• IT-Karriere:
  • Services:

Nel Hydrogen: Montagefehler löste Brand an Wasserstofftankstelle aus

Ein Leck, das durch eine fehlerhaft angebrachte Komponente ausgelöst wurde, war die Ursache für den Brand an einer norwegischen Wasserstoff-Tankstelle. Nel Hydrogen will alle seine Tankstellen dieser Bauart überprüfen. Dazu gehören auch mehrere in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle (Symbolbild): Ältere Stationen sind nicht betroffen.
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle (Symbolbild): Ältere Stationen sind nicht betroffen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein Montagefehler war die Ursache für den Brand an einer Wasserstofftankstelle in Norwegen. Der Unfall, bei dem drei Menschen leicht verletzt wurden, hatte Autohersteller Toyota und Hyundai veranlasst, einstweilen keine Brennstoffzellenautos in Norwegen auszuliefern, da diese nicht mehr betankt werden können.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Eine Untersuchung habe ergeben, dass ein Stopfen in einem Wasserstofftank falsch angebracht gewesen sei, teilte Nel Hydrogen mit, das Unternehmen, das die Tankstelle aufgebaut hat. Dadurch habe es ein Leck gegeben, durch das Wasserstoff ausgetreten sei. Das Gas vermischte sich mit dem Sauerstoff der Luft und entzündete sich.

Der Fehler kann nur bei einer bestimmten Generation von Wasserstofftankstellen auftreten. Weder die Tankstellenstationen der vorherigen Generation noch die in den USA und Korea seien betroffen, erklärte Nel Hydrogen. Ihre Hochdruckspeicher seien anders aufgebaut.

Nel Hydrogen will alle Stationen, in denen der betreffende Stopfen verbaut ist, überprüfen. Das deutsche Unternehmen H2 Mobility hat die Wasserstofftankstellen stillgelegt, in denen Komponenten von Nel Hydrogen verbaut sind. H2 Mobility, ein Gemeinschaftsunternehmen von Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total, will sie nach dem von Nel Hydrogen und dem Sicherheitsunternehmen Gexcon entwickelten Verfahren überprüfen.

Nach dem Vorfall in Sandvika, einem Vorort von Oslo, hatte Nel Hydrogen zehn Wasserstofftankstellen unter anderem in Norwegen und Dänemark geschlossen. Die älteren Stationen, an denen der Fehler nicht auftreten kann, sollen in Kürze wieder eröffnet werden, die anderen nach einer eingehenden Untersuchung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

/mecki78 02. Jul 2019

Du nimmst (b), denn Wasserstoff ist 15x leichter als Luft und wenn du nicht in einem...

/mecki78 02. Jul 2019

Das hier hatte ich gesagt: Es ist ehre davon auszugehen, dass sich hier ein Gas-Luft...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /