• IT-Karriere:
  • Services:

Nemsdorf-Göhrendorf: Gemeinde will wegen Strahlung im Funkloch bleiben

Zuerst hatte man sich im Deutsche-Telekom-Wettbewerb Wir jagen Funklöcher beworben und den LTE-Standort selbst vorgeschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleiner Ort wird berühmt: Nemsdorf-Göhrendorf
Kleiner Ort wird berühmt: Nemsdorf-Göhrendorf (Bild: Deutsche Telekom)

Die kleine Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf in Sachsen-Anhalt mit rund tausend Einwohnern hat den bei einer Ausschreibung gewonnenen kostenlosen Ausbau mit LTE zurückgegeben. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet (Paywall), hat der Gemeinderat Ende Mai 2020 den Preis im Deutsche-Telekom-Wettbewerb Wir jagen Funklöcher wegen "möglicher elektromagnetischer Strahlung mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit" der Bürgerinnen und Bürger abgelehnt. Der Standort der geplanten Sendeanlage befinde sich "unmittelbar im Ortskern" - den hatte die Gemeinde aber selbst vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bürgermeister Jürgen Reh nannte jedoch im Gespräch mit der Mitteldeutschen Zeitung einen anderen Grund: "Einen Euro sollten wir Miete für den Standort bekommen, dabei wissen wir, dass die Telekom im Nachbarort 2.000 Euro zahlt." Man habe der Telekom dann andere Standorte angeboten. "Aber das ist ignoriert worden."

Telekom: Nemsdorf-Göhrendorf hat keinen Mobilfunkempfang

Laut Telekom gibt es in Nemsdorf-Göhrendorf keinen Mobilfunkempfang. Dort befindet sich seit vielen Jahren ein ausgedehntes Funkloch. Die Telekom wollte die Kosten von 100.000 Euro für den Antennenstandort übernehmen, um bis Ende 2020 das Funkloch mit LTE und einer Datenübertragungsrate von bis zu 150 MBit/s zu schließen.

Der Gemeinderatsbeschluss zum Bau lag vor. Es gab mit dem Dach des Kulturhauses einen Standort, der laut Telekom technisch perfekt gepasst hätte, um den kompletten Ort zu versorgen. Und die Planungen der Telekom waren weit fortgeschritten, Geld wurde bereits ausgegeben. Dann kam der Baustopp mit einer E-Mail der Gemeinde.

Einige Anwohner hoffen, dass sich die Entscheidung für das Mobilfunkloch auf der nächsten Gemeinderatssitzung doch noch revidieren lässt. Die Telekom ist laut eigenen Angaben nach wie vor willens, das bereits begonnene Projekt fortzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 12,39€
  3. 19,49€
  4. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

elf 15. Jun 2020

Bei mir zu Hause ist das tatsächlich so. Innerhalb der "4 Wände" kaum bis kein...

McWiesel 10. Jun 2020

Die Entscheidung wegzuziehen fällt nicht immer nur aus einem Grund. Und sowas kann dann...

cry88 10. Jun 2020

Der offizielle Grund war, wegen Strahlung. Das kam der Telekom wohl so deppert vor, dass...

ChrisE 10. Jun 2020

Ist schon klar. Darum ging es aber nicht. Und bitte mal Google Maps öffnen, dann wird...

M.P. 10. Jun 2020

Licht-Technik kann auch ganz schön nerven - eine flackernde Leuchtstofflampe oder ein...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /