Abo
  • Services:

Nelly Cootalot im Test: Piratin Nelly auf den Spuren von Monkey Island

Guybrush Threepwood erhält Konkurrenz: In Nelly Cootalot möchte eine junge Abenteurerin zur Piratin werden und bekommt es mit mysteriösen Baronen, sprechenden Vögeln, Matrosen mit Dialekt und einer ganzen Reihe ebenso schräger wie witziger Situationen zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Nelly Cootalot: The Fowl Fleet
Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Bild: Application Systems Heidelberg)

Nelly ist gelangweilt. Ihr Job als Brief-Sortiererin auf dem Postschiff "Unzustellbar" lastet sie nicht aus. Viel lieber würde sie Abenteuer erleben und zur Freibeuterin werden. Schon kurz nach Beginn von Nelly Cootalot: The Fowl Fleet steigt sie also selbst in eine Postkiste, die sie vorher mit dem richtigen Adressaufkleber versehen hat und versucht, ihre Karriere als Piratin in Gang zu bringen. Zu tun gibt es schließlich genug: Der berüchtigte Baron Breitbart scheint Böses im Schilde zu führen, Massen von sprechenden Vögeln wirken wie hypnotisiert und einen Schatz gibt es natürlich auch noch irgendwo.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nellys erste Aufgabe besteht allerdings darin, überhaupt erst einmal Mitglied einer Crew zu werden. Die Hafenaufsicht will überlistet, die richtige Matrosenuniform muss besorgt werden, und nebenbei gilt es noch, einen alten Admiral bei einem Laufband-Rennen zu unterstützen, um eine Heuermünze in die Hände zu bekommen, ohne die eine Aufnahme an Bord kaum machbar ist.

Was auf den ersten Blick skurril klingt, ist spielerisch typische Point-and-Click-Kost: Mit der rechten Maustaste werden Objekte und Personen angesehen, mit der linken Dinge aufgenommen, kombiniert und Gespräche geführt. Ein Druck auf die Leertaste zeigt alle Hotspots jedes Schauplatzes an. Das Menü wird erreicht, indem mit dem Mauszeiger zum unteren Bildschirmrand gezeigt wird.

  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)

Die Bedienung funktioniert problemlos, der Schwierigkeitsgrad richtet sich an Spieler mit Adventure-Erfahrung. Zwar sind alle Aufgaben nachvollziehbar und logisch, trotzdem ist der Einsatz von Hirnschmalz unabdingbar, um die nicht gerade wenigen Knobeleien zu lösen. Die Inspiration, die Nelly Cootalot dabei von Monkey Island bezieht, ist unverkennbar. Nicht nur das Szenario und die Haupthelden, auch die Story, das Rätseldesign und die Art der Dialoge weisen zahlreiche Parallelen auf.

Technisch wirkt The Fowl Fleet solide: Die Hintergründe sind liebevoll gezeichnet, dafür aber nicht sehr detailreich, zudem sind die Animationen oft abgehackt. Den Spielspaß trübt das allerdings kaum, weil die Atmosphäre auch dank netter Musikuntermalung und viel Wortwitz überzeugt. Zwar sitzt nicht jeder Gag - ein paar Plattitüden ersparen einem die Entwickler nicht -, aber angesichts der Masse an Witzen und Anspielungen ist die Trefferquote bei den Gags ausreichend hoch.

Ähnliches gilt für die deutsche Sprachausgabe: Nicht jeder Charakter wirkt perfekt getroffen, dafür haben einige sehr ironische und trockene Kommentare zu bieten - oder überzeugen durch den Einsatz unterschiedlichster Dialekte. Einen Eindruck vermittelt der deutsche Trailer mit seinem Pseudo-Plattdeutsch.

The Fowl Fleet ist bereits das zweite Abenteuer von Nelly Cootalot. Zum ersten Mal trat sie 2007 im Freeware-Spiel "Nelly Cootalot: Spoonbeaks Ahoy!" in Erscheinung. Für das zweite Spiel nutzte der britische Comedian und Filmregisseur Alasdair Beckett-King, der die Figur erdacht hat, eine Kickstarter-Kampagne, mit der das nötige Geld für die Entwicklung eingesammelt wurde.

Nelly Cootalot: The Fowl Fleet ist für Windows-PC, Mac und Linux verfügbar, kostet 19,99 Euro und kann unter anderem bei Steam heruntergeladen werden. Die USK hat eine Freigabe ab 6 Jahren erteilt.

Fazit

Eine sympathische Heldin, eine abgedrehte Story und einige knifflige Rätsel: Nelly Cootalot: The Fowl Fleet ist ein klassisches Point-and-Click-Abenteuer im besten Sinne. Was dem Titel an technischer Finesse fehlt, macht er durch viel Liebe zum Detail wett. Auch wenn nicht jeder Gag zündet, gibt es hier zum günstigen Preis gut zehn Stunden traditionelle, überzeugende Adventure-Unterhaltung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

cpt.dirk 05. Apr 2016

Ob Teil 4 die gleichen Probleme hat wie Teil 1-3, auf welche ich mich bezog, weiß ich...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2016

Muss es das denn? Ö.ö

cpt.dirk 31. Mär 2016

Die DRM-Freiheit wäre für mich wieder ein Kaufargument - allerdings wäre eine Demoversion...

Dampfplauderer 29. Mär 2016

Eines unterdurchschnittlichen...gegen das Angebot der einschlägigen Seiten (kongregate...

oSu. 29. Mär 2016

Cool, das kannte ich noch gar nicht.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /