Neoverse: 15 Prozent aller Server nutzen bereits ARM-CPUs

Vor allem AWS' Cloud-Systeme, aber auch ARMs Neoverse-Plattform mit Entwicklungen wie dem Altra Max sorgen für Zuwachs.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Node mit drei Graviton3, bestehend aus mehreren Chiplets
Ein Node mit drei Graviton3, bestehend aus mehreren Chiplets (Bild: AWS)

15 Prozent Marktanteil waren es vergangenes Jahr und über 20 Prozent sollen es im laufenden werden: Die Marktforscher von Trendforce prognostizieren eine steigende Verbreitung von ARM-Servern, vor allem aufgrund der großen Cloud-Anbieter. Bis 2025 soll angesichts von erwarteten 22 Prozent allerdings eine Sättigung eintreten.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

AWS ist derzeit die treibende Kraft hinter den Marktanteilen bei ARM-Servern, denn die Amazon-Tochter setzt seit Jahren auf selbstentwickelte Prozessoren und stellt diese in großer Anzahl zur Verfügung. Der Graviton3 als aktuelle Ausbaustufe schlägt in Form der c7g-Instanzen die c6i mit Intels Xeons (Ice Lake SP) deutlich, kostet aber weniger.

Von Ampere Computing gibt es Chips wie den 128-kernigen Altra Max, den Kunden wie Byte Dance, Cloudflare, Microsoft, Oracle und Tencent einsetzen. Bei Microsoft finden sich überdies Systeme mit Marvells ThunderX3 und mit dem Fujitsu A64FX existiert eine CPU, die im schnellsten Supercomputer der Welt, dem japanischen Fugaku, steckt.

ARMs Neoverse oft als Basis

Hinzu kommt, dass Nvidia mit Grace einen HPC-Prozessor entwickelt, der künftig oft eingesetzt werden könnte. Aus Europa stammt der Rhea von Sipearl, allerdings ist noch unklar, in welchen Systemen diese 72-kernige CPU verbaut wird. Basis beider Designs und von Graviton ist ARMs Neoverse-Plattform, welche die Briten in jährlicher Kadenz mit neuen Architekturen aktualisieren.

  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
  • Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
Präsentation zum Graviton3 (Bild: AWS)
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nachfolger des ebenfalls Neoverse-basierten Altra Max, intern Siryn genannt, soll hingegen auf CPU-Kernen fußen, die von Ampere Computing selbst stammen. Daran zeigt sich, dass der Hersteller Potenzial sieht, eine für Cloud-Datacenter-Anforderungen optimierte Version zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  3. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /