Abo
  • IT-Karriere:

NEON: KDE baut eigene Pakete seiner Releases

Das Projekt KDE Neon soll eine Art Rolling-Release für den Plasma-Desktop bieten. Dafür baut KDE eigene Pakete und nutzt als Basis eine LTS-Veröffentlichung von Ubuntu. Noch ist das Projekt aber ein Experiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit KDE Neon gibt es immer aktuelle Pakete.
Mit KDE Neon gibt es immer aktuelle Pakete. (Bild: KDE Neon)

Nach Streitereien mit Canonical und dem eher unfreiwilligen Ausstieg aus Kubuntu startet dessen Gründer Jonathan Riddell eine neues Projekt für die Community: KDE Neon. Damit sollen Nutzer immer die aktuelle KDE-Software nutzen können und dennoch eine stabile Distribution als Basis verwenden. KDE baut damit erstmals offiziell eigene Pakete.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Neon soll sich von den Rolling-Release-Distributionen wie etwa Arch oder Opensuse Tumbleweed dahingehend unterscheiden, dass ausschließlich der Desktop und die dazugehörigen Anwendungen laufend aktualisiert werden und nicht etwa auch der Kernel, die Grafiktreiber oder gar der X-Server. Geplant ist zunächst, als Basis eine Veröffentlichung von Ubuntu mit Langzeitunterstützung (LTS) zu verwenden.

Noch in der Testphase

Vorerst handelt es sich bei Neon aber noch um ein Experiment. Erste Pakete basieren auf den instabilen Hauptentwicklungszweigen der KDE-Software. Als Unterbau wird Ubuntu 15.10 verwendet. Im Gespräch mit Golem.de bestätigt Riddell, dass die Infrastruktur von Neon künftig aber nicht nur für stabile Veröffentlichungen von KDE genutzt werden soll. Möglich sind etwa auch Pakete zum Testen von Beta-Versionen.

Vermutlich wird Neon mit dem kommenden Ubuntu 16.04 LTS erstmals auch tatsächlich die stabilen Veröffentlichungen von KDE als Pakete bereitstellen. Zuvor müssen aber KDE-intern noch Details geklärt werden. Immerhin sollen zusätzlich zu den Paketen auch installierbare Abbilder von KDE Neon zur Verfügung gestellt werden. Damit wäre Neon im Prinzip eine von Ubuntu abgeleitete eigene Distribution.

Die Beteiligten, allen voran Riddell selbst, haben aber mit der Pflege einer Distribution beziehungsweise einer großen Anzahl von Paketen sehr viel Erfahrung. Von Kubuntu und seinem teilweise fehlerbehafteten Backport-PPA soll sich Neon durch bessere Arbeit beim Erstellen der Pakete unterscheiden. Ein Continuos-Integration-System (CI) soll sämtliche Abhängigkeiten wie etwa Qt für die Pakete einfach neu bauen und dabei leicht Fehler auffinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  2. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)
  3. (heute: Monitore zu reduzierten Preisen)
  4. 129,99€

triplekiller 13. Feb 2016

http://neon.kde.org.uk/download

tibrob 02. Feb 2016

Passiert bei mir auch öfter, habe einfach ein pm-utils-Hook erstellt mit "service...

Thaodan 02. Feb 2016

Akonadi ist nicht nur für Mails zuständig sondern auch für Kontakte und Mails etc.. Es...

Wahrheitssager 01. Feb 2016

Quasi schon. Wobei auch wohl mehr Entwicklungsversionen einfließen werden und man das...

b1n0ry 31. Jan 2016

Wenn schon ein Arch-System, dann entweder gleich Arch oder Antergos. Manjaro ist einfach...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /