Abo
  • Services:

Nerf Laser Ops Pro: Nerf-Laser-Tag-Blaster verschießen Licht statt Schaumpfeile

Laser Ops Pro ist ein moderner Ansatz eines alten Konzepts: Hasbro bringt Laser-Tag-Markierer mit integriertem Sender und Empfänger. Die Alphapoint und Deltaburst können per Bluetooth auch mit Smartphones gekoppelt werden: für Mehrspieler-Partien und einen Augmented-Reality-Shooter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deltaburst ist eine von zwei Laser-Ops-Pro-Markierern.
Die Deltaburst ist eine von zwei Laser-Ops-Pro-Markierern. (Bild: Hasbro)

Der Spielwarenhersteller Hasbro bringt unter seiner bekannten Marke Nerf eine neue Laser-Tag-Variante namens Laser Ops Pro heraus, berichtet das Online-Magazin Geek.com. Statt weichen Schaumstoffpfeilen oder Bällen bei den in Büros und Kinderzimmern bekannten Nerf-Dartblastern verschießen die neuen Markierer Infrarotstrahlen in eine Richtung. Das Besondere daran ist, dass sich sowohl Sender als auch Empfänger auf dem Markierer selbst befinden. Spieler zielen also immer auf den Lauf eines Gegners und benötigen keine zusätzliche Ausrüstung. Die beiden ersten Produkte der Reihe werden die semiautomatische Pistole Alphapoint und das Gewehr Deltaburst sein, welches in Drei-Schuss-Salven feuert.

Stellenmarkt
  1. Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Hasbro gibt in einem Teaser-Trailer bereits einige wenige Informationen preis. So soll die Reichweite der Blaster bis zu 65 Meter betragen. Zum Vergleich: Ein unmodifizierter Dart-Blaster der Marke Nerf N-Strike Elite erreicht etwa 10 Meter, etwas mehr bei angewinkelten Schüssen. Zudem ist die Projektilgeschwindigkeit und -genauigkeit für einen Infrarotmarkierer kein Problem. Alphapoint und Deltaburst haben zudem integrierte Microcontroller, mit denen Spieler direkt anfangen können zu spielen oder ihre Markierer per Bluetooth mit einem Smartphone verbinden können. Eine passende App liefert Hasbro dazu.

Augmented Reality und Team Deathmatch

Der Nerf-Youtuber Coop772 konnte beide Produkte bereits vorab ausprobieren. Ohne Smartphone ist es demnach möglich, die Spielmodi Deathmatch oder Team Deathmatch zu spielen. Im Deathmatch werden alle teilnehmenden Blaster so eingestellt, dass die LEDs lila leuchten. So werden Treffer von allen ebenfalls so eingestellten Blastern vom Empfänger registriert. Im Team Deathmatch weisen Spieler ihre Markierer dem roten oder blauen Team zu. Teambeschuss gibt es dort nicht. Auf einer LED-Anzeige werden die verbleibenden Leben und die verbleibende virtuelle Munition im Magazin angezeigt. Die Alphapoint gibt dies durch Farben an, die Deltaburst hat ein integriertes LCD-Display, auf dem die Munition in Zahlen und die Lebensenergie in einem Balken erscheinen. Beim Schießen bewegt sich zudem der Verschluss der Deltaburst vor und zurück.

Mithilfe einer Bluetooth-Koppelung können Blaster mit der App kommunizieren. Dort werden Statistiken und die Punkte der jeweiligen Spieler angezeigt. Außerdem können Spieler auf dem jeweils gekoppelten Smartphone Power-Ups im Spiel aktivieren, die verschiedene Effekte haben. Hasbro liefert zu jedem Produkt ein entsprechendes Armband, an welches sich Telefone anbringen lassen. Es gibt auch eine Smartphone-Halterung für den Einzelspielermodus. In einem Augmented-Reality-Spiel lassen sich so auf dem Bildschirm erscheinende Ziele abschießen.

Beide Nerf-Laser-Ops-Pro-Produkte sollen ab August 2018 in den USA verfügbar sein. Der Preis für die Alphapoint wird mit 30 US-Dollar angegeben. Ein Zweierpack kostet 45 US-Dollar. Die technisch ausgereiftere Version Deltaburst kostet einzeln 50 US-Dollar. Hierzulande wird es die Laser-Tag-Markierer wohl auch geben. Der Spielwarenhändler Mytoys.de listet die Alphapoint für etwa 38 Euro und im Zweierpack für 57 Euro. Sie sollen aber erst ab 1. September 2018 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

CopyUndPaste 23. Jul 2018

Stimmt.. weswegen Lasertag auch nur eine Randerscheinung ist

eag1e1 23. Jul 2018

Mich würde mal interessieren, ob es schon Ideen für Teams bzw. Clubs gibt, um damit auch...

Eheran 23. Jul 2018

Tagt das denn auch was? Oder muss man das in einer dunklen Halle spielen weil jedes...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /