• IT-Karriere:
  • Services:

Nemeio: Tastatur mit anpassbarem E-Paper-Display kommt

Die Nemeio ist eine ungewöhnliche Tastatur. Sie kann etwa ihre Tastensymbole verändern und Makros verwenden - je nach aktiver Applikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nemeio zeigt per E-Paper-Display verschiedene Symbole an.
Die Nemeio zeigt per E-Paper-Display verschiedene Symbole an. (Bild: Nemeio)

Vor einigen Jahren hatte das französische Entwicklerteam hinter Nemeio die ungewöhnliche Tastatur bereits gezeigt. In einigen Tagen wird das Produkt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter starten. Nemeio ist eine Tastatur ohne Nummernblock, deren 81 unterschiedliche Tastenlabel sich manuell anpassen lassen. So können Standard-Ascii-Zeichen oder andere Symbole darauf angezeigt werden. Möglich macht das ein E-Paper-Display, das unter den transparenten Tastenkappen angebracht ist.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Hays AG, Ansbach

Das Gadget-Magazin Liliputing konnte sich den frühen Prototypen der Nemeio bereits anschauen. "Die Tasten haben sich zu weich angefühlt und der Tastenschaltweg fühlte sich nicht ganz richtig an", schreibt Redakteur Brad Linder. Allerdings wird auf den neuen Produktbildern klar, dass die Franzosen seitdem daran gearbeitet haben.

Nemeio kann entweder mit Layouts für verschiedene Sprachen belegt werden - etwa mit dem in Deutschland üblichen Qwertz oder dem in den USA genutzten Qwerty - oder auch diverse Makros einspeichern. Die zugehörige Software kann verschiedene Tastenlayouts und -Belegungen unterschiedlichen Programmen zuweisen.

Die Tastatur wird per USB-C-Kabel oder mittels Bluetooth-Modul mit einem PC oder Mobilgerät (Android/iOS) verbunden. Die Akkulaufzeit im kabellosen Betrieb soll 20 Stunden betragen, was für Bluetooth recht wenig ist.

  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
  • Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)
Nemeio-Tastatur (Bild: Nemeio)

Interessenten können sich den Newsletter der Tastatur bereits vorab abonnieren. Sie werden zum Start der Kickstarter-Kampagne dann benachrichtigt. Der ursprüngliche Kaufpreis ist allerdings nicht ganz günstig: Die Tastatur soll 400 Euro kosten. Frühbesteller-Rabatte sollen diesen Preis um 50 Prozent reduzieren, was zunächst Kosten von 200 Euro vermuten lässt. Der Start der Kampagne ist für den 9. November geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

fly3rman 30. Okt 2020 / Themenstart

Ich kannte das Produkt bisher nicht. Hammer. Danke für diesen Kommentar. Grad in mein...

M.P. 30. Okt 2020 / Themenstart

Bei industriellen Bedieneinheiten ist die Stromaufnahme nicht so kritisch, wie bei einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /