Abo
  • Services:

Nervana Neural Network Processor: Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

Als Lake Crest entwickelt, möchte Intel den Nervana NNP noch in diesem Jahr veröffentlichen. Die Prototypen der ASICs laufen bereits, einer der Kunden für den KI-Chip wird Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Nervana Neural Network Processor
Nervana Neural Network Processor (Bild: Intel)

Intel hat den Nervana Neural Network Processor (NNP) angekündigt und damit dem ersten dedizierten Chip für Künstliche Intelligenz einen Namen verpasst. Ursprünglich vom aufgekauften Nervana entwickelt, ist der ASIC für die Berechnung neuronaler Netze gedacht. Als einen der ersten Partner nennt Intel daher Facebook, die den Nervana NNP in ihren Server-Farmen einsetzen möchten. Die ASICs sollen noch 2017 ausgeliefert werden.

  • Nervana NNP (Bild: Intel)
  • Nervana NNP (Bild: Intel)
  • Nervana NNP (Bild: Intel)
Nervana NNP (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Die Nervana NNP wurden für Training und für Inferencing entwickelt, der interne Codename lautet Lake Crest. Die Chips nutzen etwas, das Intel als Flexpoint-Architektur bezeichnet, die intern im Integer-Format rechnet und eine variable Genauigkeit für Matrizen-Multiplikationen unterstützt. Lake Crest verzichtet auf Caches und nutzt vier HBM2-Speicherstapel, insgesamt sind 32 GByte verbaut. Intel lässt die ASICs in einem 28-nm-Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC produzieren, da Nervana dieses Design vorgesehen hatte. Die NNP-Beschleuniger werden als PCIe-Karte vertrieben.

Die KI-Chips ersetzen Intels eigene Arria-FPGAs oder Xeon Phi (Knights Mill) nicht, sondern die Produkte sollen sich ergänzen. Die Nervana NNP konkurrieren mit AMDs Radeon Instinct wie der MI25 und mit Nvidias Tesla-Beschleunigern wie den V100 mit Volta-Technik. Abseits von Lake Crest arbeitet Intel noch an Knights Crest: So heißen Xeon-x86-CPUs in Kombination mit einem Nervana NNP auf einem Träger als gesockelte Prozessoren.

Der Nachfolger von Lake Crest befindet sich ebenfalls in Entwicklung, er heißt Spring Crest und ist für Ende 2018 geplant. Obendrein hat Intel kürzlich den Loihi-Chip vorgestellt, der künstliche Neuronen und Synapsen für KI nutzt und selbstlernend sein soll (Neuromorphic Computing).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Raistlin 19. Okt 2017

Aber so verdienen die doch mehr daran.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /