Abo
  • Services:

Need for Speed im Test: Soap Opera mit Rennautos

Nächtliche Verfolgungsjagden mit der Polizei, Tuning und Drifts: EA legt mit Need for Speed einen Serienneustart hin und versucht, Elemente aus früheren Serienteilen zu einer Art Best-of zusammenzubauen. Hinzu kommt eine grandios inszenierte - aber auch unfassbar klischeebeladene Story.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Need for Speed
Artwork von Need for Speed (Bild: Electronic Arts)

Auch das neue Need for Speed erzählt eine altbekannte Geschichte: Ein junger, unbekannter Nachwuchsfahrer macht durch spektakuläre Aktionen auf sich aufmerksam. Er feierte erste Erfolge in der Szene, dringt immer tiefer in die elitären Zirkel der nächtlichen Straßenrennen ein und versucht so nach und nach, seinen Namen und seinen Fuhrpark aufzubessern. Need for Speed erzählt all das mit sehr vielen Zwischensequenzen, die mit realen Schauspielern aufwarten und im wahrsten Sinne des Wortes filmreif sind - es fühlt sich an, als wäre der Spieler selbst Teil eines Kinostreifens.

Inhalt:
  1. Need for Speed im Test: Soap Opera mit Rennautos
  2. Verfolgungsjagden und Fazit

Schade nur, dass die imposante Aufmachung und die stimmige deutsche Synchronisation inhaltlich so wenig zu bieten haben. Die Passagen in Garagen, bei Diners und auf Partys strotzen nur so vor dumpfen, klischeebeladenen Dialogen. Eine wirkliche Entwicklung der Charaktere gibt es nicht - es geht immer nur um Preisgeld, hübsche Frauen und das gegenseitige Provozieren. Für ein Rennspiel ist das zwar nicht ungewöhnlich - angesichts der Mühe, die in die Filmpassagen investiert wurde, hätte eine etwas weniger platte Geschichte aber noch mehr Atmosphäre bringen können.

Zentrum des Spiels ist Ventura Bay - eine Fantasie-Stadt, die an diverse nordamerikanische Metropolen erinnert und frei befahrbar ist. Highways und normale Straßen, Industriegebiete und Hinterhöfe können inspiziert werden, was nicht nur Selbstzweck ist, sondern den Spieler auch weiterbringt. Überall gibt es Extras, etwa besonders schöne Aussichtspunkte, die entdeckt werden können und dafür den eigenen Punktestand nach oben bringen. Ansonsten klingelt während der freien Ausfahrten regelmäßig das Telefon und der Freundeskreis erzählt von neuen Herausforderungen, die sich irgendwo in der Stadt gerade aufgetan haben.

  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
  • Need for Speed (Bild: EA)
Need for Speed (Bild: EA)

Per Knopfdruck wird in die Kartensicht geschaltet, wo alle verfügbaren Wettbewerbe markiert sind. Hier kann auch festgelegt werden, was der Spieler als nächstes fahren will. Das Ziel wird aktiviert, daraufhin wird auf der kleinen Karte links auf dem Bildschirm die Route angezeigt. Angesichts der Größe der Stadt ist das nicht nur hilfreich, sondern durchaus notwendig.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Die Wettbewerbe unterscheiden sich nach Zielsetzung. Es gibt klassische Wettbewerbe mit Sprint-Duellen gegen einen Herausforderer, Platzierungsrennen gegen mehrere sowie Zeitfahrten, in denen ein Limit vorgegeben ist. Hinzu kommen Drift-Wettbewerbe, in denen die gekonnte Handhabung der Handbremse gefragt ist, Team-Aufgaben für die gesamte Crew und Tuning-Wettkämpfe, in denen besonders aufgemotzte Karossen vorausgesetzt werden. Gute Platzierungen bringen ebenso Geld und Punkte wie gekonnte Fahrmanöver, etwa Fahren im Windschatten, fehlerfreie Abschnitte, besonders große Zerstörung beim Ignorieren von Straßensperren oder Rasen im Gegenverkehr.

Verfolgungsjagden und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€ + Versand

Anonymer Nutzer 07. Nov 2015

Ja so meinte ich das nicht. Für Anno und so is das immernoch ok. Aber der "perfekte...

schueppi 05. Nov 2015

Da gibt es aber nichts anzupassen bei einem Rennspiel. Auch wenn es mehr Arcade ist und...

Clown 04. Nov 2015

Mit der Frage geht EA meines Wissens nach recht offen um: Die Wurzel ist das, was beim...

b5g2k 04. Nov 2015

Das ist etwas missverständlich. Sie wollen wieder an die Underground Serie, der...

Cassiel 04. Nov 2015

Bin gestern auch schon mitten im Rennen raus geflogen - sehr nervig!


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /