Abo
  • Services:
Anzeige
Nerds4Refugees: Programmieren für Flüchtlinge
(Bild: Julia Ley)

Nerds4Refugees: Programmieren für Flüchtlinge

Nerds4Refugees: Programmieren für Flüchtlinge
(Bild: Julia Ley)

Speakfree, RefuChat, HelpHelp2: Viele Entwickler programmieren ehrenamtlich Apps, die Asylsuchenden helfen sollen. Doch sie stehen sich dabei gegenseitig im Weg. Die Gruppe Nerds4Refugees will das ändern.
Von Julia Ley

Das Smart Village liegt direkt hinter dem Münchner Finanzamt. Im dritten Stock eines Gewerbebaus liegt der Co-Working Space, der so aussieht, wie man sich Facebook in seinen Anfängen vorstellt: aus Holzpaletten gezimmerte Tische, Szene-Limo in Kästen, auf dem Tisch das Wort Welcome aus Deko-Buchstaben. Einmal wöchentlich trifft sich hier die Gruppe Nerds4Refugees. Drei ihrer Mitglieder stehen um einen Laptop herum und erklären, was sie antreibt. Sie wollen Programmierer vernetzen, die sich für Flüchtlinge engagieren.

Anzeige

Dass das überhaupt nötig ist, zeigt, wie viel sich in der Szene gerade tut. Sprachlernprogramme wie Busuu und Icoon stellen ihre Dienste Flüchtlingen gratis zur Verfügung. Am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München entwickelt ein Team die App Refguide+, die Kommunen helfen soll, die wichtigsten Anlaufstellen für Flüchtlinge übersichtlich zusammenzustellen.

Mit HelpHelp2 können sich Spendenwillige auf einer Karte anzeigen lassen, welche Sachspenden wo entgegengenommen werden. Die App Refuchat will es Helfern erleichtern, mit Flüchtlingen zu kommunzieren, deren Sprache sie nicht sprechen. Ende Oktober soll in Berlin außerdem ein Refugee-Hackathon stattfinden, ein Wochenende lang programmieren dort Deutsche mit und für Flüchtlinge.

Eine Mischung aus Whatsapp und Tinder

Ein weiteres Produkt, das vielen Asylbewerbern helfen könnte, ist Speakfree. Ihrem Kogründer Gregor Amon ging es am Anfang gar nicht speziell um Flüchtlinge. Er hatte mit Freunden gewettet, wie schnell sie eine neue App auf den Markt bringen könnten. Es dauerte zwei Wochen. Speakfree funktioniert wie eine Mischung aus Whatsapp und Tinder: Das Programm erkennt über GPS, wo sich der Nutzer gerade befindet, und erstellt dann automatisch drei Kanäle, über die er mit anderen in der Umgebung chatten kann: Der erste Kanal erfasst Nutzer im Umkreis von einem Kilometer, der zweite innerhalb von 10 Kilometern und der dritte innerhalb von 100 Kilometern.

Der Vorteil dabei: Der Nutzer der App muss die anderen Chatter anders als bei Whatsapp nicht bereits kennen. Das ist besonders nützlich für Flüchtlinge, die andere Asylbewerber in ihrer Umgebung finden und sich mit ihnen austauschen wollen. Über die Sprachauswahl können sie eine von acht Sprachen auswählen, die App erstellt dann automatisch einen neuen Kanal. Und sie müssen sich nicht wie bei Tinder mit einem Facebook-Konto anmelden, geben also ihre Identität nicht preis. Statt des Namens wird nur ein Code angezeigt.

Die Idee, dass die App auch Flüchtlingen helfen könnte, kam Gregor Amon bei seinem Einsatz in einer Münchner Erstaufnahmestelle. Durch sie könnten Hilfsorganisationen Flüchtlinge schneller mit Informationen versorgen. Sie meldet wichtige Neuigkeiten einfach in einem der Kanäle.

Um die Verständigung zu erleichtern, bietet der Dienst jetzt auch eine Übersetzungsfunktion an: Postet eine Hilfsorganisation auf Deutsch oder Englisch, wird die Nachricht per Google Translate automatisch in die verschiedenen Nutzersprachen übersetzt.

Jeder Helfer braucht Helfer

Die Münchner Hilfsorganisation Diakonia hat bei der Entwicklung der App mitgeholfen und will sie in einer großen Münchner Erstaufnahmestelle bald flächendeckend ausprobieren. Laut Gründer Gregor Amon wird die App schon jetzt täglich zwischen 150- und 400-mal für iOS und Android heruntergeladen, Tendenz steigend. Zumindest in München scheint sie aber noch nicht wirklich angekommen zu sein. Bei mehrmaligen Versuchen von Golem.de war nie jemand in den Chatrooms online. Das könnte sich allerdings ändern, sobald die App von Diakonia eingesetzt wird.

Wie Amon sind viele Entwickler auf Hilfe von außen angewiesen. Denn fast jedes Produkt braucht die Unterstützung der Helfer-Szene, die ihre Dienste an den Flüchtling bringen. Und es braucht IT-Dienstleister, die Messaging-Dienste und Server gegen wenig Geld zur Verfügung stellen.

Entwickler graben sich gegenseitig die Ressourcen ab 

eye home zur Startseite
mfeldt 28. Okt 2015

Nein auch 80mm² sind eindeutig zu wenig! Es sollten schon mindestens 500.000mm² sein um...

azeu 27. Okt 2015

zumindest helfen sich die Menschen untereinander, ohne, dass der Staat sich gross...

F4yt 23. Okt 2015

Es ist halt momentan (noch) in, sich als Nerd zu präsentieren und nerdige&#8220...

helper 23. Okt 2015

...war ja etwas komisch dargestellt ("Szene-Limo in Kästen")... Es handelt sich dabei um...

Gregor A. 22. Okt 2015

Hallo Orthos, mein Name ist Gregor, ich bin einer der Mitgründer von speakfree. Erstmal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  3. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Teradata über ACADEMIC WORK, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,90€
  2. (täglich neue Deals)
  3. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Der hat zuviel Simpsons geguckt

    dabbes | 10:54

  2. Ich hätte eine viel einfachere Idee

    dabbes | 10:54

  3. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    Ovaron | 10:53

  4. Esel bei Auto schmeißen. Fahren Zug.

    Keridalspidialose | 10:47

  5. Re: Die Analystenerwartungen um 1,16% übertroffen

    Thomas | 10:46


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel