Abo
  • IT-Karriere:

Nest Hub Max: Integriert Google Überwachungskamera in ein smartes Display?

Da ist Google wohl ein Fehler unterlaufen. Im US-Store von Google war kurzzeitig ein bisher nicht angekündigtes Produkt aufgetaucht. Falls die Angaben stimmen, kommt in Kürze ein smartes Display mit Google Assistant sowie ausgefeilter Überwachungskamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald könnte ein neues smartes Display von Google erscheinen.
Bald könnte ein neues smartes Display von Google erscheinen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Diesmal kommt das Gerücht vom Hersteller selbst - was auch nicht oft passiert. Wie Android Police bemerkt hat, wurde die Google-Store-Seite in den USA überarbeitet und zeigte in einem Schaubild ein bisher nicht angekündigtes Produkt: Den Nest Hub Max, eine Mischung aus smartem Display mit Google Assistant und Überwachungskamera. Google hat bereits reagiert und die Angaben wieder von der Seite entfernt.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Derzeit sind die Hintergründe unklar. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass Google gezielt mit Angaben zu einem Gerät hantiert, das am Ende nie auf den Markt kommen wird. Wahrscheinlicher ist es, dass Angaben zu einem geplanten Produkt zu früh auf der Webseite gemacht wurden. Wie üblich in solchen Fällen äußert sich Google dazu nicht.

Der Nest Hub Max ist zunächst eine größere Version des Home Hub, also ein smartes Display, das mittels Google Assistant auf Sprachbefehle hört. Google hatte im Oktober 2018 den Home Hub vorgestellt: Ein Gerät mit einem 7 Zoll großen Touchscreen und der von Google entwickelten Smart-Display-Plattform samt Google Assistant. Vor Google hatte unter anderem Lenovo erste smarte Displays bereits Anfang 2018 vorgestellt - als Konkurrenz zu Amazons Echo Show. Bisher gibt es Googles smarte Displays in Deutschland nicht.

Googles Home Hub hat keine Kamera

Der Home Hub von Google hatte ganz bewusst keine Kamera eingebaut, weshalb sich das Gerät nicht für Videotelefonate nutzen lässt. Sowohl die Echo-Show-Modelle von Amazon als auch die smarten Displays von Lenovo sind mit einer Kamera versehen, so dass Videotelefonate bequem möglich sind.

Falls der Nest Hub Max kommen sollte, wäre er deutlich größer als der Home Hub. Letzerer hat - wie der erste Echo Show - einen 7 Zoll großen Touchscreen; beim Nest Hub Max soll der Touchscreen hingegen 10 Zoll groß sein. Zudem ist eine Überwachungskamera mit Nest-Technik eingebaut, die den Nutzer alarmiert, falls verdächtige Aktivitäten bemerkt werden.

Die Kamera im Echo Show kann bisher nicht für Überwachungsfunktionen genutzt werden. Es gibt nicht einmal die Möglichkeit, die eingebaute Kamera etwa in den eigenen vier Wänden nur als Kamera zu nutzen. Sie ist vor allem für Videotelefonate gedacht.

Die versehentliche Enthüllung von Google lässt viele Fragen offen. So ist unklar, wann und zu welchem Preis der Nest Hub Max erscheinen könnte. Die Enthüllung auf der Webseite lässt vermuten, dass eine Markteinführung bald bevorsteht. Ob das Produkt auch nach Deutschland kommen wird, ist ungewiss, weil die Gerätegattung bisher nicht in Deutschland verfügbar ist.

Auch noch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

gbomacfly 02. Apr 2019 / Themenstart

Ich denke mal, die Tabletmöglichkeiten werden beschränkt sein.

Michael H. 01. Apr 2019 / Themenstart

Na dann sag mir doch mal, was google von dir als matok respektive Realperson hat, wenn...

Lebenszeitverme... 01. Apr 2019 / Themenstart

Das Schlimmste ist eigentlich, dass der Kalender dauerhaft verstellt wird. Statt 01.04...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /