Abo
  • Services:
Anzeige
Die Initiative für die Schweizer Rundfunkgebühr
Die Initiative für die Schweizer Rundfunkgebühr (Bild: no-culture)

Nein zu No Billag: Schweizer Künstler wollen Rundfunkgebühr retten

Die Initiative für die Schweizer Rundfunkgebühr
Die Initiative für die Schweizer Rundfunkgebühr (Bild: no-culture)

Künstler in der Schweiz sehen mit dem Ende der Rundfunkgebühr ihre Beschäftigung und die kulturelle Vielfalt gefährdet. Auch der Schweizer Blasmusikverband ruft zum Widerstand auf. Und die Führung von No Billag steht politisch weit rechts.

Schweizer Künstler fürchten um ihre Einnahmen durch den öffentlichen Rundfunk des Landes und wollen eine Abschaffung der Rundfunkgebühren durch eine Volksabstimmung am 4. März verhindern. Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) ist der öffentliche Rundfunk des Landes, die Billag AG kassiert die Gebühr.

Anzeige

Aktuell liegt der Rundfunkbeitrag in der Schweiz bei 451 Franken (385 Euro) im Jahr. Damit nimmt die SRG jährlich Gebühren in Höhe von mehr als 1,2 Milliarden Franken (1,02 Milliarden Euro) ein.

Die Gegner der Initiative argumentieren, die Abschaffung des SRG stelle die kulturelle Vielfalt von Volksmusik, Klassik, Jazz oder Rock in Frage. Für die Film- und Dokumentarfilmproduktion in der Schweiz sei die SRG eine existenziell wichtige Partnerin. Für Sprachminderheiten in kleinen Märkten des Landes sei es nicht mehr möglich, konkurrenzfähige Programme zu produzieren. Für die Rundfunkgebühr treten Musiker, Schauspieler, Autoren, literarische Übersetzer, Filmschaffende, Kabarettisten und Tänzer ein.

Personalproblem in der Führung von No Billag

Das No-Billag-Initiativkomitee argumentiert mit der Freiheit des Einzelnen und der Unternehmen gegen Zwangsgebühren. Wer weiterhin für Radio und TV von der SRG Geld ausgeben möchte, könne dies auch nach Annahme der No-Billag-Initiative tun. Die No-Billag-Initiative fordere nicht die Abschaffung der SRG. Ihre Einnahmen könnte die SRG künftig durch Werbung und den Verkauf von TV-Abos erzielen.

Im Dezember 2015 hatte die Initiative "Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren" 112.191 gültige Unterschriften eingereicht.

Einer der führenden Köpfe hinter der Bürgerbewegung, die die Billag abschaffen will, ist Olivier Kessler, der Chefredakteur der rechten Schweizerzeit war. Ihm folgen laut NZZ (Neue Zürcher Zeitung) libertäre und rechtskonservative Jungpolitiker. Kessler war laut einem Medienbericht als Gymnasialschüler Webmaster eines Onlineforums, in dem rassistische Äußerungen geteilt wurden. Damit fürchten Gegner der Rundfunkgebühr, eine Initiative von Rechten zu unterstützen, auch wenn sie die Zwangsabgabe für die SRG aus anderen Gründen als Kessler ablehnen.

Sogar die radikal-linke Marxistische-Leninistische Gruppe Schweiz ist gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühr. "Wir lehnen die No-Billag-Initiative ab, da sie einen weiteren Abbau der bürgerlich demokratischen Rechte bedeuten würde. Internationale und nationale Medienkonzerne lauern darauf, die SRG zu privatisieren. Ein Markt, der großen Profit verspricht, auf Kosten von 7.000 Arbeitsplätzen, die Bevölkerung wird zukünftig mehr bezahlen. Kleine fortschrittliche Radiostationen, die ebenfalls von den Billag-Gebühren mitfinanziert werden, wären in Gefahr", sagte eine Sprecherin der Gruppe Golem.de. Auch wenn das Schweizer Radio und Fernsehen wesentlich dazu beitrügen, die bestehenden Besitzverhältnisse zu erhalten, wäre dies doch eine neue Qualität.


eye home zur Startseite
SJ 13. Jan 2018

Wenn dem nur so wäre

Themenstart

SJ 13. Jan 2018

Ich würde genauso reagieren, wenn ich keine Argumente hätte und/oder diese nicht belegen...

Themenstart

SJ 13. Jan 2018

Wenn man keine Argumente hat, macht man halt ad hominem :) besten Dank

Themenstart

plutoniumsulfat 12. Jan 2018

Jetzt wissen wir aber gar nicht, ob das Brot, was wir kaufen wollen, auch gesund ist.

Themenstart

lottikarotti 12. Jan 2018

Es wurde halt nicht jeder vom Regenbogen erleuchtet :-)

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  2. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 21:43

  2. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    v2nc | 21:41

  3. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    flike | 21:40

  4. Re: Evolution <> Sozialismus?

    SelfEsteem | 21:31

  5. von wegen 100% Löschquote :-( - Google weigert...

    jmayer | 21:27


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel