Abo
  • IT-Karriere:

Need for Speed: PC-Version schaltet auch manuell und ultrahochaufgelöst

Einen der größten Kritikpunkte am letzten Need for Speed soll die PC-Version beheben: Rennspieler sollen Gänge auf Wunsch manuell wählen können. Für Xbox One und Playstation 4 erscheint das neue Getriebe per Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Need for Speed
Need for Speed (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Ghost Games hat die wichtigsten Neuerungen der PC-Version vorgestellt, die am 17. März 2016 erscheinen soll. Im Unterschied zur bislang verfügbaren Fassung für Xbox One und Playstation 4 wird es auch ein Getriebe mit manueller Schaltung geben.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

In der Community hatte es sehr viel Kritik daran gegeben, dass die Entwickler bislang nur eine Automatikschaltung in die Rennsemmeln eingebaut hatten. Per Update soll die neue Option auch auf Konsole verfügbar werden - einen Termin nennen die Entwickler noch nicht.

In der PC-Version wollen die Entwickler außerdem die Begrenzung der Bildrate aufheben, so dass Spieler mit sehr schneller Hardware entsprechend flüssig über die Straßen sausen können. Außerdem unterstützt das Programm nach Entwicklerangaben 4K-Auflösungen, womit vermutlich 3.840 x 2.160 Pixel gemeint sind. Außerdem unterstützt die Umsetzung - ebenfalls auf Wunsch der Community - Lenkräder von Logitech, Thrustmaster und Fanatec.

Need for Speed ist (ohne weiteren Namenszusatz) im November 2015 erschienen und hat gute, aber nicht begeisterte Wertungen eingefahren. "Electronic Arts hat eher einen immer wieder unterhaltsamen Zeitvertreib, weniger einen dauerhaft motivierenden Dauerbrenner produziert", so etwa der Test von Golem.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-91%) 5,25€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

Dwalinn 13. Feb 2016

Das ist von Lenkrad zu Lenkrad unterschiedlich. Ursprünglich hieß es mal das jedes...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /