• IT-Karriere:
  • Services:

Sprechtext des Videos als Fließtext

Prolog

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr
  2. MINIHAUS MÜNCHEN, München

Als Electronic Arts 1994 The Need for Speed auf dem 3DO mit realistischen Cockpits und 3D-Grafik veröffentlichte, sorgte das Rennspiel für staunende Gesichter. Dabei war The Need for Speed als treibende Kraft für steigende Konsolenverkaufszahlen der Plattform von Trip Hawkins gedacht.

Niemand konnte damals erwarten, dass gerade The Need for Speed ein Paradebeispiel für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen werden sollte. Mehrere Versionen von der Playstation bis zu MS-DOS und Windows sollten jeweils mit Alleinstellungsmerkmalen und Verbesserungen erscheinen. Früh im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Spielern waren die Verfolgungsjagden mit der Polizei. Im Erstling noch rudimentär, wurden sie im dritten Serienteil perfektioniert, in Need for Speed: Hot Pursuit.

Aus heutiger Sicht

Anders als im ersten Need for Speed musste die Polizei den Raser nicht nur überholen. In Hot Pursuit ging es darum, die Raser über einen Zeitraum von drei Sekunden bei einer Mindestgeschwindigkeit zu stoppen. Erst dann gab es das Ticket oder sogar die Festnahme. Den großen Spaß bei diesem Katz-und-Maus-Spiel erreichten die Entwickler durch die anspruchsvolle, teilweise wahnsinnig agierende künstliche Intelligenz der CPU-Fahrer. Die schreckten weder vor einem Frontalzusammenstoß mit regulären Verkehrsteilnehmern noch vor Abkürzungen oder Sprüngen bei Höchstgeschwindigkeit zurück.

Auf jeder Strecke gab es versteckte Abkürzungen zu entdecken. Das teils offene Layout lud Spieler dazu ein, stets ein Auge für die Optimierung der Ideallinie offen zu halten. Optisch unterschieden sich die Strecken angenehm, und über die Optionen konnten Verkehrsaufkommen, Tag- und Nachtfahrt oder das Wetter eingestellt werden.

Für das Jahr 1998 sah die Grafik hervorragend aus. Vor allem die vergleichsweise hohe Weitsicht, die spiegelnden Karosserien und die realistisch anmutenden Cockpits beeindruckten.

Generell überzeugte der saubere, simple Look der Grafik. Dadurch war einerseits die verwinkelte Strecke stets gut zu sehen, andererseits führten ein paar zerstörbare Elemente, animiertes Laub oder wechselnde Wetterbedingungen zu einer glaubwürdigen Atmosphäre. Dabei gingen die Entwickler einen Spagat zwischen Echtwelt und Fantasie ein, indem sie zum Beispiel das EA-Firmengebäude, die Titanic oder Unterwassertunnel integrierten.

Im Menü und beim Fuhrpark setzten sie dagegen auf eine realistische Präsentation. Spieler konnten sich an den Autos aus verschiedenen Winkeln ergötzen und ihre Statistiken auswendig lernen. Zu jedem Vehikel gab es auch einen kleinen Film. Die Auswahl an Autos orientierte sich an den damaligen Supercars und Kultboliden. Neben Ferrari standen Mercedes oder Jaguar zur Auswahl. Unser Favorit und quasi ikonisch für Need for Speed 3: der fiktive El Nino.

Besonders schick sah das Spiel mit 3DFX-Grafik-Beschleunigerkarten aus. Diese brachten erweiterte Optionen im Grafikmenü und eine höhere Farbtiefe. Diese wiederum ermöglichte eine beeindruckende Lichtstimmung bei Nachtrennen. Der Mix aus Scheinwerfern und rot-blau rotierenden Sirenen der Cops in der Dunkelheit führte allein schon zu schweißnassen Händen am Lenkrad.

Die deutsche Sprachausgabe war damals etwas hölzern, heute gilt sie als kultig. Der deutsche Polizeifunk verstärkte die dichte Atmosphäre genau wie in der englischen Originalfassung. Beeindruckend waren auch die Soundabmischung und die generell hohe Qualität der zahlreichen Audiosamples - nur bei den Motorengeräuschen wollte man am liebsten weghören.

Multiplayer & Nachfolger

Es war damals erstaunlich einfach, Need for Speed 3 mit mehreren Spielern zu genießen. Lobenswert ist auch heute noch die Splitscreen-Unterstützung. Multiplayer mit mehreren PCs konnte zusätzlich mit nur einer legalen Kopie ermöglicht werden, indem ein abgespeckter Spawn-Client für einen Besucher installiert wurde.

Abgesehen von 2001, wo die Serie wegen des Wechsels der Konsolengeneration ein Jahr ausließ, gab es immer ein neues jährliches Need for Speed, mit schwankender Qualität und wechselndem Zielgruppenfokus.

Bemerkenswert im Zusammenhang mit Hot Pursuit sind die Versuche, die Serie mit diesem Beinamen wiederzubeleben. In puncto Qualität und Spielstimmung kam dabei die Playstation-2-Version von Hot Pursuit 2 von 2002 am nächsten an NfS 3 heran. 2010 versuchten sich die Entwickler der Burnout-Serie an einem Reboot. Sie verfehlten aber trotz eines insgesamt guten Spiels die Chance, ähnlich packende Verfolgungsjagden zu erschaffen.

Need for Speed 3 heute spielen

Gute Spiele werden immer gespielt, dieses Motto gilt auch für Need for Speed 3. Verschiedene Modder weltweit entwickelten aktuelle Installer, mit denen das Rennspiel auf aktuellen PCs läuft, selbst von der Original-CD von 1998. Dabei werden Auflösungen bis hin zu 4K unterstützt. Durch die sowieso aktive Mod-Szene können nach wie vor Autos und Strecken ausgetauscht werden, um beispielsweise mit dem Batmobile oder Pac-Man durch den Aquatica-Tunnel zu rasen. Hier lohnt der Weg zu Seiten wie nfscars.net.

Need for Speed 3 mag nicht den realistischen Ansprüchen moderner Spieler genügen. Es gibt nur rudimentäres Tuning und die Steuerung wirkt nach heutigen Standards unrealistisch. Dafür überzeugt das Spiel noch heute durch die eingängige Steuerung, die abwechslungsreichen und verwinkelten Strecken sowie das nach wie vor unerreichte Gefühl einer spannenden Verfolgungsjagd.

Grafisch wirken die dezent über dem Asphalt schwebenden Automodelle etwas befremdlich. Der Turniermodus ist zudem nichts für ungeduldige Spieler. Manche Rennen dauern über eine Viertelstunde, dabei kann nicht zurückgespult werden, und ein Fehler in der letzten Runde kann den Sieg kosten.

Über das lokale Netzwerk ist NfS3 auch heute noch ein großer Mehrspielerspaß. Leider zockt ein Großteil der Community aber über deutlich instabilere Internetverbindungen, für die der Netzwerkcode nie optimiert wurde. Es kommt daher häufig zu Synchronisationsfehlern.

Egal ob man in NfS3 im Polizeiauto sitzt oder als Raser versucht, zu entkommen: Weder Balance noch Atmosphäre haben sich seither bei einem der vielfältigen Versuche von Electronic Arts einer modernen Kopie jemals wieder so packend angefühlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

sebastilahn 03. Dez 2018

Ja total cooler Artikel. Vor allem die Lichteffekte beim Blaulicht. Mir ist letztens mal...

Necator 03. Dez 2018

Ich möchte NFD3 nicht sonderlich. Eigentlich keinrs der NFS Teile. Die Fahrphysik war...

TarikVaineTree 03. Dez 2018

Ab da gings eher bergab (obwohl ich den 5. nochmal ganz nett fand). Die besten Teile...

Inxession 03. Dez 2018

Hehe, wir haben immer den Diablo SV genommen. Die Abkürzungen muss man aber auch perfekt...

CSCmdr 03. Dez 2018

...und wurde auf unseren LANs damals gesuchtet. Der 3. ist dagegen mehr oder weniger an...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /