• IT-Karriere:
  • Services:

Need for Speed Heat angespielt: Mit Vollgas durch Florida

Keine Lootboxen und kein Onlinezwang, aber eine schicke Grafik und spannende Verfolgungsjagden: Golem.de hat Need for Speed Heat probegefahren.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Need for Speed Heat
Artwork von Need for Speed Heat (Bild: Electronic Arts)

Natürlich fahren wir mit dem Fahrrad und der S-Bahn zur Arbeit. Aber wenn ein Autoblech so schön blitzt wie das vom Mercedes AMG GT in Need for Speed, können wir uns doch für Luxusautos begeistern, jedenfalls für virtuelle. Der Wagen funkelte uns beim Anspielen einer Demoversion des kommenden Serienteils Heat fast direkt nach dem Programmaufruf an - da war Widerstand zwecklos.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  2. BEHG HOLDING AG, Berlin

In der Demoversion gab es zwar nur zwei Rennen zum Fahren, aber wir hätten uns vermutlich stundenlang mit den Tuningoptionen beschäftigen können. Allein der Klick auf die Felgen brachte unzählige Untermenüs zum Vorschein, in denen wir vom Hersteller bis zur primären und sekundären Farbe alle relevanten Details unseren Vorlieben anpassen konnten. Wir konnten die Federung einstellen, das Auto auf drei Achswinkeln höher- oder tieferlegen und vieles mehr.

Allerdings: Ob wir mit der Bastelei viel an sinnvoller Rennperformance herausgeholt hätten, ist uns unklar. Uns machten die Rennen in Heat gerade deshalb Spaß, weil es relativ arcadig zuging, und wir ohne allzu viel Mühe im dritten Anlauf aufs Siegertreppchen sausen konnten. Ein Menü zum Aktivieren oder Deaktivieren von Fahrhilfen haben wir nicht gefunden - im fertigen Spiel könnte es das dennoch geben.

In den Rennen konnten wir fast durchgehend mit Vollgas fahren. Straßenlaternen oder die Seitenbegrenzungen fuhren wir einfach über den Haufen. An zwei Stellen mit fester Begrenzung wurden wir sogar mehrfach so zurückgeschleudert, dass wir ohne großen Zeitverlust gleich wieder durchstarten konnten.

Das erste Rennen fand bei Tag in einer Art Hafenumgebung mit Raffinerien und Ähnlichem statt - ohne Polizei. Die war dafür beim zweiten Rennen sehr präsent, weil das bei Nacht stattfand und deshalb verboten war. Fast noch mehr als unser eigenes Verfolgungsrennen mit den Cops hat uns gefallen, dass wir die Duelle und Rempeleien der anderen computergesteuerten Fahrer beobachten konnten - fahren und zuschauen gleichzeitig macht Spaß. Als wir selbst von der Polizei gestellt wurden, war das Rennen einfach vorbei. Wir nehmen an, dass das im fertigen Spiel anders sein wird.

Grafik und Fahrgefühl sowie die an Miami Vice und ähnliche Formate angelehnte 80er-Jahre-Atmosphäre haben uns gefallen, wegen der vielen offenen Fragen sind wir aber noch vorsichtig mit einer Einschätzung. Schön: Das zu EA gehörende Entwicklerstudio Ghost Games kündigte an, dass es weder Lootboxen noch einen Onlinezwang geben solle - in den Vorgängern störten solche Elemente einen großen Teil der Community.

Need for Speed Heat soll rund 130 Autos von fast allen relevanten Herstellern bieten. Nur Toyota ist wegen einer Exklusivvereinbarung mit Gran Turismo Sports nicht dabei. Das Rennspiel erscheint laut Electronic Arts am 8. November 2019 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 2.174€
  3. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

sfe (Golem.de) 05. Sep 2019

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

unterhosendieb 05. Sep 2019

Gerade bei Arcade Games gibt es wesentliche Unterschiede. Bei Nfs waren oft schon die...

Bluejanis 05. Sep 2019

#3

plastikschaufel 26. Aug 2019

Irrelevant, technischer Realismus war bei den Titeln doch selten existent. Meist gibt es...

FranzJosephStra... 26. Aug 2019

edit


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /