Nest: Google stellt neue Kameras und Türklingel vor

Die neue Nest-Außenkamera und -Türklingel lassen sich auch per Akku betreiben. Vor irrtümlichen Benachrichtigungen sollen Algorithmen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Kameras und die Türklingel von Nest
Die neuen Kameras und die Türklingel von Nest (Bild: Google)

Google hat neue Geräte in seiner Nest-Reihe vorgestellt: die Nest Cam mit Akku für außen und innen, die Klingel Nest Doorbell, die Nest Cam mit Flutlicht und eine neue Nest Cam für innen. Die neue Nest Cam und Nest Doorbell lassen sich erstmals auch ohne einen Stromanschluss nur über Akkus betreiben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  2. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Kameras können unter anderem Menschen, Tiere und Autos erkennen und unterscheiden. Die Klingel kann zudem Pakete erkennen. Nutzer sollen entsprechend nur noch Benachrichtigungen auf ihr Smartphone bekommen, wenn wichtige Dinge passieren. Das Rauschen eines Baumes beispielsweise soll keine Benachrichtigung auslösen.

Nutzer können sogenannte Activity Zones festlegen: Die Kamera und Klingel beachten dann nur Bewegungen in diesen Bereichen. Alle Videodaten der neuen Kameras und der Türklingel werden lokal auf den Geräten verarbeitet. Der Algorithmus zum Erkennen von Gegenständen wurde Google zufolge mit 40 Millionen Bildern trainiert, wovon 25 Millionen Bilder mit der Unity Engine künstlich erzeugt wurden.

Akku-Kamera und -Türklingel lassen sich auch verdrahten

Die akkubetriebene neue Nest-Kamera sowie die Akku-Türklingel lassen sich beide auch verdrahten und an das Stromnetz anschließen. Bei einem Stromausfall sollen die Kameras und die Türklingel bis zu einer Woche weiterhin Bildmaterial aufnehmen können. Die Aufnahmen werden verschlüsselt bei Google gespeichert.

  • Die neuen Nest-Geräte von Google (Bild: Google)
  • Die Nest Doorbell lässt sich auch ohne Stromanschluss mit einem Akku betreiben. (Bild: Google)
  • Neu ist eine Kamera mit Flutlicht. (Bild: Google)
  • Die neue Nest Cam mit Akku lässt sich auch in Innenräumen verwenden. (Bild: Google)
  • Die Nest Cam mit Stromanschluss ist nur für Innenräume gedacht. (Bild: Google)
  • Die Nest Cam mit Akku kann auch draußen verwendet werden. (Bild: Google)
Die neuen Nest-Geräte von Google (Bild: Google)
Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    16.-17. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Bilder der Kameras und der Klingel sind über den Nest Hub einsehbar und werden auch in Googles Home-App angezeigt. Standardmäßig lassen sich drei Stunden lang Aufnahmen anfertigen, dann wird das Material wieder überspielt. Dieser Zeitraum sowie die Anzahl der Alerts und Activity Zones lassen sich mit kostenpflichtigen Nest-Aware-Abos erhöhen.

Bei Nest Aware (5 Euro im Monat) erhöht sich der Aufnahmezeitraum auf 30 Tage ereignisbasierten Videoverlauf, bei Nest Aware Plus (10 Euro im Monat) auf 60 Tage ereignisbasierten Videoverlauf und 10 Tage Rund-um-die-Uhr-Aufzeichnung.

Wir stellen vor: Ring Indoor Cam von Amazon, eine kompakte Plug-in-HD-Sicherheitskamera mit Gegensprechfunktion, funktioniert mit Alexa - Mit 30-tägigem Testzeitraum für Ring Protect - Weiß

Neue Außenkamera kostet 200 Euro

Die Nest Cam mit Akku und die Nest Doorbell mit Akku kosten jeweils 200 Euro und sind ab sofort vorbestellbar. Ab dem 24. August 2021 sollen sie im Google Store und bei weiteren Händlern erhältlich sein. Die Nest Cam mit Flutlicht kostet 300 Euro, die Nest Cam mit Kabel für Innenräume 100 Euro. Beide Geräte sollen im Laufe des Jahres erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d0p3fish 06. Aug 2021 / Themenstart

Ich bin ja von den unifi Sachen sehr angetan. Die Oberfläche sah wirklich super aus und...

elitezocker 05. Aug 2021 / Themenstart

Die Teile sind sowas von häßlich und erinnern bestenfalls an das Rohre verlegen durch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /