Need for Speed: PC-Version schaltet auch manuell und ultrahochaufgelöst

Einen der größten Kritikpunkte am letzten Need for Speed soll die PC-Version beheben: Rennspieler sollen Gänge auf Wunsch manuell wählen können. Für Xbox One und Playstation 4 erscheint das neue Getriebe per Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Need for Speed
Need for Speed (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Ghost Games hat die wichtigsten Neuerungen der PC-Version vorgestellt, die am 17. März 2016 erscheinen soll. Im Unterschied zur bislang verfügbaren Fassung für Xbox One und Playstation 4 wird es auch ein Getriebe mit manueller Schaltung geben.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

In der Community hatte es sehr viel Kritik daran gegeben, dass die Entwickler bislang nur eine Automatikschaltung in die Rennsemmeln eingebaut hatten. Per Update soll die neue Option auch auf Konsole verfügbar werden - einen Termin nennen die Entwickler noch nicht.

In der PC-Version wollen die Entwickler außerdem die Begrenzung der Bildrate aufheben, so dass Spieler mit sehr schneller Hardware entsprechend flüssig über die Straßen sausen können. Außerdem unterstützt das Programm nach Entwicklerangaben 4K-Auflösungen, womit vermutlich 3.840 x 2.160 Pixel gemeint sind. Außerdem unterstützt die Umsetzung - ebenfalls auf Wunsch der Community - Lenkräder von Logitech, Thrustmaster und Fanatec.

Need for Speed ist (ohne weiteren Namenszusatz) im November 2015 erschienen und hat gute, aber nicht begeisterte Wertungen eingefahren. "Electronic Arts hat eher einen immer wieder unterhaltsamen Zeitvertreib, weniger einen dauerhaft motivierenden Dauerbrenner produziert", so etwa der Test von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test: Spät und spitze
    Crucial P5 Plus (SSD) im Test
    Spät und spitze

    Crucial hat sich lange Zeit gelassen, eine NVMe-SSD mit PCIe Gen4 zu veröffentlichen. Die P5 Plus überzeugt dafür durchgehend.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Dwalinn 13. Feb 2016

Das ist von Lenkrad zu Lenkrad unterschiedlich. Ursprünglich hieß es mal das jedes...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /