Nemeio: Tastatur mit anpassbarem E-Paper-Display kommt

Die Nemeio ist eine ungewöhnliche Tastatur. Sie kann etwa ihre Tastensymbole verändern und Makros verwenden - je nach aktiver Applikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nemeio zeigt per E-Paper-Display verschiedene Symbole an.
Die Nemeio zeigt per E-Paper-Display verschiedene Symbole an. (Bild: Nemeio)

Vor einigen Jahren hatte das französische Entwicklerteam hinter Nemeio die ungewöhnliche Tastatur bereits gezeigt. In einigen Tagen wird das Produkt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter starten. Nemeio ist eine Tastatur ohne Nummernblock, deren 81 unterschiedliche Tastenlabel sich manuell anpassen lassen. So können Standard-Ascii-Zeichen oder andere Symbole darauf angezeigt werden. Möglich macht das ein E-Paper-Display, das unter den transparenten Tastenkappen angebracht ist.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
Detailsuche

Das Gadget-Magazin Liliputing konnte sich den frühen Prototypen der Nemeio bereits anschauen. "Die Tasten haben sich zu weich angefühlt und der Tastenschaltweg fühlte sich nicht ganz richtig an", schreibt Redakteur Brad Linder. Allerdings wird auf den neuen Produktbildern klar, dass die Franzosen seitdem daran gearbeitet haben.

Nemeio kann entweder mit Layouts für verschiedene Sprachen belegt werden - etwa mit dem in Deutschland üblichen Qwertz oder dem in den USA genutzten Qwerty - oder auch diverse Makros einspeichern. Die zugehörige Software kann verschiedene Tastenlayouts und -Belegungen unterschiedlichen Programmen zuweisen.

Die Tastatur wird per USB-C-Kabel oder mittels Bluetooth-Modul mit einem PC oder Mobilgerät (Android/iOS) verbunden. Die Akkulaufzeit im kabellosen Betrieb soll 20 Stunden betragen, was für Bluetooth recht wenig ist.

  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessenten können sich den Newsletter der Tastatur bereits vorab abonnieren. Sie werden zum Start der Kickstarter-Kampagne dann benachrichtigt. Der ursprüngliche Kaufpreis ist allerdings nicht ganz günstig: Die Tastatur soll 400 Euro kosten. Frühbesteller-Rabatte sollen diesen Preis um 50 Prozent reduzieren, was zunächst Kosten von 200 Euro vermuten lässt. Der Start der Kampagne ist für den 9. November geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fly3rman 30. Okt 2020

Ich kannte das Produkt bisher nicht. Hammer. Danke für diesen Kommentar. Grad in mein...

M.P. 30. Okt 2020

Bei industriellen Bedieneinheiten ist die Stromaufnahme nicht so kritisch, wie bei einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /