Abo
  • IT-Karriere:

NES Classic Mini: Nintendo zeigt Darstellungsoptionen und 60-Hz-Modus

Das Nintendo Classic Mini ist noch rund einen Monat vom Verkaufsstart entfernt. In einem neuen Video zeigt das japanische Unternehmen die Funktionen der Mini-Konsole. Vor allem der Pixel-Perfect-Modus dürfte alte Fans des Nintendo Entertainment Systems (NES) interessieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue, kleine NES
Das neue, kleine NES (Bild: Nintendo)

In einem neuen Video gibt Nintendo einen Vorgeschmack auf die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini. Der Emulations-Nachbau des Nintendo Entertainment Systems (NES) bietet mehrere Funktionen, die nicht nur Retro- sondern auch Import-Fans vergangener Tage interessieren dürften.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

So wird die Mini-Konsole beispielsweise sämtliche integrierte Spiele in der Original-Geschwindigkeit abspielen. Wer sich an vergangene Zeiten erinnert: Damals, Ende der 1980er und auch 1990er Jahre war die Welt noch in 50 und 60 Hz aufgeteilt mit dem Ergebnis, dass Spiele in Europa langsamer liefen. Viele Konsolen-Fans schwören deswegen bis heute auf Importe, auch wenn es mitunter saubere 50-Hz-Anpassungen gab. Einen 50-Hz-Modus gibt es nicht.

5-Kanal-Ton und 256 x 224 Pixel auf einem Full-HD-Fernseher

Interessant sind vor allem die Darstellungsoptionen. Die kleine Konsole wird per HDMI angeschlossen, was mit einer alten Konsole nur mit Umwegen geht. Die Spiele werden im 4:3-Modus dargestellt, was damaliger Stand der Technik war. Wem das Bild auf seinem flachen Bildschirm für einen Retro-Abend zu scharf ist, der darf es mit einem CRT-Filter künstlich verschlechtern und so einen alten Röhrenfernseher emulieren. Es gibt aber auch einen sogenannten Pixel-Perfect-Modus.

Das ist eine Ansicht mit gigantischen rechteckigen Pixeln, wenn man bedenkt, dass die NTSC-Konsole damals nur 256 x 224 Pixel bot, die mit der Mini-Konsole üblicherweise auf einem Fernsehgerät mit 1.920 x 1.080 Pixeln dargestellt wird. Wer sich über den 5-Kanal-Ton wundert, der von Nintendo angegeben wurde: Damit ist nicht etwa das Ansprechen unterschiedlicher Lautsprecherkanäle gemeint, sondern die damals übliche maximale Anzahl von Tönen. Wenn also ein Soundeffekt zu viele Töne erzeugt, dann muss etwa die Hintergrundmusik leiden. Auch das beherrscht das Nintendo Classic Mini.

Informationen zur Speicherung bietet Nintendo auch. Während es früher Luxus war, auf einem Spielmodul eine Batterie zu haben, um Spielstände zu speichern, erwartet das ein Spieler heutzutage. Abende, in denen ein ganzes Spiel von vorne bis hinten durchgespielt werden musste, gehören der Vergangenheit an.

Es sei aber erwähnt, dass viele der integrierten Spiele auch damals schon einen Speicherpunkt boten und die Batterien in den Modulen durchaus mehrere Jahrzehnte überstanden. Die Speicherung auf dem Mini Classic unterscheidet sich aber von der damaligen. Es gibt vier sogenannte Suspend Points je Spiel. Man kann offenbar an jeder Stelle speichern.

Nintendo wird die Konsole nicht nur in Europa veröffentlichen und so mancher Import-Fan vergangener Zeiten dürfte sich nach der japanischen Version sehnen. Nintendo wird den Family Computer (Famicom), die japanische Variante des NES, mit anderen Spielen veröffentlichen - einige davon offenbar von dem damals verfügbaren Disketten-System. Wir können das aber nicht mit Bestimmtheit sagen.

Zu den Highlights des japanischen Systems Final Fantasy III und Double Dragon 2. Rund 6.000 Yen wird das System kosten.

Nintendos Retro-Konsole erscheint am 11. November 2016 zu einem Preis von rund 70 Euro. Die Controller kosten einzeln rund 10 Euro. Zu den Highlights des Systems gehören der Konami-Arcade-Klassiker Gradius sowie Castlevania I + II. Beides Spiele, die als Original nur noch gegen viel Geld aufzutreiben sind. Neben zahlreichen allgemein bekannten Nintendo-Klassikern bietet die Konsole zudem Capcoms Ghosts and Ghoblins sowie Mega Man 2 und Squares Final Fantasy.

Nachtrag vom 4. Oktober 2016, 3:34 Uhr

Ursprünglich erwähnten wir, das Konamis Contra alias Probotector der japanischen Version vorbehalten ist. Tatsächlich ist aber der Nachfolger (Super C) auf beiden Mini-Konsolen vertreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

No name089 05. Okt 2016

Ich hab keinen gamer pc und werde mir auch keinen zulegen. Wäre echt top wenn die ps4...

redwolf 04. Okt 2016

Das Teil würde aber sicher auch ein gutes Gehäuse für einen Raspi abgeben.

Garius 04. Okt 2016

Danke dir. Hör ich mal rein.

CSCmdr 04. Okt 2016

Achja? Und wie spooky soll es erst werden, wenn du googlest und herausfindest, dass es...

HubertHans 04. Okt 2016

Creatures 1 und 2, Mayham in Monsterland auf dem C64. Auch Another World auf dem C64 hat...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /