Abo
  • Services:
Anzeige
Nelly Cootalot: The Fowl Fleet
Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Bild: Application Systems Heidelberg)

Nelly Cootalot im Test: Piratin Nelly auf den Spuren von Monkey Island

Nelly Cootalot: The Fowl Fleet
Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Bild: Application Systems Heidelberg)

Guybrush Threepwood erhält Konkurrenz: In Nelly Cootalot möchte eine junge Abenteurerin zur Piratin werden und bekommt es mit mysteriösen Baronen, sprechenden Vögeln, Matrosen mit Dialekt und einer ganzen Reihe ebenso schräger wie witziger Situationen zu tun.

Nelly ist gelangweilt. Ihr Job als Brief-Sortiererin auf dem Postschiff "Unzustellbar" lastet sie nicht aus. Viel lieber würde sie Abenteuer erleben und zur Freibeuterin werden. Schon kurz nach Beginn von Nelly Cootalot: The Fowl Fleet steigt sie also selbst in eine Postkiste, die sie vorher mit dem richtigen Adressaufkleber versehen hat und versucht, ihre Karriere als Piratin in Gang zu bringen. Zu tun gibt es schließlich genug: Der berüchtigte Baron Breitbart scheint Böses im Schilde zu führen, Massen von sprechenden Vögeln wirken wie hypnotisiert und einen Schatz gibt es natürlich auch noch irgendwo.

Anzeige

Nellys erste Aufgabe besteht allerdings darin, überhaupt erst einmal Mitglied einer Crew zu werden. Die Hafenaufsicht will überlistet, die richtige Matrosenuniform muss besorgt werden, und nebenbei gilt es noch, einen alten Admiral bei einem Laufband-Rennen zu unterstützen, um eine Heuermünze in die Hände zu bekommen, ohne die eine Aufnahme an Bord kaum machbar ist.

Was auf den ersten Blick skurril klingt, ist spielerisch typische Point-and-Click-Kost: Mit der rechten Maustaste werden Objekte und Personen angesehen, mit der linken Dinge aufgenommen, kombiniert und Gespräche geführt. Ein Druck auf die Leertaste zeigt alle Hotspots jedes Schauplatzes an. Das Menü wird erreicht, indem mit dem Mauszeiger zum unteren Bildschirmrand gezeigt wird.

  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
  • Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)
Nelly Cootalot: The Fowl Fleet (Screenshot: Golem.de)

Die Bedienung funktioniert problemlos, der Schwierigkeitsgrad richtet sich an Spieler mit Adventure-Erfahrung. Zwar sind alle Aufgaben nachvollziehbar und logisch, trotzdem ist der Einsatz von Hirnschmalz unabdingbar, um die nicht gerade wenigen Knobeleien zu lösen. Die Inspiration, die Nelly Cootalot dabei von Monkey Island bezieht, ist unverkennbar. Nicht nur das Szenario und die Haupthelden, auch die Story, das Rätseldesign und die Art der Dialoge weisen zahlreiche Parallelen auf.

Technisch wirkt The Fowl Fleet solide: Die Hintergründe sind liebevoll gezeichnet, dafür aber nicht sehr detailreich, zudem sind die Animationen oft abgehackt. Den Spielspaß trübt das allerdings kaum, weil die Atmosphäre auch dank netter Musikuntermalung und viel Wortwitz überzeugt. Zwar sitzt nicht jeder Gag - ein paar Plattitüden ersparen einem die Entwickler nicht -, aber angesichts der Masse an Witzen und Anspielungen ist die Trefferquote bei den Gags ausreichend hoch.

Ähnliches gilt für die deutsche Sprachausgabe: Nicht jeder Charakter wirkt perfekt getroffen, dafür haben einige sehr ironische und trockene Kommentare zu bieten - oder überzeugen durch den Einsatz unterschiedlichster Dialekte. Einen Eindruck vermittelt der deutsche Trailer mit seinem Pseudo-Plattdeutsch.

The Fowl Fleet ist bereits das zweite Abenteuer von Nelly Cootalot. Zum ersten Mal trat sie 2007 im Freeware-Spiel "Nelly Cootalot: Spoonbeaks Ahoy!" in Erscheinung. Für das zweite Spiel nutzte der britische Comedian und Filmregisseur Alasdair Beckett-King, der die Figur erdacht hat, eine Kickstarter-Kampagne, mit der das nötige Geld für die Entwicklung eingesammelt wurde.

Nelly Cootalot: The Fowl Fleet ist für Windows-PC, Mac und Linux verfügbar, kostet 19,99 Euro und kann unter anderem bei Steam heruntergeladen werden. Die USK hat eine Freigabe ab 6 Jahren erteilt.

Fazit

Eine sympathische Heldin, eine abgedrehte Story und einige knifflige Rätsel: Nelly Cootalot: The Fowl Fleet ist ein klassisches Point-and-Click-Abenteuer im besten Sinne. Was dem Titel an technischer Finesse fehlt, macht er durch viel Liebe zum Detail wett. Auch wenn nicht jeder Gag zündet, gibt es hier zum günstigen Preis gut zehn Stunden traditionelle, überzeugende Adventure-Unterhaltung.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 05. Apr 2016

Ob Teil 4 die gleichen Probleme hat wie Teil 1-3, auf welche ich mich bezog, weiß ich...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2016

Muss es das denn? Ö.ö

cpt.dirk 31. Mär 2016

Die DRM-Freiheit wäre für mich wieder ein Kaufargument - allerdings wäre eine Demoversion...

Dampfplauderer 29. Mär 2016

Eines unterdurchschnittlichen...gegen das Angebot der einschlägigen Seiten (kongregate...

oSu. 29. Mär 2016

Cool, das kannte ich noch gar nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  3. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  4. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  5. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel