Abo
  • Services:

Nervana Neural Network Processor: Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

Als Lake Crest entwickelt, möchte Intel den Nervana NNP noch in diesem Jahr veröffentlichen. Die Prototypen der ASICs laufen bereits, einer der Kunden für den KI-Chip wird Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Nervana Neural Network Processor
Nervana Neural Network Processor (Bild: Intel)

Intel hat den Nervana Neural Network Processor (NNP) angekündigt und damit dem ersten dedizierten Chip für Künstliche Intelligenz einen Namen verpasst. Ursprünglich vom aufgekauften Nervana entwickelt, ist der ASIC für die Berechnung neuronaler Netze gedacht. Als einen der ersten Partner nennt Intel daher Facebook, die den Nervana NNP in ihren Server-Farmen einsetzen möchten. Die ASICs sollen noch 2017 ausgeliefert werden.

  • Nervana NNP (Bild: Intel)
  • Nervana NNP (Bild: Intel)
  • Nervana NNP (Bild: Intel)
Nervana NNP (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Die Nervana NNP wurden für Training und für Inferencing entwickelt, der interne Codename lautet Lake Crest. Die Chips nutzen etwas, das Intel als Flexpoint-Architektur bezeichnet, die intern im Integer-Format rechnet und eine variable Genauigkeit für Matrizen-Multiplikationen unterstützt. Lake Crest verzichtet auf Caches und nutzt vier HBM2-Speicherstapel, insgesamt sind 32 GByte verbaut. Intel lässt die ASICs in einem 28-nm-Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC produzieren, da Nervana dieses Design vorgesehen hatte. Die NNP-Beschleuniger werden als PCIe-Karte vertrieben.

Die KI-Chips ersetzen Intels eigene Arria-FPGAs oder Xeon Phi (Knights Mill) nicht, sondern die Produkte sollen sich ergänzen. Die Nervana NNP konkurrieren mit AMDs Radeon Instinct wie der MI25 und mit Nvidias Tesla-Beschleunigern wie den V100 mit Volta-Technik. Abseits von Lake Crest arbeitet Intel noch an Knights Crest: So heißen Xeon-x86-CPUs in Kombination mit einem Nervana NNP auf einem Träger als gesockelte Prozessoren.

Der Nachfolger von Lake Crest befindet sich ebenfalls in Entwicklung, er heißt Spring Crest und ist für Ende 2018 geplant. Obendrein hat Intel kürzlich den Loihi-Chip vorgestellt, der künstliche Neuronen und Synapsen für KI nutzt und selbstlernend sein soll (Neuromorphic Computing).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. (-79%) 4,25€

Raistlin 19. Okt 2017

Aber so verdienen die doch mehr daran.


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /