• IT-Karriere:
  • Services:

NEC V554Q: Neues Ultra-HD-Display für den Dauerbetrieb

Für den Digital-Signage-Betrieb hat NEC ein neues Display vorgestellt. Das ist vergleichsweise klein bei hoher Auflösung und soll vor allem im Innenbereich eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
NEC stellt neue Signage-Displays vor. (Symbolbild)
NEC stellt neue Signage-Displays vor. (Symbolbild) (Bild: NEC)

NEC hat ein neues Digital-Signage-Display vorgestellt. Das V554Q (PDF) ist ein 55-Zoll-IPS-Display, das in beliebiger Orientierung eingesetzt werden kann. Damit Anwender besonders nah herangehen können, bietet es eine Ultra-HD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel). Es kann damit eher gedruckte Anzeigen ersetzen, insbesondere da es für den Dauereinsatz ausgelegt ist.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Die LEDs für die Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays werden an den Seiten positioniert. NEC macht hier durchaus Unterschiede. Größere Panel arbeiten teilweise mit Direct LEDs. Die Helligkeit kann bis zu 500 Candela je Quadratmeter erreichen. Zudem ist das Display entspiegelt, was den Einsatz in hellen Umgebungen erleichtert. NEC sieht als Einsatzzweck vor allem Innenbereiche in Konzerngebäuden, im Nahverkehr oder auch Ladengeschäfte.

  • V554Q (Bild: NEC)
V554Q (Bild: NEC)

Das Display darf bei Luftfeuchtigkeit zwischen 20 und 80 Prozent und bis zu einer Höhe von 3.000 Metern eingesetzt werden. Zudem ist ein Temperaturbereich von 0 bis 40 Grad Celsius zulässig. Das spricht ebenfalls eher für den Einsatz im Innenbereich, wenn keine besonderen Vorkehrungen getroffen werden.

Für das Management größerer Installationen gibt es sowohl eine LAN-Schnittstelle als auch RS232 und einen Infrarotempfänger. Als Anschlüsse gibt es unter anderem drei Mal HDMI und zwei Mal Displayport, die in L-Form angebracht sind, um die Installation zu vereinfachen. Als weitere Anschlüsse gibt es einen MicroSD-Schacht und diverse USB-2.0-Anschlüsse vom Typ A und B für Medien, aber auch das Management der Geräte.

Das Display wird derzeit auf der Digital Signage Expo in Las Vegas potenziellen Kunden vorgestellt. Außerdem kann es bereits bestellt werden. Der Preis liegt bei rund 1.850 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 22,49€
  4. 4,99€

johnsonmonsen 28. Mär 2019

Hallo 0xLeon, vielen Dank für Deine Antwort! Das bestätigt meine Vermutung. Schon...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /