Abo
  • Services:

Neoverse: ARM will Leistung pro Generation um 30 Prozent erhöhen

Unter der Neoverse-Marke fasst ARM seine Strategie für die kommenden Jahre zusammen: Von Cloud-Servern bis hin zu Routern möchte der Hersteller diverse Infrastuktur-Plattformen anbieten, die pro Generation deutlich schneller werden. Eine erste Roadmap umfasst drei Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap der nächsten ARM-Generationen
Roadmap der nächsten ARM-Generationen (Bild: ARM)

ARM hat die Neoverse genannte Infrastruktur-Plattform vorgestellt. Darunter versteht der britische IP-Entwickler multiple CPU-Designs, welche unter anderem für Server, für Mobilfunk-Stationen, für Switches, Gateways und Router gedacht sind. Neoverse ist damit der Markenbegriff für die Infrastruktur, wohingegen der bekannte Cortex-Brand beispielsweise für Smartphone-Chips gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

So sieht der Hersteller beispielsweise Designs mit 48 über 64 bis hin zu 96 Kernen für Cloud-Server vor, während sich Edge-Lösungen auf 32 Kerne und Netzwerkapplikationen auf 16 bis 24 Kerne beschränken könnten. Alle Systems-on-a-Chip sollen auf einer von mehreren aktuellen oder kommenden Plattformen basieren, für die ARM zumindest einen Codenamen samt Jahr und angedachtem Herstellungsverfahren nennt. Wie ARM zwischen Cortex und Neoverse differenziert, bleibt vorerst unklar.

Zumindest die Cosmos-Plattform mit 10 nm und dem A75-Design ist schon bekannt, auf sie folgt nächstes Jahr dann Ares: Dahinter verbergen sich wohl angepasste Cortex-A76, welche in 7 nm gefertigt werden. 2020 soll der Wechsel auf die Zeus-Plattform 7+ nm erfolgen mit modifizierten Deimos folgen, hierbei wird neben der klassischen Immersionslithografie (DUV) auch auf extrem ultra-violette Strahlung (EUV) für einige Schichten gesetzt. Für 2021 plant ARM die Poseidon-Plattform alias und Hercules mit 5 nm, welche durchweg auf EUV bauen dürfte. Pro Generation soll die Leistung um 30 Prozent steigen.

Neben dem Geschwindigkeitszuwachs durch Nodes und Takt verspricht ARM auch zusätzliche Funktionen, welche dann Teil der Architektur sind. Für das Server-Segment bietet sich hier die Scalable Vector Extension an, welche Fujitsu bereits für den A64FX-Chip umgesetzt hat, der im Post-K-Supercomputer stecken wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

bionade24 18. Okt 2018

Gibt's doch schon

Vinnie 18. Okt 2018

Aber die ersten Firmenbenchmarks von AMD waren wohl total übertrieben. damit hat AMD bei...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

      •  /