Abo
  • Services:

Entwickler graben sich gegenseitig die Ressourcen ab

Doch statt gemeinsam an einer App zu arbeiten, graben die Programmierer sich gegenseitig notwendige Ressourcen ab. Mit dem Ergebnis, dass viele der Angebote unausgereift wirken und kaum bekannt sind. Die fehlende Vernetzung führt außerdem dazu, dass viele der Apps sich inhaltlich stark ähneln.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Rodenstock GmbH, München

Die Nerds for Refugees wollen das nun ändern. "Wir verstehen uns nicht als Startup, sondern als Metagruppe", sagt Mitgründerin Lisa Neale. Sie und viele der anderen waren von Anfang an in der Flüchtlingshilfe aktiv. Sie beobachteten, wie es schwieriger wurde, den täglich wachsenden Helfer-Pool über Doodle und Facebook zu koordinieren. Schließlich kam die Idee auf, "etwas mit IT zu machen".

Mit IT Probleme lösen

Heute verfolgt die Gruppe zwei Ziele gleichzeitig: Zum einen will sie eine Plattform bieten, auf der sich Programmierer und Projektmanager austauschen und vernetzen können. "So wollen wir den Markt effizienter machen, damit möglichst wenig Diversität besteht", sagt Sung-Hi Kim, ebenfalls Mitglied der Gruppe. Zum anderen entwickeln sie selbst ein Tool, das die Helferkoordination in München, vielleicht sogar in ganz Deutschland, verbessern soll.

Die Helfer organisieren sich über die geschlossene Facebook-Gruppe Nerds4Refugees und die offene Seite Welcome Help.

Die Idee speist sich aus den Erfahrungen der Praxis: Wenn an einem Tag am Münchner Hauptbahnhof plötzlich doppelt so viele Menschen ankommen wie am Tag zuvor, müssen die Organisationen binnen Stunden mehr Helfer mobilisieren. Wenn es plötzlich anfängt zu schneien, müssen Jacken und Schlafsäcke herbeigeschafft werden. Das Tool soll all das automatisieren. "Unser Wunsch ist es, dass künftig automatisch eine E-Mail oder eine Whatsapp-Nachricht an alle rausgeht, wenn eine Schicht abgesagt wird oder eine Hilfsorganisation die Anzahl der benötigten Helfer erhöht", sagt Kim.

Es gehe aber auch um Dinge wie Beschwerdemanagement. Wenn die Webseite mal nicht funktioniere, sei es wichtig, einen Ansprechpartner zu haben. Nur so könne man es den Helfern ermöglichen, sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren. "Wenn man so will, sind wir so etwas wie die IT-Abteilung einer Firma", sagt er. "Wir versuchen einfach die Probleme zu lösen, die täglich auftauchen."

Die Gruppe Nerds4Refugees trifft sich einmal wöchentlich in München. Die genauen Termine und Treffpunkte werden regelmäßig in der Facebook-Gruppe bekanntgegeben. Wer mit den Nerds Kontakt aufnehmen oder mithelfen möchte, meldet sich am besten bei der Facebook-Gruppe an oder schreibt direkt an: hack4refugees@welcomehelp.de.

 Nerds4Refugees: Programmieren für Flüchtlinge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

mfeldt 28. Okt 2015

Nein auch 80mm² sind eindeutig zu wenig! Es sollten schon mindestens 500.000mm² sein um...

azeu 27. Okt 2015

zumindest helfen sich die Menschen untereinander, ohne, dass der Staat sich gross...

F4yt 23. Okt 2015

Es ist halt momentan (noch) in, sich als Nerd zu präsentieren und nerdige&#8220...

helper 23. Okt 2015

...war ja etwas komisch dargestellt ("Szene-Limo in Kästen")... Es handelt sich dabei um...

Gregor A. 22. Okt 2015

Hallo Orthos, mein Name ist Gregor, ich bin einer der Mitgründer von speakfree. Erstmal...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /