Neil Young: Godfather of Grunge will nicht mehr streamen

Die Klangqualität ist ihm zu schlecht: Der Rockmusiker Neil Young will sein Werk aus den Katalogen von Spotify, Apple Music und anderen Streaming-Anbietern entfernen lassen. Mit der Erlössituation habe die Entscheidung nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014
Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

"Ich kann es nicht ertragen, dass meine Musik von der schlechtesten Qualität in der Rundfunkgeschichte entwertet wird": So begründet der Musiker Neil Young auf Facebook seinen Rückzug aus Spotify, Apple Music und den weiteren Streaming-Diensten. Mit Geld habe seine Entscheidung ausdrücklich nichts zu tun, schreibt Young weiter - obwohl sein "Anteil (wie bei allen anderen Künstlern) durch schlechte Deals, die ohne meine Zustimmung abgeschlossen wurden, dramatisch gesunken ist."

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Noch ist die Musik des "Godfather of Grunge", wie Young von einigen seiner Fans genannt wird, in den Streaming-Diensten zu finden, inklusive seines erst vor wenigen Wochen veröffentlichten Studioalbums The Monsanto Years.

Wenn sich die Audioqualität der Streaming-Anbieter verbessern sollte, will Young seine Entscheidung möglicherweise revidieren. Derzeit will er sein Werk offenbar auch nicht über den Anbieter Tidal offerieren, der wahlweise in CD-Qualität (FLAC-basierte 16-Bit mit 44.1kHz) streamt.

Young ist dafür bekannt, dass ihm die Klangqualität wichtig ist. 2014 hatte der Musiker über Kickstarter rund 6,2 Millionen US-Dollar für einen Highend-Audioplayer namens Pono gesammelt, der inzwischen auch im Handel erhältlich ist.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Fans kommt die Entscheidung von Young übrigens nicht sonderlich gut an: In vielen Kommentaren unter der Bekanntgabe auf Facebook ist etwa zu lesen, dass Spotify und Co ja nur unterwegs genutzt würden, und da sei die Qualität völlig ausreichend. Außerdem würde Streaming immer noch besser klingen als viele Radioübertragungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


devarni 20. Jul 2015

Kompressoren sind schon wichtig, ohne wird es schwierig einen Mix kohärent zu bekommen...

Trollversteher 17. Jul 2015

Nochmal: Der Kompressor an sich ist ein unverzichtbares, wichtiges Werkzeug eines jeden...

Trollversteher 17. Jul 2015

Äh, Du vergisst den Lossless Codec. Und dass auch bei den großen Anbietern nicht zum...

Trollversteher 17. Jul 2015

Ähm, man kann es vielleicht wunderlich, aber wohl kaum "fortschittsfeindlich" nennen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /