Nemsdorf-Göhrendorf: Gemeinde will wegen Strahlung anderen LTE-Standort

Die kleine Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf, die sich bei dem Wettbewerb Wir jagen Funklöcher beworben hat, sucht jetzt doch eine Lösung mit der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Bau von Mobilfunkanlagen von der Telekom
Bau von Mobilfunkanlagen von der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf in Sachsen-Anhalt hat der Deutschen Telekom einen anderen Standort für die geplante LTE-Anlage angeboten. Das sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. Der kleine Ort hatte sich für die Aktion Wir jagen Funklöcher beworben und einen Standort im Ortskern vorgeschlagen, dann aber wegen "möglicher elektromagnetischer Strahlung mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit" den Bau abgelehnt und den Preis zurückgegeben.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) automatisiertes und hochautomatisiertes Fahren
    e:fs TechHub GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Der Gemeinderat habe "jetzt entschieden, uns Standortalternativen zum Bau eines Funkmasts zur Verfügung zu stellen. Wir werden diese Standorte auf ihre funktechnische Eignung prüfen, also, ob sie geeignet sind, das Funkloch zu schließen", erklärte von Wagner. In Nemsdorf-Göhrendorf gibt es keinen Mobilfunkempfang. Dort befindet sich seit vielen Jahren ein ausgedehntes Funkloch.

Bürgermeister Jürgen Reh nannte einen weiteren Grund für die vorherige Ablehnung: "Einen Euro sollten wir Miete für den Standort bekommen, dabei wissen wir, dass die Telekom im Nachbarort 2.000 Euro zahlt." Der Preis sei "Verhandlungssache und wurde zu keinem Zeitpunkt während der Verhandlungen von Seiten der Gemeinde thematisiert", sagte dagegen von Wagner Golem.de.

Die Telekom wird zudem weitere 180 Bewerber für die Aktion Wir jagen Funklöcher in ihr Ausbauprogramm 2021/2022 aufnehmen und mit LTE versorgen. Das Programm war anfangs auf 50 Orte begrenzt. Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, sagte: "Wir werden die Zahl der Masten, die wir im Rahmen von Wir jagen Funklöcher bauen, auf über 300 steigern."

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Februar hat die Telekom die ersten 50 Gewinner bekannt gegeben, die noch in diesem Jahr einen Funkmast bekommen sollen. Mit Vielbach (Rheinland-Pfalz) und Dettelbach (Bayern) sind in zwei dieser Gemeinden die Funkmasten bereits in Betrieb. In den 50 weiteren Gewinnerkommunen, die im April bekannt gegeben wurden, soll der Ausbau noch in diesem Jahr starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Theoretiker 15. Jun 2020

Da ich Physik studiert habe, bin ich wahrscheinlich in der schlechtesten Position die...

 13. Jun 2020

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/mobilfunk-auf-dem-land-das-funkloch-drama-von...

goto10 13. Jun 2020

Wenn jeder Bürgermeister die Provider auf Grund dieses Gesetzes* in dieser Weise so...

1e3ste4 12. Jun 2020

Natürlich braucht man erst eine Tankstelle, wer würde denn ein Wasserstoffauto kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /