Abo
  • Services:
Anzeige
Neje-Lasergravierer
Neje-Lasergravierer (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Neje DK-8-KZ im Test: Haltet die Sicherheitsbrille griffbereit!

Neje-Lasergravierer
Neje-Lasergravierer (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Laserbasierte Geräte faszinieren viele, auch Bastler. Ihre grundsätzliche Funktionsweise macht sie aber auch gefährlich. Was taugt ein billiger Lasergravierer? Wir haben es ausprobiert.
Ein Test von Alexander Merz

Lasercutter und -gravierer von Markenfirmen kosten meist mehr als tausend Euro. Doch viele China-Shops bieten mittlerweile kleine Geräte für weniger als 100 Euro an. Wir haben untersucht, ob das Sparangebot auf die Kosten der Konstruktion, der Funktion und des eigenen Augenlichts geht.

Uns wurde ein Neje DK-8-KZ zum Test angeboten. Das Gerät wird als Lasergravierer vermarktet, der blaue 1-Watt-Laser (405nm Wellenlänge) unseres Modells kann aber auch dünne Materialien wie Papier und Moosgummi schneiden.

Anzeige

Der Karton des Lasergravierers ist nicht besonders groß, als wir ihn entgegennehmen. Wir öffnen ihn und haben Schwierigkeiten, das in Styropor gepackte Gerät überhaupt aus dem Karton zu bekommen, so eng ist es gepackt. Es gelingt uns aber doch, den Inhalt freizulegen; zwei lose beiliegende USB-Kabel, ein kleiner Inbusschlüssel und die Schutzbrille fallen uns dabei entgegen.

(Noch) Keine Schraube locker

Schließlich steht der Gravierer vor uns. Und wir sind durchaus überrascht. Das stabile, schwarze Acryl-Gehäuse ist ordentlich verarbeitet und weist keinerlei Fingerabdrücke oder Schmutzflecken auf. Montagearbeiten sind nicht erforderlich. Uns fällt aber auch die Masse an Schrauben auf, mit denen das Gehäuse zusammengehalten wird; selbst das gelbe Firmenlogo ist angeschraubt. Jetzt wird uns klar, warum ein Inbusschlüssel beiliegt. Früher oder später dürfte sich durch die Vibrationen beim Arbeiten die eine oder andere Schraube lockern.

  • Neje DK-8-KZ (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Mechanik entstammt DVD-Laufwerken. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist nach allen Seiten offen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Unorthodoxe Befestigung des Laserelements (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die einzige Elektronikplatine ist sehr einfach und sauber gearbeitet. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die sogenannte Fokussierbrille flößt wenig Vertrauen ein. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Software ist intuitiv zu bedienen, bietet aber kaum Einflussmöglichkeiten. (Bild: Alexander Merz)
  • Der Lasergravierer in Aktion (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Brenndauer ist der einzige beeinflussbare Parameter. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Diverse Materialien können verarbeitet werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Neje DK-8-KZ (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Neje DK-8-KZ (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Aus Sicherheitssicht sehr bedenklich ist die offene Konstruktion des Gravierers. Nichts verhindert einen Griff in den Laserstrahl während des Betriebs. Staub und Dreck können sich auf der Arbeitsfläche und in der Elektronik ansammeln.

Bastlerideen waren Vorbild

Auf der anderen Seite erhalten wir dadurch einen guten Einblick in die Mechanik des Gerätes. Und wir sind erneut überrascht: Sie kommt uns sehr bekannt vor. Die Mechanik und die Schrittmotoren entstammen offensichtlich DVD-Laufwerken oder waren ursprünglich dafür bestimmt. Der Laser und die Materialauflage wurden anscheinend direkt auf die jeweiligen Halteeinrichtungen des DVD-Lasers geklebt. Mit Ausnahme der Gehäusekonstruktion entspricht das Design recht genau jenen Bauanleitungen für Eigenbau-Lasergravierer, wie sie seit einiger Zeit in der Bastlerszene kursieren.

Ob es sich bei der Mechanik um gebrauchte Teile oder Neuware handelt, ist uns nicht ganz klar. Die Mechanik für die Y-Achse ist sauber und wirkt neuwertig, bei der X-Achse entdecken wir hingegen einige Spuren, die zumindest auf eine schlechte Lagerung oder unsaubere Behandlung hindeuten.

Die Anleitung ist besser als erwartet 

eye home zur Startseite
Equinox1st 11. Apr 2017

Gern geschehen :D Das Ding braucht schon ein bisschen Saft :D Viel Erfol :)

Koraun 25. Dez 2016

Ich habe auch ein solches Gerät hier stehen. Zwar ist das Gehäuse etwas "leichter" aber...

Niaxa 18. Okt 2016

Lasergeräte müssen einer Klasse (1-4) nach DIN EN 60825-1 zugeord- net und entsprechend...

Niaxa 18. Okt 2016

Und was hast du sonst noch für Ängste? Also sorry....

Marvin99 18. Okt 2016

Vielen Dank! :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BLOKS. GmbH, München
  2. Seitenbau GmbH, Konstanz
  3. über Nash Direct GmbH, Ulm
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  2. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)
  3. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) + Rabattaktionen bei Microsoft...

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel