Neon- und Wassermangel: Kein Ende der Chipknappheit?

Krieg, Trockenheit, Pandemie: Die Chipproduktion ist komplex und immer neue Anfälligkeiten werden bekannt. Die Knappheit könnte andauern.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Braucht seltenes Neon: ein Helium-Neon-Laser
Braucht seltenes Neon: ein Helium-Neon-Laser (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Die Chipknappheit zeigt immer wieder, wie komplex und damit anfällig die Produktion von Halbleitern ist. Dutzende Chemikalien sind erforderlich und der Ausfall einer einzigen Lieferkette kann die Produktion lahmlegen. Ein weiterer, wenig bekannter Aspekt ist der immense Wasserbedarf der Halbleiterproduktion.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Aktuell rückt eine Dürre in Taiwan diesen in den Fokus. So werden bei der Produktion eines 200-mm-Wafers bis zu 5.600 Liter hochreinen Wassers benötigt. Um dieses zu gewinnen, sind fast 9.000 Liter Trinkwasser erforderlich. Nach fast jedem Prozessschritt muss der Wafer gewaschen werden - daher der hohe Bedarf. Die steigende Anzahl an Schichten und somit Prozessschritten sowie höhere Reinheitsanforderungen aufgrund geringerer Strukturbreiten erhöhen den Bedarf weiter.

Aus diesen Gründen verfehlte beispielsweise TSMC sein Ziel, bis 2020 den Wasserbedarf um 27 Prozent zu senken. Die Fabriken konkurrieren dabei mit Bevölkerung und Landwirtschaft. Auch wenn die Bemühungen zur Wiederverwendung des Wassers steigen: Eine vollständige Aufbereitung ist nie möglich. Zum Problem wird dies auch bei Fabs in trockenen Regionen - in den USA baut TSMC aktuell ein Werk in Arizona. Auch erhöht der steigende Aufwand den Preis der Halbleiter.

Neon wird zum Problem

Auch der Krieg in der Ukraine rückt eine Chemikalie in den Fokus: Neon vermutet wohl kaum jemand in der Halbleiterproduktion. Das Edelgas erzeugt aber zusammen mit Helium die Laserstrahlen für die Belichtung. Wie Reuters berichtet, produzieren zwei Firmen, Cryoin und Ingas, in der Ukraine etwa die Hälfte des in der Halbleiterindustrie eingesetzten Neons. Beide befinden sich im Südosten des Landes und haben die Produktion aufgrund der Kampfhandlungen eingestellt.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar teilte ASML mit, nur 20 Prozent des benötigten Neons von dort zu beziehen. Die sinkende Verfügbarkeit treibt allerdings die Preise in die Höhe. Für Neon aus chinesischer Produktion stieg der Preis beispielsweise seit Dezember 2021 auf das Vierfache, zudem könnte der Export beschränkt werden. Durch Sanktionen könnte das Edelgas längerfristig schwer verfügbar sein. Cryoin und Ingas gewinnen es als Nebenprodukt der Stahlproduktion. Selbst wenn der Krieg gegen die Ukraine bald endet, ist unsicher ob die Firmen ihr Rohmaterial beziehen können. Sollten sie nach Ende der Kampfhandlungen unter russischer Kontrolle sein, könnten sie das Endprodukt gegebenenfalls nicht mehr exportieren.

Die Anfälligkeit komplexer Systeme

Die letzten Jahre haben verdeutlicht, wie komplex die Produktion von Halbleitern sowie deren Weiterverarbeitung ist. Lockdowns, politische Spannungen oder fehlende Polymerfilme zeigen, wie schnell Probleme auftreten können. Es ist somit denkbar, dass es auf Jahre immer neue Probleme bei der Chipproduktion und -verarbeitung geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlashBFE 15. Mär 2022

Warum hast du ihn dir dann gekauft? Nachdem wir Jahre lang einen High-End-Spüler hatten...

FlashBFE 15. Mär 2022

Nein, das heißt nur noch umgangssprachlich Neonröhre, eigentlich heißen die...

Vainsniper 14. Mär 2022

Ich wüsste nen Trick. Umweltkosten die durch den Wasserverbrauch entstehen die aktuell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  2. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /