• IT-Karriere:
  • Services:

Nervana NNP-L1000: Spring Crest soll dreifache AI-Leistung aufweisen

Intel hat sich zur Rechengeschwindigkeit des Nervana NNP (Lake Crest) geäußert: Der AI-Chip soll Nvidias Tesla V100 teils schlagen. Der Nervana NNP-L1000 (Spring Crest) genannte Nachfolger verschiebt sich auf Ende 2019, zudem wird ein Inferencing-Beschleuniger entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Naveen Rao, Gründer von Nervana, auf der Intel AI Devcon
Naveen Rao, Gründer von Nervana, auf der Intel AI Devcon (Bild: Intel)

Die Intel AI Devcon nutzte der Hersteller, um über die Nervana-Chips für künstliche Intelligenz zu sprechen. Das aktuelle Modell heißt schlicht Nervana Neural Network Processor (NNP) und ist ein ASIC im 28-nm-Verfahren, der komplette Rechenbeschleuniger benötigt laut Intel unter 210 Watt. Der NNP soll eine extrem hohe Auslastung von rund 96 Prozent erreichen und somit in etwa 38 Tera-Ops schaffen; eine frühere Angabe waren 55 Tera-Ops.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem

Intel betont, dass die Konkurrenz - also Nvidias Tesla V100 - zwar extrem hohe theoretische Werte aufweisen würde, in der Praxis seien diese aber deutlich geringer. Die NNP würde bei GEMMM-Operationen, also Matrizenmultiplikationen, daher leicht höhere Tera-Ops liefern als die Volta-basierten Rechenmodule. Zudem sollen sich die NNPs durch 2,4 Terabit/s an Off-Chip-Bandbreite extrem effizient vernetzen lassen und auch hier die Tesla V100 trotz NV-Link 2.0 schlagen.

Für die nächste Generation, den Nervana NNP-L1000 alias Spring Crest, wird Intel ein eigenes modernes Fertigungsverfahren verwenden - also wohl 14 nm oder 10 nm. Der Chip soll Ende 2019 erscheinen, nachdem er einst für Ende 2018 angekündigt wurde. Spring Crest weist zwar ein schlechteres Verhältnis aus theoretischer und praktischer GEMM-Leistung auf, soll aber die dreifache Performance verglichen zum Vorgänger liefern. Neben der Geschwindigkeit wird das ASIC mit 'bfloat16' ein typisches Format für neuronale Netze via Googles Tensorflow unterstützen.

  • Nervana auf der AI Devcon (Bild: Intel)
  • Nervana auf der AI Devcon (Bild: Intel)
  • Nervana auf der AI Devcon (Bild: Intel)
  • Nervana auf der AI Devcon (Bild: Intel)
  • Nervana auf der AI Devcon (Bild: Intel)
  • Nervana auf der AI Devcon (Bild: Intel)
Nervana auf der AI Devcon (Bild: Intel)

Während der NNP und der NNP-L1000 für Training gedacht sind, entwickelt Nervana noch einen dedizierten ASIC für Inferencing, allerdings wollte Naveen Rao - der Gründer von Nervana - keine weiterführenden Details zum Chip nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. 2,49€
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /