Abo
  • Services:
Anzeige
Neje-Lasergravierer
Neje-Lasergravierer (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Software so offen wie das Gerät?

Wir sind aber weiter neugierig. Wenn der Hersteller schon auf ein bekanntes Bastlerdesign setzt, hoffen wir, dass auch die Firmware der Open-Source-Szene entstammt - dann könnten wir zum Beispiel das Gerät mit alternativen Steuerprogrammen nutzen. Wir stoppen das Brennprogramm und versuchen, per Terminalprogramm direkt auf die USB-Schnittstelle zuzugreifen. Obwohl wir mit den Einstellungen herumexperimentieren, gelingt es uns nicht, sinnvoll mit dem Gravierer zu sprechen.

Anzeige

Einem Bastler ist es aber gelungen, das Protokoll zu entschlüsseln und eine Brennersoftware für Mac OS X zu schreiben, das Programm kann mittlerweile auch von der Hersteller-Webseite selbst heruntergeladen werden. Leider basiert das Protokoll nicht, wie wir hofften, auf G-Code, sondern verwendet eine simple Eigenimplementierung. Die Nutzung verbreiteter Werkzeuge zur Generierung von Steuercodes für Lasercutter zum Beispiel auf der Basis von Inkscape-Plugins bleibt damit außen vor.

Wir überlegen, ob wir eine eigene Firmware installieren können. Dafür schrauben wir die Rückwand ab, um Zugriff auf die Steuerungsplatine zu bekommen. Hier sind wir wieder erstaunt: die Verarbeitungsqualität ist außergewöhnlich gut. Wir finden darauf nur wenige Bauelemente: den Mikrocontroller, den USB-zu-seriell-Wandler und mehrere ICs zur Ansteuerung der Schrittmotoren.

  • Neje DK-8-KZ (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Mechanik entstammt DVD-Laufwerken. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist nach allen Seiten offen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Unorthodoxe Befestigung des Laserelements (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die einzige Elektronikplatine ist sehr einfach und sauber gearbeitet. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die sogenannte Fokussierbrille flößt wenig Vertrauen ein. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Software ist intuitiv zu bedienen, bietet aber kaum Einflussmöglichkeiten. (Bild: Alexander Merz)
  • Der Lasergravierer in Aktion (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Brenndauer ist der einzige beeinflussbare Parameter. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Diverse Materialien können verarbeitet werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Neje DK-8-KZ (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Die einzige Elektronikplatine ist sehr einfach und sauber gearbeitet. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)


Wir können die Bezeichnung des Mikrocontrollers entziffern: IAP 15F2K61S. Doch ein Datenblatt finden wir für den Chip nicht. Wir suchen etwas mehr in der Breite und stoßen schließlich auf ein Datenblatt für einen STC15F204EA. Dessen Package-Form unterscheidet sich zwar von unserem Mikrocontroller, allerdings handelt es sich um einen 8-Bit-Mikrocontroller mit 265 Byte RAM und bis zu 6 KByte Flash-Speicher basierend auf Intels 8051-Design. Das entspricht mit Ausnahme der Flash-Größe dem, was wir erwarten würden. Da wir aber auf der Platine außer einer seriellen Schnittstelle keine weitere Programmierschnittstelle eindeutig identifizieren können, hilft uns das für die Umprogrammierung ohne weitere Experimente nicht weiter.

Preis und Verfügbarkeit

Unser Gerät von Gearbest kostet in der 1-Watt-Variante inklusive Versand rund 67 Euro. Auf Ebay und bei anderen chinesischen Versendern variieren die Preise zwischen 65 und 75 Euro. Bei Preisen unter 65 Euro handelt es sich um die 500-mW-Variante des Modells.

Fazit

Wir sind durchaus beeindruckt. Für den Preis ist die grundsätzliche Fertigungsqualität des Neje-Lasergravierers gut. Die Software ist zwar simpel und intuitiv zu benutzen. Die "Auflösung" von 100 Pixeln pro Zentimeter ermöglicht auch feine Strukturen. Wer schon immer mit dem Gedanken gespielt hat, einen Lasergravierer selbst zu bauen, aber dazu keine Zeit hatte, kann stattdessen auch zu diesem Gerät greifen.

Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die gesamte offene Konstruktion an sich unsicher ist. Bei der beiliegenden Brille weist selbst der Hersteller darauf hin, dass es sich nicht um eine Sicherheitsbrille für die Arbeit mit Lasern handele. Auch wenn die Bedienung äußerst einfach ist und das schicke Acrylgehäuse optisch auch ins Wohnzimmer passt - keinesfalls sollte das Gerät irgendjemanden in die Hand gedrückt werden, der sich der Gefahren nicht bewusst ist. Ein Spaßgerät fürs Basteln mit den Kindern am Wochenende sind die Neje-Geräte auf keinen Fall.

 Die Anleitung ist besser als erwartet

eye home zur Startseite
Equinox1st 11. Apr 2017

Gern geschehen :D Das Ding braucht schon ein bisschen Saft :D Viel Erfol :)

Koraun 25. Dez 2016

Ich habe auch ein solches Gerät hier stehen. Zwar ist das Gehäuse etwas "leichter" aber...

Niaxa 18. Okt 2016

Lasergeräte müssen einer Klasse (1-4) nach DIN EN 60825-1 zugeord- net und entsprechend...

Niaxa 18. Okt 2016

Und was hast du sonst noch für Ängste? Also sorry....

Marvin99 18. Okt 2016

Vielen Dank! :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Nash Direct GmbH, München
  4. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    FreiGeistler | 22:27

  2. Re: Stark angelehnt am LEDmePlay

    derdiedas | 22:19

  3. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    My1 | 22:18

  4. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    My1 | 22:16

  5. Re: Und wieder eine neue Insel..

    MysticaX | 22:15


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel