• IT-Karriere:
  • Services:

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!

Artikel von veröffentlicht am
Der Nachtmodus von Need for Speed Heat
Der Nachtmodus von Need for Speed Heat (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Es ist Tag, die Sonne scheint. Wir fahren in Need for Speed Heat mit unserem Supersportwagen an einem Polizeiauto vorbei - die Cops lassen uns in Ruhe. Die gleiche Szene bei Nacht: Sofort heulen Sirenen auf und die Gesetzeshüter von Palm City eröffnen eine gnadenlose Verfolgungsjagd. Entweder gelingt uns die Flucht oder wir werden verhaftet und verlieren all unser Geld.

Inhalt:
  1. Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Die Unterscheidung in Tag und Nacht ist die auffälligste Idee von Heat. In dem von Ghost Games entwickelten Rennspiel können wir (fast) jederzeit zwischen den beiden Modi wechseln. Tagsüber nehmen wir an legalen Straßenrennen teil, bei denen wir in erste Linie das Geld für Tuning und neue Autos verdienen. Nachts finden zwar ganz ähnliche Wettbewerbe statt - allerdings geht es dort primär um Ehre und damit um Stufenaufstiege.

Allerdings nehmen immer wieder urplötzlich vom Straßenrand aus Cops am Rennen teil. Die Polizei geht dabei meist ohne viel Rücksicht vor: Wir werden schlicht blockiert und zur Seite gedrängt, bis wir nicht mehr weiterkommen. Auf dem einfachsten der drei Schwierigkeitsgrade ist die Flucht kein großes Problem, beim härtesten müssen wir uns aber sehr konzentrieren und schon Erfahrung gesammelt haben.

In Heat sind wir ein junger Profifahrer, der gerade nach Palm City gekommen ist - ein fiktives Gegenstück zu Miami. Die rund 20 Stunden lange Kampagne erzählt mit kurzen Zwischensequenzen eine simple Geschichte, in der wir es auch mit Nebenfiguren wie dem Autobastler Lucas und seiner Schwester zu tun haben. Den Helden wählen wir am Anfang der Handlung aus zwölf vorgegebenen Charakteren. Übrigens könne wir unser Alter Ego später gegen eine der anderen Figuren tauschen - das zeigt ganz gut, wie egal die Story ist.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Wenn wir nicht in Werkstätten unseren Wagen neu lackieren oder ihn mit besseren Motoren, Bremsen oder Reifen ausstatten, können wir frei in Palm City herumfahren. Auf der Karte wählen wir das nächste Rennen, dann weist uns das Navigationssystem den Weg. Das Ganze erinnert vage an Spiele wie GTA 5, ist aber viel einfacher gehalten. Auf den Straßen von Palm City fahren auch computergesteuerte Vehikel, aber die wirken recht künstlich - Passanten gibt es gar nicht. Anfangs sind wir vor allem in Downtown zwischen Hochhäusern, später auch zwischen Wiesen und Hügeln des Hinterlandes unterwegs.

  • Heat bietet immer wieder sehr sehenswerte Wettereffekte. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Der Polizeichef von Palm City warnt vor illegalen Straßenrennen. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Tuning ist eines der wichtigsten und besten Elemente von Heat. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Da haben uns die Cops erwischt ... (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Auch in den Außengebieten der Stadt gibt es sehenswerte Elemente. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Mit unserer alten Gurke sind wir auf den ersten Platz gefahren. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Im Nachtmodus ist die Karte rot-lila eingefärbt. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Über diesen Bildschirm erfolgt der Wechsel zwischen Tag und Nacht. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Figuren in der Handlung sind erträglich, trotzdem ist die Story eine Fehlzündung. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Belegung des Gamepad wirkt durchdacht. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
Heat bietet immer wieder sehr sehenswerte Wettereffekte. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)

In den Rennen geht es darum, möglichst weit oben auf dem Siegertreppchen zu landen. Wir treten im Normalfall mit Sportautos gegen sechs bis sieben computergesteuerte Piloten an. Wichtig: Wir müssen auf einen Skillwert achten, den wir schon auf der Übersichtskarte mit angezeigt bekommen. Wenn der Wert etwas zu hoch für uns ist, wird es extrem schwierig für uns, einigermaßen weit vorne mitzuhalten. Wenn der Wert eigentlich zu niedrig ist, fahren wir fast immer ohne große Probleme auf den ersten Platz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Andi K. 12. Nov 2019 / Themenstart

?????? Hast du beide überhaupt gespielt? Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Das...

ToyoMr2 12. Nov 2019 / Themenstart

Also ich finde man benutzt ja ein Lenkrad meist für den Spaß am Realismus. Bei einem...

Andi K. 11. Nov 2019 / Themenstart

Ich merke keinen. Bei Rundkursen überholen ich gerne Mal den 8 & 7ten Platz. Wenn man...

Arsenal 11. Nov 2019 / Themenstart

Puh, ich dache schon ich bin der einzige der sich an das allererste Need for Speed...

amlor 11. Nov 2019 / Themenstart

Wie sieht es mit diesem Feature aus? Arcade hin oder her, nachdem ich das erster mal ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /