• IT-Karriere:
  • Services:

Nest Wifi: Google stellt neuen WLAN-Router und Access Point vor

Der Nachfolger des Google Wifi heißt Nest Wifi und besteht aus einem WLAN-Router und einem separaten Access Point. Die neuen Geräte sollen eine bessere Verbindung bieten und vor allem auch im Regal gut aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Links der neue Mesh-WLAN-Router, rechts der Access Point
Links der neue Mesh-WLAN-Router, rechts der Access Point (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Google hat im Rahmen der Pressekonferenz zum Pixel 4 Nest Wifi vorgestellt. Nest Wifi bezeichnet sowohl einen Mesh-WLAN-Router als auch einen Access Point und ist der Nachfolger des Mesh-WLAN-Routers Google Wifi.

Stellenmarkt
  1. SoCura GmbH, Köln
  2. Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover

Die neuen Geräte haben ein wesentlich runderes Gehäuse als das Vorgängermodell. Google zufolge soll das Design dazu führen, den Router und den Access Point nicht mehr verstecken zu müssen - sondern sie beispielsweise in ein Regal zu stellen.

Mit technischen Details hat sich Google im Vorfeld der Präsentation noch zurückgehalten. Bekannt ist, dass der Router 4x4-Antennen verwendet und neben Bluetooth LE auch eine 802.15.4-Antenne für Smart-Home-Komponenten eingebaut hat. Der Router bietet zwei Ethernet-Anschlüsse.

Access Points haben Googles smarten Lautsprecher Nest Mini eingebaut

Der Access Point hat im Grunde einen eigenen Nest Mini eingebaut. Nutzer können das Gerät entsprechend auch für Spracheingaben über den Google Assistant verwenden. Mit einem Schalter kann das eingebaute Mikrofon allerdings deaktiviert werden, falls ein dauerhaftes Mithören nach dem Aktivierungswort nicht erwünscht ist.

Für die Verwaltung von Nest Wifi ist anders als beim Vorgänger keine separate App mehr notwendig. Stattdessen läuft alles über die Home-App, mit der Nutzer auch Googles smarte Lautsprecher und Chromecast-Geräte verwalten.

Der Router soll 160 Euro kosten, der Access Point soll nur online für 140 Euro in den Handel kommen. Als Bundle kosten beide Geräte zusammen 260 Euro. Die Reichweite des Access Point gibt Google mit 90 Quadratmetern an. Nest Wifi soll ab Anfang Dezember 2019 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  2. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  3. 117,99€
  4. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /