Nemsdorf-Göhrendorf: Gemeinde will wegen Strahlung im Funkloch bleiben

Zuerst hatte man sich im Deutsche-Telekom-Wettbewerb Wir jagen Funklöcher beworben und den LTE-Standort selbst vorgeschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleiner Ort wird berühmt: Nemsdorf-Göhrendorf
Kleiner Ort wird berühmt: Nemsdorf-Göhrendorf (Bild: Deutsche Telekom)

Die kleine Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf in Sachsen-Anhalt mit rund tausend Einwohnern hat den bei einer Ausschreibung gewonnenen kostenlosen Ausbau mit LTE zurückgegeben. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet (Paywall), hat der Gemeinderat Ende Mai 2020 den Preis im Deutsche-Telekom-Wettbewerb Wir jagen Funklöcher wegen "möglicher elektromagnetischer Strahlung mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit" der Bürgerinnen und Bürger abgelehnt. Der Standort der geplanten Sendeanlage befinde sich "unmittelbar im Ortskern" - den hatte die Gemeinde aber selbst vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Bürgermeister Jürgen Reh nannte jedoch im Gespräch mit der Mitteldeutschen Zeitung einen anderen Grund: "Einen Euro sollten wir Miete für den Standort bekommen, dabei wissen wir, dass die Telekom im Nachbarort 2.000 Euro zahlt." Man habe der Telekom dann andere Standorte angeboten. "Aber das ist ignoriert worden."

Telekom: Nemsdorf-Göhrendorf hat keinen Mobilfunkempfang

Laut Telekom gibt es in Nemsdorf-Göhrendorf keinen Mobilfunkempfang. Dort befindet sich seit vielen Jahren ein ausgedehntes Funkloch. Die Telekom wollte die Kosten von 100.000 Euro für den Antennenstandort übernehmen, um bis Ende 2020 das Funkloch mit LTE und einer Datenübertragungsrate von bis zu 150 MBit/s zu schließen.

Der Gemeinderatsbeschluss zum Bau lag vor. Es gab mit dem Dach des Kulturhauses einen Standort, der laut Telekom technisch perfekt gepasst hätte, um den kompletten Ort zu versorgen. Und die Planungen der Telekom waren weit fortgeschritten, Geld wurde bereits ausgegeben. Dann kam der Baustopp mit einer E-Mail der Gemeinde.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Anwohner hoffen, dass sich die Entscheidung für das Mobilfunkloch auf der nächsten Gemeinderatssitzung doch noch revidieren lässt. Die Telekom ist laut eigenen Angaben nach wie vor willens, das bereits begonnene Projekt fortzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elf 15. Jun 2020

Bei mir zu Hause ist das tatsächlich so. Innerhalb der "4 Wände" kaum bis kein...

McWiesel 10. Jun 2020

Die Entscheidung wegzuziehen fällt nicht immer nur aus einem Grund. Und sowas kann dann...

cry88 10. Jun 2020

Der offizielle Grund war, wegen Strahlung. Das kam der Telekom wohl so deppert vor, dass...

ChrisE 10. Jun 2020

Ist schon klar. Darum ging es aber nicht. Und bitte mal Google Maps öffnen, dann wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /