Abo
  • Services:

Mehr Möglichkeiten mit Nest Aware

Dabei soll die Kamera - auch ohne Abo - erkennen, wenn eine Person aufgenommen wird. Bewegungen etwa durch Haustiere sollen dann keinen Fehlalarm auslösen. Sobald die Kamera eine Person entdeckt hat, kann sie eine Personenwarnung aufs Smartphone senden, automatisch an die Person heranzoomen und deren Bewegung innerhalb des Sichtfeldes nachverfolgen. Diese Funktion nennt der Hersteller Supersight. Für den Anwender ergibt sich der Eindruck, als gäbe es einen Kameramann, der die betreffende Person wie in einem Film verfolgt, verspricht Nest. Für die bisherigen Nest-Kameras gibt es so eine Personenwarnung ebenfalls, allerdings nur bei laufendem Abo.

  • Cam IQ mit aktiviertem Leuchtring (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ (Bild: Nest)
  • Cam IQ mit aktiviertem Leuchtring (Bild: Nest)
Cam IQ (Bild: Nest)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nur für das Cam-IQ-Modell gibt es jetzt auch Gesichtserkennungsmeldungen. Damit merkt sich die Kamera bekannte Gesichter und kann so Familienmitglieder von anderen Personen unterscheiden. Der Hersteller verspricht, dass das Training bekannter Gesichter nicht viel Zeit in Anspruch nehmen soll. Wenn also eine Person das Haus betritt, erfährt der Nutzer sofort, ob es etwa das Schulkind oder ein Fremder ist. Damit können besorgte Eltern auch von der Arbeit aus erfahren, ob das Schulkind wohlbehalten nach Hause gekommen ist.

Außerdem gibt es auch Audiowarnungen. Die Kamera lauscht kontinuierlich auf verdächtige Geräusche. Wenn die eigenen vier Wände eigentlich unbewohnt sind, können Stimmen oder andere Geräusche ein Indiz für einen Einbruch sein. Dann wird der Kamerabesitzer über die Nest-App gewarnt. Diese Funktion soll als Update auch für die beiden bisherigen Nest-Kameras angeboten werden. Einen Termin nannte der Hersteller dafür allerdings nicht.

Mit einem Nest-Aware-Abo kann der Nutzer Alarmbereiche definieren. Diese speziellen Bereiche werden dann gesondert überwacht. Sobald in diesen Bereichen etwas geschieht, erhält der Anwender eine entsprechende Warnung. Außerdem können Videoclips von den Aufnahmen gespeichert werden - bei Bedarf auch im Zeitraffer.

Leuchtring signalisiert Gespräch

Um die Kameralinse herum wurde ein Leuchtring eingebaut. Dieser aktiviert sich, wenn über die Kamera gesprochen wird. Sie enthält drei Mikrofone und einen Lautsprecher. Anwender haben damit die Möglichkeit, über die Nest-App eine Person gezielt anzusprechen, die im Kamerabild zu sehen ist. Der Leuchtring soll dem Beobachteten signalisieren, dass er über die Kamera angesprochen wird.

Alle Videoaufzeichnungen werden vor dem Streamen und dem Speichern im Gerät verschlüsselt. Dazu verwendet der Hersteller eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung über eine TLS/SSL-Verbindung. Mit einer Zwei-Stufen-Authentifizierung kann der Nutzer sein Nest-Konto entsprechend absichern.

Verkaufsstart Ende Juni

Nest will die Cam IQ Ende Juni 2017 zum Preis von 350 Euro auf den deutschen Markt bringen, Vorbestellungen sollen ab Mitte Juni möglich sein. Zum Vergleich: Die bisherige Nest-Innenraumkamera kostet 200 Euro und wird weiterhin angeboten. Die IQ-Variante gibt es vorerst nur in einer Innenraum-Ausführung, eine Außenkamera gibt es mit der Technik bisher nicht.

Im Preis inbegriffen ist ein Nest-Aware-Abo für eine Laufzeit von 30 Tagen. Das Nest-Aware-Abo kostet sonst 100 Euro pro Jahr oder bei monatlicher Zahlung sind es 10 Euro pro Monat. Dann werden Aufnahmen der Kamera zehn Tage lang auf den Nest-Servern gespeichert. Das Nest-Aware-Abo gilt für eine Kamera, jede weitere kostet dann 5 Euro im Monat oder 50 Euro im Jahr.

Wer einen längeren Zeitraum für gespeicherte Videoaufnahmen benötigt, kann das Abo mit 30-Tage-Videoverlauf wählen. Das kostet für die erste Kamera entweder monatlich 30 Euro oder im Jahr 300 Euro. Jede weitere Kamera kostet dann 15 Euro im Monat oder 150 Euro für ein komplettes Jahr.

 Nest Cam IQ im Hands on: Die intelligente 4K-Überwachungskamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-46%) 24,99€
  3. (-82%) 4,44€

KarlDAV 07. Jun 2017

Die gesamte Funktionalität der Kamera wäre auch ohne Abo, ohne Cloud, sowie ohne...

burzum 01. Jun 2017

Fachhändler? Es ist 2018 und das was die meisten Überwachungskameras bieten ist Technik...

Vielfalt 01. Jun 2017

Wir haben dir beigebracht und besser zu überwachen. Am besten stellt man sich eine zweite...

berritorre 31. Mai 2017

Artikel nicht gelesen und erstmal polemisieren. Sehr schön. Nächster Troll-Level wurde...

User_x 31. Mai 2017

Liebes Golem-Team, bitte hinterfragt doch mal, auch gerne in einem Selbst-Test, was bei...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /