• IT-Karriere:
  • Services:

Nest Wifi: Mesh-WLAN-Router mit Google Assistant geplant

Google will demnächst einen Nachfolger des eigenen Mesh-WLAN-Routers auf den Markt bringen. Das neue Modell soll als Besonderheit mit Google Assistant bestückt sein - der Router soll sich mit der Stimme steuern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will den Google Assistant auf einen WLAN-Router bringen.
Google will den Google Assistant auf einen WLAN-Router bringen. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Mitte Oktober wird Google sein neues Oberklasse-Smartphone Pixel 4 vorstellen. Parallel dazu könnte nicht nur ein neuer Google Home Mini erscheinen, sondern auch ein neuer Mesh-WLAN-Router. Der Nachfolger des Google Wifi soll den digitalen Assistenten Google Assistant miteingebaut haben. Das hat das gewöhnlich gut informierte Blog 9to5 Google von Personen erfahren, die mit den Plänen des Unternehmens vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Anders als bei Google Wifi wird das neue Produkt namens Nest Wifi aus einem zentralen Mesh-WLAN-Router bestehen, der sich mit weiteren Mesh-Einheiten ergänzen lässt. Nur in den Mesh-Einheiten sollen Mikrofone und ein Lautsprecher eingebaut sein, um so den Google Assistant mit der Stimme steuern zu können. Die Mesh-Einheiten enthalten quasi die Funktionen eines Google Home Mini. Der Hauptrouter wird hingegen keine Möglichkeiten der Sprachsteuerung haben.

Nest Wifi soll sich vom Design her stärker an den bisherigen Google-Home-Geräten orientieren und es soll in drei Farben verfügbar sein. Damit soll es sich besser in ein bestehendes Wohnumfeld integrieren lassen. Über den Google Assistant sollen alle Funktionen bereitstehen, die auch andere entsprechende Geräte bieten. Ergänzend dazu soll sich die WLAN-Umgebung mit der Stimme steuern lassen, um etwa den Internetzugriff für bestimmte Räume ausschalten zu können.

Mit der Integration des Google Assistant in einen Mesh-WLAN-Router ersparen sich Kunden die zusätzliche Aufstellung eines smarten Lautsprechers und können etwa ihr Smart Home auf Zuruf mit der Stimme steuern. Während die Mesh-Einheiten problemlos irgendwo im Raum aufgestellt werden können, sollten smarte Lautsprecher erreichbar bleiben, um bei Bedarf auch mal die Mikrofone ausschalten zu können. Bei Google-Assistant-Geräten ist das nur direkt am Gerät möglich.

Im Unterschied zum Google Home Mini der ersten Generation soll das neue Modell verbesserte Lautsprecher erhalten. Diese sollen dann auch in Nest Wifi verwendet werden. Der bisherige Home Mini hat einen angenehm klaren Klang, einen sehr gering ausgeprägten Mittenbereich und keinen nennenswerten Bass. In Anbetracht der kompakten Maße ist das nicht weiter überraschend. Aber genau in dieser Disziplin soll das neue Modell besser abschneiden und davon würde auch der Nest Wifi profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. (-83%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /