Abo
  • Services:
Anzeige
Pono-Player
Pono-Player (Bild: Kickstarter)

Neil Youngs Pono: Flac-Musikspieler innerhalb eines Tages finanziert

Auf Kickstarter versuchen Musiker Neil Young und sein Team, einen besonders hochwertigen tragbaren Audioplayer für das Flac-Format zu finanzieren. Das klappte innerhalb eines einzigen Tages, an dem über 800.000 US-Dollar zusammenkamen, obwohl der Pono bis zu 400 US-Dollar kosten wird.

Anzeige

Der dreieckige Musikspieler Pono von Neil Young soll Flac-Audiomaterial in besonders hoher Qualität abspielen können. Das Gerät ist mit 64 GByte Speicher bestückt, was angesichts der teilweise sehr großen Dateien, die sich aus den hohen Datenraten ergeben, auch gar nicht besonders viel ist. Neben Flac spielt der Pono auch die Formate MP3, WAV, AIFF und AAC ab.

Die Musikstücke, die über das eigens gegründete Portal Ponomusic angeboten werden sollen, gibt es laut Herstellerangaben in vier unterschiedlichen Qualitätsstufen. Ein Album soll später zwischen 15 und 25 US-Dollar kosten.

Die Stufe CD lossless mit 1.411 KBit/s (44,1 kHz/16 Bit) entspricht der der CD. Bei High-Resolution sollen es 2.304 KBit/s (48 kHz/24 Bit) sein. Higher-Resolution kommt auf 4.608 KBit/s (96 kHz/24 Bit). Die höchste Qualitätsstufe wird bei Kickstarter als Ultra-High-Resolution bezeichnet. Hier sollen es 9.216 KBit/s (192 kHz/24 Bit) sein. So sollen rund 800 bis 5.000 Musikstücke auf dem Gerät Platz finden. Wem der Speicher nicht reicht, kann ihn mit einer MicroSD-Speicherkarte weiter aufrüsten. Neben einem Kopfhörerausgang ist auch noch ein Line-Out zum Anschluss an die Stereoanlage vorhanden.

  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
Pono (Bild: Kickstarter)

Der dreieckige Musikspieler ist ähnlich wie ein iPod mit einem Touchscreen ausgerüstet, auf dem unter anderem die Tracknamen angezeigt werden können. Er ermöglicht auch die Auswahl der Musikstücke und die Steuerung des Players.

Die 800.000 US-Dollar, die für die Entwicklung und Produktion des Pono-Players erforderlich sind, spielte die Kampagne auf Kickstarter innerhalb eines Tages ein. Mittlerweile wurde die Millionenschwelle überschritten. Ein Pono soll in der Frühbestellerphase 300 US-Dollar kosten. Sind die Geräte vergriffen, steigt der Preis auf 400 US-Dollar. Darüber hinaus werden auch von Neil Young und anderen Musikern signierte Exemplare angeboten. Die Auslieferung soll ab Oktober 2014 beginnen.


eye home zur Startseite
currock63 13. Mär 2014

Mal kurz ot: Ich wollte schon lange einen gescheiten Kopfhörer haben... ...aber, hat ein...

OmegaForce 13. Mär 2014

Ich kauf mir lieber ne Stange Tublerone als son Ding. Die Tublerone könnt ich auch gar...

OmegaForce 13. Mär 2014

Ich nehm lieber die Tublerone ^^ die hab ich schneller gegessen, als wenn ich mir son...

Malocchio 13. Mär 2014

Ja, ihr habt richtig gehört. Er ist ein Audiophiler. Also nicht wundern. Einfach...

currock63 13. Mär 2014

Ja, die unglaublich viel besseren CDs mit grünem Rand.... Ich habe mein Gehör mal selbst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 449€)
  3. 379€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Opferwurst | 19:19

  2. Re: AI gibt es nicht.

    Thunderbird1400 | 19:18

  3. Re: und dann wechseln die zu proof of stake

    quasides | 19:17

  4. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    ldlx | 19:16

  5. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    captain_spaulding | 19:14


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel