Nemeio: Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

Die Nemeio hat 81 Tasten, und alle haben ein eingebautes konfigurierbares E-Paper-Display. Die ungewöhnliche Tastatur soll im Herbst 2021 ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die E-Paper-Tastatur Nemeio
Die E-Paper-Tastatur Nemeio (Bild: Nemeio)

Die Macher der Nemeio haben ihre ungewöhnliche Tastatur auf Kickstarter finanzieren können. Binnen eines Tages wurde das Finanzierungsziel erreicht, das allerdings auch relativ niedrig gesteckt war. Die Nemeio verwendet E-Paper-Tasten, womit die Tastatur an verschiedene Situationen angepasst werden kann.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
  2. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
Detailsuche

Jede der 81 Tasten hat ein eingebautes Display und kann vom Nutzer mittels einer PC-Software konfiguriert werden. Möglich sind beispielsweise verschiedene Tastatur-Layouts, die je nach verwendeter Sprache ausgewählt werden können. Die Tasten können mit Makros belegt werden, deren Funktion dank der Displays abgelesen werden kann.

Denkbar ist aber auch die Anpassung an bestimmte Programme, wie etwa Bildbearbeitungssoftware. Individualisierte Tastenprogrammierungen können dank der einzelnen E-Paper-Displays leicht erkennbar auf der Tastatur dargestellt werden. In der Nemeio-Software können Nutzer eigene Icons für die Tasten entwerfen.

Bluetooth-Nutzung mit kurzer Akkulaufzeit

Die Nemeio lässt sich sowohl mit einem Kabel als auch drahtlos per Bluetooth verwenden. Die Akkulaufzeit soll 20 Stunden betragen - wenig für eine Bluetooth-Tastatur. Die E-Paper-Displays lassen sich sowohl mit schwarzer Schrift auf hellem Grund als auch invertiert verwenden. Die Tasten haben eine Hintergrundbeleuchtung.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Details zur verwendeten Switch-Technologie geben die Macher der Nemeio nicht preis. Liliputing als Tester eines früheren Prototyps beschreibt das Tippgefühl als "zu weich" und den Auslöseweg als "nicht ganz richtig". Allerdings sollen die Entwickler der Tastatur dies verbessert haben.

  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)

Die Nemeio ist während der Kickstarter-Kampagne für maximal 230 Euro pro Stück unterstützbar, in verschiedenen Bundles sinkt der Preis. Im Handel sollte die Tastatur ursprünglich 400 Euro kosten, die Angaben der Ersparnisse legen aber eher einen Preis von um die 340 Euro nahe. Ausgeliefert werden soll die Nemeio im September 2021. Wie immer bei Crowdfunding-Kampagnen besteht die Möglichkeit, dass das Produkt trotz erfolgreicher Finanzierung verspätet oder auch gar nicht auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Stokfish 11. Nov 2020

Jo, ich verstehe die Informationen auf der Kickstarter-Seite auch so, dass es ein Display...

Hotohori 10. Nov 2020

Aha, und du kannst dir alle Hotkeys aller Programme merken, die du so verwendest? Oder...

Hotohori 10. Nov 2020

Vermutlich ein Spieler, der nicht mit WASD spielen will. XD


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /