Abo
  • Services:

Neptune Pine: Mini-Smartphone fürs Handgelenk

Die Smartwatch Neptune Pine erinnert stark an ein kleines Smartphone, das sich ihr Träger einfach auf den Arm schnallen kann. Dennoch hat das Modell, mit dem auch telefoniert und gesurft werden kann, auf Kickstarter in kurzer Zeit enormen Zuspruch erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Neptune Pine
Neptune Pine (Bild: Kickstarter)

Die Android-Smartwatch Neptune Pine wird mit einem Armband am Handgelenk befestigt und lässt sich daraus auch schnell wieder herausnehmen. Das ist auch notwendig, damit die 5-Megapixel-Kamera benutzt werden kann, die neben der VGA-Frontkamera in dem Gerät steckt. In der Neptune Pine steckt als Prozessor ein Qualcomm Snapdragon S4 (Dual Core) mit 1,2 GHz, 512 MByte RAM und je nach Ausführung 16 oder 32 GByte Flashspeicher. Auf der Smartwatch läuft Android Jelly Bean 4.1.2. Die Bedienung erfolgt wie bei Smartphones üblich mit Onscreen-Bildschirmtastatur und Touchscreen-Gesten. Das 2,4 Zoll große TFT-Display erreicht eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Die Smartwatch kann dank 4-Band-Mobilfunk-Modul auch zum Telefonieren und zum Surfen verwendet werden. Unterstützt werden im GSM-, GPRS- und Edge-Bereich die Blöcke 850, 900, 1700, 1900 und im Bereich UMTS, HSPA+ und WCDMA die Blöcke 850, 1700, 1900, 2100. Auch eine CDMA-Version soll nun gebaut werden, weil ein Finanzierungs-Etappenziel erreicht wurde.

Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku mit 810 mAh soll bis zu 8 Stunden Sprechzeit im 2G und 6 Stunden im 3G-Netz ermöglichen. Wer nur Musik abspielt, soll mit 10 Stunden Laufzeit rechnen können. Bei Videos halbiert sich die Laufzeit. Über WLAN soll die Betriebszeit 7 Stunden betragen und als Standby-Zeit werden bis zu 120 Stunden genannt. Das Gehäuse der Uhr soll spritzwasserfest (IP67) sein.

Neben WLAN (802.11 b.g/n) sind A-GPS und ein Beschleunigungsmesser, ein Kompass sowie ein Gyroskop und Bluetooth 4.0 in dem kleinen Gehäuse untergebracht worden. Als Zubehör wird im Rahmen des Kickstarterprojekts eine Helmhalterung angeboten, mit der die Smartwatch zur Actionkamera wird. Auch ein Pulsmesser, der seine Daten per Bluetooth an die Smartwatch weitergibt, soll entwickelt werden.

Die Pine-Uhr wiegt ohne Armband 60 Gramm und mit diesem rund 100 Gramm. Für die Massenproduktion werden 100.000 kanadische Dollar (70.000 Euro) benötigt, die längt zugesagt wurden. Mittlerweile sind über 320.000 kanadische Dollar zusammengekommen, obwohl die Finanzierungsphase noch bis zum 21. Dezember 2013 läuft.

Die Pine mit 16 GByte Flashspeicher wird mit rund 230 kanadischen Dollar (160 Euro) veranschlagt. Die Version mit 32 GByte kostet rund 290 kanadische Dollar (200 Euro). Dazu kommen jeweils noch einmal umgerechnet 10 Euro für den internationalen Versand. Besteller aus Deutschland sollten bedenken, dass außerdem Zoll und Einfuhrumsatzsteuer fällig werden. Der Hersteller Neptune aus dem kanadischen Montreal will schon im Januar 2014 mit der Auslieferung beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  4. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2013

Die Uhr die dein Smartphone ergänzt? Du spricht nur von einem kleinem Display am...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Das Bild zeigt eine Deutsche Spionage-Uhr der Protona GmbH von 1962. Hauptabnehmer...

spyro2000 25. Nov 2013

Ist schon ein großer Schritt vorwärts, wirkt aber noch arg klobig. Wenn man mehr in die...

Nomis est 25. Nov 2013

nah, da vertust du dich ja schonwieder XD du meintest wohl mit "in der eile" den "super...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Erinnert uns nicht jede Uhr mit beleuchteter Anzeige an ein Smartphone, das wir uns...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

      •  /