Abo
  • Services:

Net-Based LAN Services: T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

Die Dienstleistung Net-Based LAN Services umfasst Aufbau und Wartung von WLAN-Netzwerken durch T-Systems direkt beim Kunden. Auch die Integration in bereits vorhandene Netzwerke soll durch die zentrale Cloud-Anbindung kein Problem sein. Die Hürde: Vertrauen in den Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Net-Based LAN Services ist eine Art WLAN-as-a-Service-Angebot.
Net-Based LAN Services ist eine Art WLAN-as-a-Service-Angebot. (Bild: T-Systems/Montage: Golem.de)

Der IT-Dienstleister T-Systems hat eine Unternehmensdienstleistung vorgestellt, die sich als WLAN as a Service beschreiben lässt. Das Unternehmen selbst nennt sein Produkt Net-Based LAN Services. Unter diesem Namen will die Telekom-Tochter WLAN-Netzwerke samt Hardware direkt beim Kunden aufbauen, konfigurieren und warten. Das Produkt richtet sich speziell an Unternehmen, die ohne Eigenaufwand ein internes WLAN-Netz aufbauen und unterhalten oder erweitern möchten. In der dazugehörigen Ankündigung spricht T-Systems auch von einer Anbindung in die Cloud.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ETAS, Stuttgart

Über eine T-Systems-Private-Cloud wird das WLAN des Kunden zentral verwaltet. Darüber werden beispielsweise auch Konfigurationen von WLAN-Access-Points wie SSIDs und IP-Informationen direkt auf die Geräte vor Ort geladen. Die WAN-Verbindung zu den Cloud-Rechenzentren wird über ein verschlüsseltes Virtual Private Network realisiert. Außerdem versichert T-Systems die Speicherung von Daten auf deutschem Boden. Das kann aus Datenschutzgründen für einige Unternehmen wichtig sein.

Anschluss, Konfiguration und Erweiterung mit Dienstleistungsvertrag

T-Systems wirbt mit der einfachen Plug-and-Play-Integration von bestellter WLAN-Hardware auch in bereits laufende Netzwerktopologien. In der Dienstleistung enthalten ist auch ein 24-Stunden-Kundendienst per Service Level Agreement. Optional kann ein Installations- und Aufbauservice sowie die Integration eines T-Hotspots hinzugebucht werden.

Das Unternehmen verbaut nach eigenen Angaben nicht näher genannte Business-Access-Points der Firma Aerohive, die nativ über Schnittstellen für Cloud-Anbindung verfügen. Die Access Points können zudem über Power over Ethernet (PoE) mit Energie versorgt werden.

Die Net-Based LAN Services sind bei T-Systems ab Juni 2017 verfügbar. Gerade in großen und expandierenden Unternehmen kann eine solche Dienstleistung viel Geld und Zeit sparen. Das Angebot setzt aber ein großes Vertrauen in den Anbieter, in diesem Fall das bereits durch einen Sicherheitsvorfall bekannte T-Systems, voraus. Schließlich werden im Rahmen eines Vertrages viele Informationen auf externen Servern gespeichert und verarbeitet. Ein Kunde macht sich auch in gewisser Weise vom Anbieter abhängig, wenn bereits auf den OSI-Schichten 1 bis 4 auf Mietverträge gesetzt wird, die sich ändern oder aufgekündigt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

mmarcel 30. Mai 2017

Wenn ich Standorte vernetzen will/muss, miete ich Leitungen bzw. benutze Tunnel, dass hat...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /