Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Google verkauft das Nest Hub für 130 Euro. Damit ist es das mit Abstand preisgünstigste Smart Display auf dem Markt. Lenovos Smart Display 8 kostet 180 Euro und Amazon verlangt für den Echo Show der ersten Generation regulär 220 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Viele Enttäuschungen gibt es beim ersten Smart Display von Google. Das Display des Nest Hub ist ordentlich, die verbauten Lautsprecher sind hingegen eine Blamage. Hier hat Google an der falschen Stelle gespart. Wer unbedingt ein kompaktes smartes Display mit Google Assistant wünscht, sollte die 50 Euro Aufpreis für Lenovos Smart Display 8 ausgeben und erhält dafür einen viel besseren Klang.

Wer mit dem Nest Hub kaum Musik hört und unbedingt ein Google-Assistant-Display haben will, der hat immerhin den Vorzug, dass er nicht viel Geld ausgeben muss. Allerdings ist Googles Smart-Display-Plattform derzeit mit so vielen unnötigen Beschränkungen versehen, dass die Nutzung keine Freude macht. Es ist ein großes Problem, dass sich die Oberfläche des Displays nicht durchgehend mit der Stimme steuern lässt. Hier macht Amazon ganz klar den besseren Job.

Google vergeudet ganz viel Potenzial: Wir haben auf einem Nest Hub weniger Möglichkeiten als mit dem Google Assistant auf einem Smartphone - ohne dass es dafür einen triftigen Grund gibt. Uns fehlt vor allem die Google-Suche, aber auch ein Browser. Beides könnte verwendet werden, um Antworten zu erhalten, falls der Google Assistant nicht weiter weiß. Viel Hoffnung haben wir nicht, dass es passiert, aber Google sollte hier so schnell wie möglich nachbessern.

Aber auch anderer Stelle beweist Google kein glückliches Händchen. Bisher war es ein gewaltiger Vorzug der Google-Assistant-Plattform, dass alle Geräte den gleichen Funktionsumfang bieten. Lediglich eine Equalizer-Einstellung war für die Google-eigenen Lautsprecher reserviert. Diesen Vorzug setzt Google unnötigerweise aufs Spiel: Für den Nest Hub gibt es viele praktische Einstellungen, die es nur für die Google-eigenen Geräte gibt. Hiermit benachteiligt Google also Dritthersteller ähnlich wie es Amazon schon länger praktiziert - das ist bedauerlich.

  • Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schiebeschalter auf der Rückseite schaltet die Mikrofone des Nest Hub aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts hinten befinden sich die Lautstärketasten am Nest Hub. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Lenovos Smart Display 8, rechts Googles Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Smart Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Smart Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Smart Display 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google Nest Hub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer derzeit ein Smart Display sucht, ist mit Amazons Plattform viel besser bedient. Die Echo-Show-Geräte sind ganz klar das bessere Gesamtpaket, weil sich die Oberfläche umfangreich mit der Stimme bedienen lässt. Die Google-Plattform wirkt an zahlreichen Stellen unfertig, sodass sich Käufer mit zu vielen Kompromissen herumplagen müssen. Das ist schade, denn Googles Smart-Display-Plattform hat eigentlich viel Potenzial.

 Google Assistant auf dem Smart Display ist unfertig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

ip (Golem.de) 05. Jun 2019 / Themenstart

Wir haben Antwort von Google erhalten. Demnach ist es korrekt, dass die Lenovo-Geräte mit...

MrReset 31. Mai 2019 / Themenstart

Ich wüsste gar nicht, warum ich für so ein Gerät Geld bezahlen sollte. Google sammelt...

quineloe 29. Mai 2019 / Themenstart

Die wenigen Anwendungszwecke, die ich bislang gesehen habe, lassen sich mit einem...

Hotohori 28. Mai 2019 / Themenstart

Dennoch hat er recht, es ist einfach Unsinn zu behaupten, dass es für Netbooks...

Unix_Linux 28. Mai 2019 / Themenstart

hab den nachtmodus schon eingestellt, aber das ist trotzdem nicht zufriedenstellend. es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /