Abo
  • IT-Karriere:

Nest Hello: Smarte Türklingel mit Überwachungskamera kostet 280 Euro

Hello heißt eine neue smarte Türklingel, in die eine Kamera, ein Mikrofon und Lautsprecher eingebaut sind. Die Nest-Klingel kann dabei auch als Überwachungskamera fungieren und die Umgebung draußen beobachten - inklusive Anbindung an den Google Assistant.

Artikel veröffentlicht am ,
Hello-Türklingel
Hello-Türklingel (Bild: Nest)

Nest bringt seine smarte Türklingel Hello Mitte Juni 2018 nach Deutschland. Sie kann derzeit zum Preis von 280 Euro vorbestellt werden. Hello ist mit einer Überwachungskamera ausgestattet, um einerseits Besucher zu betrachten, die geklingelt haben. Andererseits erkennt die Kamera Personen, die sich im Eingangsbereich aufhalten und verdächtig wirken. Der Nutzer kann dann eine entsprechende Warnung aufs Smartphone bekommen. Die Klingel ist über WLAN mit dem Internet verbunden, am Aufstellort sollte also ein Zugang zum heimischen WLAN möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. CYBEROBICS, Berlin

Die Hello-Kamera hat einen 3-Megapixel-Sensor und soll eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln liefern. Der Erfassungswinkel von 160 Grad verspricht, möglichst viel sehen zu können. Für dieses Ziel wurde extra eine 4:3-Kamera eingebaut, weil damit mehr Informationen sichtbar sein sollen als bei einem 16:9-Bild. Die Kamera unterstützt HDR-Bildverarbeitung und soll so gute Ergebnisse liefern. In der Klingel sind IR-LEDs enthalten, um auch bei totaler Dunkelheit noch etwas sehen zu können.

Die Klingelkamera kann rund um die Uhr Material aufnehmen, so dass sich der Anwender jederzeit informieren kann, was vor der Haustür passiert. In der zugehörigen Nest-App kann kostenlos immer auf das Videomaterial aus den vergangenen drei Stunden zugegriffen werden. Wer die Archivfunktion für einen längeren Zeitraum benötigt, muss ein Nest-Aware-Abo buchen. Je nach Leistungsumfang fallen dafür monatliche Kosten von 5 Euro, 10 Euro oder 30 Euro an, bei Jahresbuchung gibt es zwei Monate gratis. Dann gibt es auch eine Gesichtserkennung und die Kamera erkennt vertraute Personen.

  • Hello-Türklingel (Bild: Nest)
  • Hello-Türklingel (Bild: Nest)
  • Hello-Türklingel (Bild: Nest)
  • Hello-Türklingel (Bild: Nest)
  • Hello-Türklingel (Bild: Nest)
  • Hello-Türklingel (Bild: Nest)
Hello-Türklingel (Bild: Nest)

Neben der Kamera sind Lautsprecher und Mikrofone in der Klingel eingebaut. Dadurch kann sich der Nutzer mit einer Person vor der Tür unterhalten, ohne die Tür öffnen zu müssen. Auch bei Straßenlärm sollen Unterhaltungen möglich sein. Zudem können vordefinierte Antworten bestimmt werden, wenn der Nutzer nicht vor Ort ist oder nicht auf die Klingel reagieren kann oder möchte. So könnte die Klingel ansagen, dass der Besucher sich noch gedulden soll. Einem Paketboten könnte gesagt werden, die Lieferung an der Tür abzustellen.

Für die smarte Türklingel können in der Nest-App Ruhezeiten definiert werden. In diesen Phasen bleibt die Klingel stumm, der Nutzer erhält aber weiterhin Benachrichtigungen auf sein Smartphone, verpasst also keinen Besucher. Das kann sinnvoll sein, wenn etwa ein Kind nicht durch die Klingel geweckt werden soll.

Hello lässt sich mit dem Google Assistant verknüpfen, so dass ein entsprechender smarter Lautsprecher zusätzlich ansagen soll, wenn eine Person vor der Tür steht. Mit laufendem Nest-Aware-Abo wird bei Bedarf auch die Person identifiziert und mitangesagt. Leider wird es laut Google nicht unterstützt, den Google-Assistant-Lautsprecher zu verwenden, um sich mit der Person vor der Tür via Hello-Klingel zu unterhalten.

Bei Bedarf muss die Hello-Klingel von einem Fachmann installiert werden. Welche Kosten dabei anfallen, teilt der Anbieter nicht mit. Beim Anbau sollte bedacht werden, dass die Klingel von Nest nur für einen Temperaturbereich von 40 bis -10 Grad Celsius konzipiert ist. Wenn die Klingel dem Sonnenlicht ausgesetzt ist, kann es schnell deutlich über 40 Grad heiß werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 31. Mai 2018

Die Anbindung an Google Assistant dürfte allerdings nicht mit der DSGVO konform sein...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /