NES Classic Mini: Nintendos Retro-Konsole hat vier Kerne und 256 MByte RAM

Was braucht man, um einen alten 6502er-Prozessor des NES mit nicht einmal 2 MHz zu emulieren? Anscheinend einen 4-Kern-ARM-SoC und verglichen mit der Vergangenheit eine kaum vorstellbare Menge RAM. Aber der Grund für die schnelle Nintendo-Hardware dürfte doch ein anderer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue, kleine NES
Das neue, kleine NES (Bild: Nintendo)

In Nintendos neuer Retro-Konsole NES Classic Mini steckt Hardware, die man sich anno 1985 wohl kaum vorstellen konnte. Das geht zumindest aus den ersten Versuchen hervor, das NES Classic Mini zu öffnen. Als Rechenwerk ist auf dem kleinen Board ein System-on-a-Chip (SoC) mit ARMv7-Kernen von Allwinner (R16) aufgelötet, der gleich vier dieser Kerne hat. Diese können zudem auf 256 MByte RAM zugreifen und die Spiele finden sich auf 512 MByte Flashspeicher. Reddit-Nutzer haben diese Details herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Das ist im Vergleich zur Ur-Hardware ein völlig überdimensioniertes System. Denn der alte 6502er-Kern, den Ricoh im Original NES alias Famicom in den 1980er Jahren nutzte, hat noch nicht einmal die 2-MHz-Barriere knacken können. Und der Arbeitsspeicher hatte gerade einmal 2 KByte Kapazität, wobei früher solche Angaben häufig noch in KBit gemacht wurden. Selbiges galt für die Kapazität der Spiele von anscheinend bis zu 8 MBit auf einem Modul. Offizielle Informationen gibt es dazu allerdings nicht mehr, zumindest nicht online. Nintendo dokumentiert nur einen kleinen Teil der Hardware.

Spiele erschienen zudem auf Nintendos Diskettensystem, das hierzulande allerdings kaum einer kennt und selbst in der Import-Szene äußerst ungewöhnlich war. Die Disketten hatten 64 KByte pro Seite. Der Flashspeicher des NES Classic Mini dürfte also ziemlich viel ungenutzten Speicher haben.

Open-Source-Software als Grundlage

Ein weiterer interessanter Punkt ist, dass Nintendo nicht alleine an der Konsole gearbeitet hat, sondern eine freie Software unter GPL/LGPL verwendet, deren Quellcode in Zukunft auf Nintendos Open-Soure-Webseite zur Verfügung stehen soll. Es gibt einige Spekulationen, dass es sich um ein Linux handele. Aber bislang sind es wohl nur Hinweise, die hierauf deuten. Eine Möglichkeit wäre zudem, dass auch der Emulator auf quelloffener Software aufbaut.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Hardwaretechnisch ist die kleine Konsole damit äußerst großzügig ausgestattet, vermutlich sind die Komponenten aber so günstig, dass die Entwicklung von schwächerer Hardware nicht notwendig war. Mit der Ausstattung hätte das NES Classic Mini durchaus eine Grundlage für ein neues Retro-System werden können. Doch Nintendo verkauft die Konsole in Kürze als zwei geschlossene Systeme mit vorinstallierten Spielen. Einmal als NES-Fassung und zusätzlich als Famicom-Version. Mit der Hardwaregrundlage könnte Nintendo noch weitere Editionen auf den Markt bringen, eventuell sogar mit Super-Nintendo- oder N64-Emulation. Retropie für Raspberry Pi, zeigt jedenfalls, dass es dafür keine besonders schnelle Hardware braucht.

Das NES Classic Mini erscheint am 11. November 2016 zu einem Preis von rund 70 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HelpbotDeluxe 10. Nov 2016

In der Arbeitswelt TUE ich was für mein Geld! Ich verhöker nicht irgendwelche endlosen...

jack56 09. Nov 2016

Da ich nicht alt genug bin um die frühen 90er miterlebt zu haben, habe ich mich auf...

as (Golem.de) 09. Nov 2016

Hallo, na ein Teil ist damit dokumentiert. Ich habe den Link mal hinzugefügt, danke für...

redbullface 09. Nov 2016

Du hast wohl keine Ahnung was du da laberst und wie Preisgestaltung funktioniert. Preise...

Dino13 09. Nov 2016

Löse niemals Probleme mit SW welche du mit HW lösen kannst.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /