• IT-Karriere:
  • Services:

Neoverse Zeus: Sipearl lizenziert ARM-Kerne für Europa-Supercomputer

Die European Processor Initiative will bis 2022 das erste ARM-basierte Exascale-System fertigstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sipeal entwickelt Chips für die European Processor Initiative (EPI).
Sipeal entwickelt Chips für die European Processor Initiative (EPI). (Bild: The Next Platform)

Eine gemeinsame Zukunft: Der französische CPU-Entwickler Sipearl und der britische IP-Anbieter ARM haben ein Lizenzabkommen getroffen (PDF), um den europäischen Exascale-Supercomputer wie geplant zu realisieren. Sipeal gehört zur European Processor Initiative (EPI), welche als Konsortium bestehend aus 27 Forschungseinrichtungen und Unternehmen die Europäische Kommission dabei unterstützt, das System bis 2022 zu bauen.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Aufgabe von Sipearl ist es, die Chips für die European Processor Initiative zu entwerfen. Das Lizenzabkommen mit ARM gestattet den Zugriff auf die Zeus genannte zweite Generation der Neoverse-Plattform. Die erste wird bisher bereits erfolgreich von AWS (Graviton1, Graviton2) und von Ampere (Altra) verwendet - genauer gesagt Neoverse E1 alias Ares. Sipearl entwickelt die Chips für den europäischen Exascale-Supercomputer in mehreren Schritten, in zwei Jahren soll das Exascale-System einsatzbereit sein.

Bisher auf dem Plan steht Gen1 GPP (General Purpose Processor) alias Rhea, bereits der 6-nm-Prototyp nutzt das Neoverse-Zeus-Design und wird mit Beschleunigern wie dem EPAC (EPI Accelerator) kombiniert. Dieser als Titan bezeichnete Funktionsblock enthält bis zu 256 Bit weite Vector-Einheiten und Tensor-Kerne für künstliche Intelligenz, er basiert auf der offenen Befehlssatzarchitektur RISC-V. Der EPAC unterstützt Formate wie Bfloat16, INT8 und FP64. Neben dem Beschleuniger sollen ein EU-eigener Kryptographie-Block, ein MPPA (Multi-Purpose Processing Array) und ein (Embedded-)FPGA in das Design integriert werden.

  • Laut Roadmap wurde Rhea auf 2022 verschoben. (Bild: EPI)
  • Neben einem Prozessor soll es auch Beschleuniger und Kryptographie geben. (Bild: EPI)
  • Überblick zum GPP und zum EPAC (Bild: EPI)
  • Der Titan umfasst Vector- und Tensor-Einheiten. (Bild: EPI)
  • Spätere Designs werden Chiplets nutzen. (Bild: EPI)
Laut Roadmap wurde Rhea auf 2022 verschoben. (Bild: EPI)

Zumindest der Prototyp ist ein monolithischer Chip, der auf einem Interposer sitzt und dort HBM2-Speicher anbindet; zudem weist er PCIe-Gen5-Links und mehrere DDR-Interfaces auf. Der Prototyp soll als PCIe-Steckkarte verfügbar gemacht werden. Für Gen2 GPP alias Cronos in 5 nm wird erneut ARMs Neoverse Zeus verwendet, die Beschleuniger sollen jedoch als Chiplets ausgelegt sein. Die HPC-Plattform wird dann für den noch namenlosen Exascale-Supercomputer genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

emdotjay 21. Apr 2020

Wenn man die Post -K Architektur nehmen könnte.... In meinen Augen auf ARM Basis die...

Gormenghast 21. Apr 2020

Warum auf ARM setzen? Da kann man auch bei IBM, Intel oder AMD bleiben.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /