Abo
  • Services:

Nepal: Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern

Nach dem Erdbeben in Nepal wollen auch Facebook und Google Hilfe leisten und haben ihre Personen-Suchfunktionen für die Region freigeschaltet. Bei Openstreetmap wird versucht, die Karten zu verbessern und zu aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Erdbeben in Nepal
Erdbeben in Nepal (Bild: Navesh Chitrakar/Reuters)

Die katastrophalen Erdbeben in Nepal haben Tausende von Opfern gefordert und schwere Verwüstungen verursacht. Viele Menschen wurden verschüttet, in großen Gebieten ist der Strom ausgefallen, zahlreiche Wasserleitungen wurden zerstört und auch die Kommunikation wurde vielfach unterbrochen. Teams aus aller Welt wurden in Bewegung gesetzt, vor Ort technische und humanitäre Hilfe zu leisten. Auch IT-Unternehmen und Organisationen versuchen, ihren Teil beizutragen, darunter Facebook, Google und Openstreetmap.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Googles Person Finder ist eine öffentliche Datenbank, mit der Menschen nach Personen suchen oder Informationen zum Schicksal Einzelner hinterlegen können. Der Person Finder soll vor allem Angehörigen helfen, die nicht wissen, was mit ihren Verwandten, Freunden und Bekannten geschehen ist. Google hatte die Funktion nach dem Erdbeben von Haiti im Jahr 2010 entwickelt.

Google-X-Manager Dan Fredinburg sei während des Erdbebens in Nepal bei einer Bergtour am Mount Everest ums Leben gekommen, teilte Googles Datenschutz-Chef Lawrence You auf Google Plus mit. Das bestätigte mittlerweile auch seine Schwester über seinen Instagram-Account.

Für Facebook-Nutzer gibt es mit dem Safety Check eine Funktion, mit der sie ihren Kontakten mitteilen können, dass es ihnen gut gehe. Auch Freunde können angeben, dass der Betreffende in Sicherheit sei. Diese Funktion wurde im Oktober 2014 vorgestellt.

Google will außerdem neues Kartenmaterial von der Region veröffentlichen. Das will auch das Projekt Openstreetmap, das seine Unterstützer auffordert, die Karten der betroffenen Region zu verbessern, unter anderem durch die Digitalisierung von Satellitenbildern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Workoft 28. Apr 2015

Ohne in irgendeiner anderen Weise dazu Stellung nehmen zu wollen, "nicht zu sehen sein...

nykiel.marek 27. Apr 2015

Es hat damit zu tun, wie man seine Kritik, die sonst mit keinerlei Argumenten begleitet...

Fozzybär 27. Apr 2015

Aufgrund der aktuellen prekären Lage möchte ich für das SKM Hospital in Sankhu, Kathmandu...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /