten. In der dazugehörigen Ankündigung spricht T-Systems auch von einer Anbindung in die Cloud.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hays AG, Stuttgart

Über eine T-Systems-Private-Cloud wird das WLAN des Kunden zentral verwaltet. Darüber werden beispielsweise auch Konfigurationen von WLAN-Access-Points wie SSIDs und IP-Informationen direkt auf die Geräte vor Ort geladen. Die WAN-Verbindung zu den Cloud-Rechenzentren wird über ein verschlüsseltes Virtual Private Network realisiert. Außerdem versichert T-Systems die Speicherung von Daten auf deutschem Boden. Das kann aus Datenschutzgründen für einige Unternehmen wichtig sein.

Anschluss, Konfiguration und Erweiterung mit Dienstleistungsvertrag

T-Systems wirbt mit der einfachen Plug-and-Play-Integration von bestellter WLAN-Hardware auch in bereits laufende Netzwerktopologien. In der Dienstleistung enthalten ist auch ein 24-Stunden-Kundendienst per Service Level Agreement. Optional kann ein Installations- und Aufbauservice sowie die Integration eines T-Hotspots hinzugebucht werden.

Das Unternehmen verbaut nach eigenen Angaben nicht näher genannte Business-Access-Points der Firma Aerohive, die nativ über Schnittstellen für Cloud-Anbindung verfügen. Die Access Points können zudem über Power over Ethernet (PoE) mit Energie versorgt werden.

Die Net-Based LAN Services sind bei T-Systems ab Juni 2017 verfügbar. Gerade in großen und expandierenden Unternehmen kann eine solche Dienstleistung viel Geld und Zeit sparen. Das Angebot setzt aber ein großes Vertrauen in den Anbieter, in diesem Fall das bereits durch einen Sicherheitsvorfall bekannte T-Systems, voraus. Schließlich werden im Rahmen eines Vertrages viele Informationen auf externen Servern gespeichert und verarbeitet. Ein Kunde macht sich auch in gewisser Weise vom Anbieter abhängig, wenn bereits auf den OSI-Schichten 1 bis 4 auf Mietverträge gesetzt wird, die sich ändern oder aufgekündigt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

mmarcel 30. Mai 2017

Wenn ich Standorte vernetzen will/muss, miete ich Leitungen bzw. benutze Tunnel, dass hat...


Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /