Nervana NNP-I: Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mit der Nervana NNP-I alias Spring Hill plant Intel ein M.2-Kärtchen, das für Inferencing in Servern eingesetzt werden soll. Es wurde in enger Zusammenarbeit mit Facebook entwickelt und nutzt einen stark modifizierten Ice-Lake-Chip samt AI-Einheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel zeigt Nervana NNP-I als M.2-Kärtchen.
Intel zeigt Nervana NNP-I als M.2-Kärtchen. (Bild: Fabian Koldorff)

Intel hat auf dem Israel Design Center (IDC) Tech Day den eigenen Inferencing-Beschleuniger namens NNP-I ein bisschen genauer vorgestellt: Der Chip wurde von der im August 2016 übernommenen Nervana-Tochter entwickelt, der Codename lautet Spring Hill. Der Neural Network Processor for Inferencing, so die volle Bezeichnung, ist für das Ausführen bereits trainierter neuronaler Netze gedacht - ein immer wichtiger werdender Teil der künstlichen Intelligenz. Das Training erfolgt per CPUs, per GPUs, mit FPGAs oder mit Intels eigenen ASICs wie dem NNP-T alias Spring Crest.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung Informationstechnik (IT) (m/w/div.)
    Stadtwerke Dachau, Dachau
  2. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Microsoft 365
    Block Systems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Für den NNP-I hat Intel das grundsätzliche Design der Ice Lake U genannten 10-nm-Ultrabook-Chips verwendet: Die vier CPU-Kerne bleiben erhalten, dafür hat das Nervana-Team die integrierte Grafikeinheit samt Display-Controller entfernt. Stattdessen wurden die Cores mit DSPs (Digital Signal Processors) und Beschleunigereinheiten für neuronale Netze erweitert, genauere Details ließ sich Intel aber nicht entlocken. Auch Aussagen zur Performance wollte der Hersteller nicht treffen, wohl aber zur Leistungsaufnahme. Mit auf dem Package sitzt der Chipsatz, welcher sich um die Spannungsversorgung kümmert.

Auf Steckkarten verlötet soll sich NNP-I bis zu 28 Watt genehmigen, als M.2-Kärtchen hingegen maximal 15 Watt entsprechend den M.2-Spezifikationen. Dort erfolgt die Anbindung über vier PCIe-Gen4-Lanes, was Intel zufolge ausreicht, da Inferencing primär durch die Rechenleistung limitiert sei und NNP-I durch die CPU-Kerne sowie ein LPDDR4X-Package auf der Karte autark arbeite. Intel liefert den Beschleuniger mit einem eigenen Software-Stack inklusive Compiler aus, zu den ersten Kunden zählt Facebook. Das Unternehmen war auch als Partner bei der Entwicklung beteiligt; Glow wird unterstützt. Erste Muster der NNP-I wurden bereits ausgeliefert, die Serienfertigung soll in den nächsten Monaten starten.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Intel hin am IDC Tech Day in Haifa teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Intel übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Rückgang des PC-Markts: Intel beendet 2022 mit einem Verlust
    Rückgang des PC-Markts
    Intel beendet 2022 mit einem Verlust

    Der Absatzschwung am PC-Markt wirkt sich weiter auf die Umsätze des Prozessor-Herstellers aus. Weitere Entlassungen könnten folgen.

  2. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  3. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€,, MSI RTX 4090 1.889€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ [Werbung]
    •  /