Abo
  • Services:
Anzeige
Pono-Player
Pono-Player (Bild: Kickstarter)

Neil Youngs Pono: Flac-Musikspieler innerhalb eines Tages finanziert

Auf Kickstarter versuchen Musiker Neil Young und sein Team, einen besonders hochwertigen tragbaren Audioplayer für das Flac-Format zu finanzieren. Das klappte innerhalb eines einzigen Tages, an dem über 800.000 US-Dollar zusammenkamen, obwohl der Pono bis zu 400 US-Dollar kosten wird.

Anzeige

Der dreieckige Musikspieler Pono von Neil Young soll Flac-Audiomaterial in besonders hoher Qualität abspielen können. Das Gerät ist mit 64 GByte Speicher bestückt, was angesichts der teilweise sehr großen Dateien, die sich aus den hohen Datenraten ergeben, auch gar nicht besonders viel ist. Neben Flac spielt der Pono auch die Formate MP3, WAV, AIFF und AAC ab.

Die Musikstücke, die über das eigens gegründete Portal Ponomusic angeboten werden sollen, gibt es laut Herstellerangaben in vier unterschiedlichen Qualitätsstufen. Ein Album soll später zwischen 15 und 25 US-Dollar kosten.

Die Stufe CD lossless mit 1.411 KBit/s (44,1 kHz/16 Bit) entspricht der der CD. Bei High-Resolution sollen es 2.304 KBit/s (48 kHz/24 Bit) sein. Higher-Resolution kommt auf 4.608 KBit/s (96 kHz/24 Bit). Die höchste Qualitätsstufe wird bei Kickstarter als Ultra-High-Resolution bezeichnet. Hier sollen es 9.216 KBit/s (192 kHz/24 Bit) sein. So sollen rund 800 bis 5.000 Musikstücke auf dem Gerät Platz finden. Wem der Speicher nicht reicht, kann ihn mit einer MicroSD-Speicherkarte weiter aufrüsten. Neben einem Kopfhörerausgang ist auch noch ein Line-Out zum Anschluss an die Stereoanlage vorhanden.

  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
Pono (Bild: Kickstarter)

Der dreieckige Musikspieler ist ähnlich wie ein iPod mit einem Touchscreen ausgerüstet, auf dem unter anderem die Tracknamen angezeigt werden können. Er ermöglicht auch die Auswahl der Musikstücke und die Steuerung des Players.

Die 800.000 US-Dollar, die für die Entwicklung und Produktion des Pono-Players erforderlich sind, spielte die Kampagne auf Kickstarter innerhalb eines Tages ein. Mittlerweile wurde die Millionenschwelle überschritten. Ein Pono soll in der Frühbestellerphase 300 US-Dollar kosten. Sind die Geräte vergriffen, steigt der Preis auf 400 US-Dollar. Darüber hinaus werden auch von Neil Young und anderen Musikern signierte Exemplare angeboten. Die Auslieferung soll ab Oktober 2014 beginnen.


eye home zur Startseite
currock63 13. Mär 2014

Mal kurz ot: Ich wollte schon lange einen gescheiten Kopfhörer haben... ...aber, hat ein...

OmegaForce 13. Mär 2014

Ich kauf mir lieber ne Stange Tublerone als son Ding. Die Tublerone könnt ich auch gar...

OmegaForce 13. Mär 2014

Ich nehm lieber die Tublerone ^^ die hab ich schneller gegessen, als wenn ich mir son...

Malocchio 13. Mär 2014

Ja, ihr habt richtig gehört. Er ist ein Audiophiler. Also nicht wundern. Einfach...

currock63 13. Mär 2014

Ja, die unglaublich viel besseren CDs mit grünem Rand.... Ich habe mein Gehör mal selbst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  2. Landkreis Lörrach, Lörrach
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. BAGHUS GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Böse Drogen!

    ShaddamIV | 00:26

  2. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    Mycroft2K | 00:21

  3. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    ShaddamIV | 00:11

  4. Wenn man schon ein eher schlechtes Netz hat...

    DanielDD | 25.02. 23:54

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    pre3 | 25.02. 23:37


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel