Abo
  • IT-Karriere:

Nersc Perlmutter: 100-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Epyc-CPUs

In Berkley entsteht der Perlmutter genannte Supercomputer im Auftrag des US-amerikanischen Energieministeriums. Das System soll 100 Petaflops erreichen und setzt auf Nvidia-Beschleuniger sowie Epyc-CPUs von AMD. Bis 2020 dürfte die dritte Zen-Generation verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Cori-Supercomputer des Lawrence Berkeley National Laboratory
Der aktuelle Cori-Supercomputer des Lawrence Berkeley National Laboratory (Bild: Nersc)

Das National Energy Research Scientific Computing Center (Nersc) hat den als Perlmutter bezeichneten Supercomputer zusammen mit dem Systembauer Cray als Partner angekündigt. Der Großrechner wird vom Lawrence Berkeley National Laboratory betrieben und befindet sich in Berkeley in Kalifornien. Technische Basis ist die Shasta-Architektur von Cray, die dem System bis Ende 2020 zu rund 100 Petaflops verhelfen soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Benannt ist der Perlmutter nach dem Astronomen und Nobelpreisträger Saul Perlmutter, der seit Jahrzehnten in Berkeley forscht. Crays Shasta zentriert sich um den neuen Slingshot-Interconnect und besteht aus reinen CPU-Knoten sowie Nodes mit Prozessoren und Nvidia-Beschleunigerkarten. Konkret werden Epyc-CPUs von AMD verwendet, aller Wahrscheinlichkeit nach aber nicht die Rome-Nachfolger der aktuellen 32-kernigen Naples-Chips, sondern gleich die Milan-Generation mit Zen-3-Technik. Die wassergekühlten Teslas von Nvidia, der Codename lautet wohl Einstein, sollen Tensor-Cores beinhalten, dies war aber nicht anders zu erwarten, da schon die V100-Module solche nutzen.

Hinter dem Perlmutter-Supecomputer alias Nersc-9 steht neben dem Lawrence Berkeley National Laboratory auch das US-amerikanische Energieministerium (Department of Energy, DoE), denn das Projekt hat ein Auftragsvolumen von 146 Millionen US-Dollar. Bisher steht in Berkeley das Cori-System alias Nersc-8 mit rund 32 Petaflops bei doppelter Genauigkeit. Der Rechner besteht aus Nodes mit Haswell-Xeon-E5 mit 16 Kernen und Knights-Landings-Xeon-Phi von Intel als Beschleunigern.

Das Department of Energy errichtet seit Jahren neue Supercomputer, um China etwas entgegensetzen zu können, das mit dem Sunway Taihu Light lange führend war. Mittlerweile steht mit dem Summit das schnellste System wieder in USA, auch der Sierra liefert eine extrem hohe Leistung. Weitere Rechner sind der Perlmutter und der Frontera des TACC in Texas.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

brotiger 31. Okt 2018

Das liegt aber auch nur daran, dass IBM keine POWER9-CPUs mit mehr Speicherkanälen und...

brotiger 31. Okt 2018

Das würde im Zweifel wohl alles unter "Wissenschaft" fallen. Unternehmen haben ihre...

brotiger 31. Okt 2018

Die Teslas haben keinen Displayanschluss, können aber in einen internen Framebuffer...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /