Neil Youngs Musikplayer: Pono erzielt über 5 Millionen US-Dollar bei Kickstarter

Der Musikplayer Pono, der eine besonders hochwertige Tonwiedergabe erlauben soll, hat auf Kickstarter bereits rund 5,1 Millionen US-Dollar erzielt. Damit ist er schon jetzt eine der erfolgreichsten Crowdfinanzierungen der Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Pono Music Player
Pono Music Player (Bild: Kickstarter)

Er sieht aus wie eine Toblerone-Schokolade und soll Flac-Audiomaterial in besonders hoher Qualität abspielen können. Der dreieckige Musikspieler Pono von Neil Young ist intern mit 64 GByte Speicher bestückt und kann neben Flac auch die Formate MP3, WAV, AIFF und AAC abspielen. Über eine MicroSD-Karte kann der Speicherplatz erweitert werden, eine 64-GByte-Karte wird mitgeliefert, sodass bei jedem der ersten Ponos schon 128 GByte verfügbar sind.

Auf Kickstarter erzielte der Audioplayer schon innerhalb eines einzigen Tages einen Achtungserfolg: Innerhalb von 24 Stunden kamen über 800.000 US-Dollar zusammen, obwohl der Pono mit bis zu 400 US-Dollar nicht gerade preiswert ist.

  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
  • Pono (Bild: Kickstarter)
Pono (Bild: Kickstarter)

Der Musikplayer kann natürlich auch selbst codierte Musik abspielen - doch sollen die Kunden über das Portal Ponomusic auch Alben kaufen können. Pro Stück werden zwischen 15 und 25 US-Dollar fällig. Welche Musik angeboten wird, ist noch nicht bekannt - außer natürlich die Musik von Neil Young. Nach Angaben des Herstellers seien alle großen Labels vertreten. Bei Ponomusic sollen die Musikstücke in vier Qualitätsstufen angeboten werden, die bis zu 9.216 KBit/s (192 kHz/24 Bit) reichen sollen. Zum Start soll der Online-Musikladen in den USA, Großbritannien und Kanada zugänglich sein. Weitere Länder sollen folgen.

Der Pono besitzt einen Kopfhörerausgang sowie Line-Out zum Anschluss an die Stereoanlage. Gesteuert wird das Gerät über einen Touchscreen, der auch Informationen über die Musik anzeigen kann. Der Player misst 12,7 x 5 x 2,5 cm. Sein Lithium-Ionen-Akku soll eine Spielzeit von 8 Stunden ermöglichen.

Der Pono ist für 400 US-Dollar über Kickstarter erhältlich. Spezialexemplare mit den Unterschriften von Neil Young und anderen Musikern werden gegen Aufpreis angeboten. Der Player soll ab Oktober 2014 ausgeliefert werden. Die Kampagne läuft noch rund zwei Wochen bis zum 15. April 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


F4yt 02. Apr 2014

Wobei es hier rein um die Aussage bzgl. des Unterschieds zwischen FLAC und MP3 ging. Klar...

Trollversteher 02. Apr 2014

Ich möchte jetzt hier nicht mit einer ausführlichen Analyse von Bohlens Werken ins off...

monkeybrain 02. Apr 2014

Es gibt auf dem deutschen Markt leider kaum noch portable Musikspieler. Von der...

monkeybrain 02. Apr 2014

Der tragbare Musikgenuss als "Walkman" bzw. "MP3 Player" ist als Markt schon fast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /