Abo
  • IT-Karriere:

Nerf Laser Ops Pro im Test: Pew Pew statt Plop

Nerf-Guns machen Spaß. Die Spielzeuge von Hasbro schießen nervige Bälle oder Darts ab. Laser Ops Pro macht das anders: Hier tragen wir Duelle mit futuristisch aussehenden Infrarotstrahlern aus. Kann das genauso viel Spaß machen?

Artikel veröffentlicht am ,
Cool sehen sie aus, die Laser Ops Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Rattern von Mechanik und Motoren ist zu hören, Schaumstoffpfeile fliegen pfeifend durch das Büro. Bei Golem.de bricht des Öfteren eine spaßige Schlacht mit Nerf-Guns aus - geeignet ab 8 Jahren. Kleine und große Kinder finden die größtenteils aus Kunststoff gefertigten Spielzeuge spaßig. Deshalb bringt Hasbro, der Betreiber der Marke Nerf, jedes Jahr neue Schaumstoff schießende Kanonen heraus - sehr zur Freude von Kollegen, Söhnen und Töchtern.

Abgesehen davon gibt es von Hasbro immer wieder den Versuch, das Nerf-Spielzeug auch ohne Darts zu verkaufen, etwa die wassersprühenden Super Soaker oder die neue Reihe Laserops Pro. Diese Spielzeuggewehre verschießen Licht anstelle von Darts und machen nebenbei Geräusche, die an Sience-Fiction B-Movies erinnern. Ein Vorteil: Das nicht sichtbare Infrarotlicht kann niemanden im Auge verletzen. Doch macht Pew Pew, statt des typischen Plop dann überhaupt noch Spaß? Golem.de will es wissen und wird für die Dauer des Tests wieder zum Kind.

Coole Weltraumblaster

Hasbro sendet der Redaktion die zwei momentan in Deutschland erhältlichen Markierer - wie sie in Sportarten wie Paintball oder Airsoft genannt werden - zum Testen zu: Der Laser Ops Pro Alphapoint und der Laser Ops Pro Deltaburst sehen in ihrem weiß-schwarzem Look aus wie coole Weltraumblaster. Dass es sich dabei um Nerf-Guns handelt, sehen wir am groß aufgedruckten Logo und den typischen orangen Akzenten am Lauf und dem Abzug. Allerdings spart Hasbro auch hier Farbe ein, da nur eine Seite der Markierer bedruckt ist.

Die Verarbeitungsqualität ist für ein Spielzeug serientypisch sehr gut: Hier wackelt und knarzt nichts. Laser Ops Pro lässt sich dabei gut mit anderen Nerf-Produkten vergleichen. Die mit Spritzgussverfahren gefertigten Teile passen gut ineinander und sind stabil. Details am Lauf und am Griff sorgen für einen Sci-Fi-Look, etwa ein Hexagonmuster am Griffstück oder eine Kohlefasertextur an der Schulterstütze.

  • Die beiden Blaster sind unterschiedlich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Alphapoint zeigt Munition und Lebenspunkte mit LEDs an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Pistole liegt gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die rote Kuppel ist der Empfänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der typische Nerf-Look mit orangefarbenem Lauf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Deltaburst ist auch für Erwachsene gut geeignet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gewehr gefällt großen und kleinen Kindern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Display zeigt Munition und Lebenspunkte an. Der orangefarbene Verschluss vibriert beim Schießen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App bietet mehrere Modi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Einzelspieler ist eine AR-Schießbude. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Match geht noch 3:22 Minuten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Ende werden ein paar Statistiken angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gewehr gefällt großen und kleinen Kindern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Rostock
  2. Hays AG, Stuttgart

Was uns besonders gut gefällt: Die Blaster sind auch für erwachsene Hände groß genug. Griff und Abzug fühlen sich gut an. Die Schulterstütze des Deltaburst-Gewehrs ist ausreichend lang. Allerdings dürfte ganz kleinen Kindern gerade dieses Produkt wohl doch etwas zu groß sein. Dazu kommt, dass sie durch die vielen AA-Batterien schwerer sind, als sie vorerst aussehen. Die Pistole Alphapoint wiegt mit vier benötigten AA-Zellen 430 Gramm, das Gewehr Deltaburst kommt auf etwa 1.060 Gramm und benötigt sogar sechs AA-Batterien.

Auf Dauer nervt das Schussgeräusch

Die im Karton nicht enthaltenen Batterien sind für den Betrieb der Lasertag-Blaster zwingend erforderlich. Schließlich werden darüber die Infrarotleuchte, der Sender und die Displays mit Strom versorgt. Die Blaster betriebsbereit zu machen, ist dabei denkbar einfach: An der rechten Seite über dem Abzug befindet sich der Power-Schalter, den wir nur drücken müssen. Die Blaster leuchten anschließend auf und geben durch die Lautsprecher laute Geräusche von sich. Der typische Pew-Pew-Ton wird immer abgespielt, wenn wir den Abzug betätigen oder von einem Mitspieler getroffen werden. Das Golem.de-Kind in uns sagt: Die Töne sind cool und tragen zum Science-Fiction-Setting der Serie bei. Die Eltern in uns sagen: Das geht nach einiger Zeit auf die Nerven.

Daher ist es gut, dass wir den Sound in der zum Spielzeug gehörenden App leiser oder stumm schalten können. Allerdings kann die Software noch viel mehr.

Team Deathmatch mit dem Smartphone am Arm 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

i-Tobi 21. Nov 2018

@quineloe : Hahaaa, musste gerade voll lachen. Als ich vor paar Jahren zum ersten mal was...

burzum 20. Nov 2018

Ja, denke ich mir bei solchen Posts auch immer, dieses Gejammer, genau wie dort. Das...

Fotobar 19. Nov 2018

Ich weiß ja nicht in was für einer verklemmten Umgebung du dich aufhältst. Aber wenn...

TrollNo1 16. Nov 2018

Ich kann die Klingonen beruhigen, ein Bat'leth im Rücken macht sich durchaus bemerkbar


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /